Go to footer

Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Hier könnt Ihr Eure Backergebnisse einstellen und darüber berichten.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Espresso-Miez » Mo 18. Mai 2020, 08:12

Liebe Backfreunde,

Bitte lasst uns hier sehen, was Ihr diese Woche aus den Öfen holt!
Wer nochmal auf die Werke der letzten Woche zurückblicken möchte kann das hier tun.

Gutes Gelingen wünscht
die Miez
Espresso-Miez
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 992
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 09:24


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon littlefrog » Mo 18. Mai 2020, 10:16

von Keufje » So 17. Mai 2020, 15:41
@susanne: die Brötchen sind gelungen. Mir wäre das allerdings beim Camping doch zuviel Aktion...


Danke :sp ich habe dann Urlaub, und Zeit, und Lust zu backen. Denn die Brötchen, die man dort kaufen kann, wo auch immer wir sind, konkurrieren in Geschmacklosigkeit mit der Tüte, in der sie verpackt sind. Ich finde das jetzt nicht sooo aufwendig. Ich habe sogar schon Bürli gebacken und Hefezopf, mir macht's einfach Spaß :ich weiß nichts
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 2136
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 16:55
Wohnort: Oberes Gäu


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Hesse » Mo 18. Mai 2020, 11:24

Hallo Bäckersleute,

Habe mir eben noch die letzte Backwoche angesehen und bin ganz begeistert :kl !

Gestern habe ich noch den Schweizer Butterzopf gebacken. Sheraja hatte ihn schon mal als einen Ihrer Lieblingszöpfe bezeichnet und sie hat völlig recht!
Wie immer nahm ich das halbe Rezept und habe ihn als Dreistrangzopf geformt. Dinkelmehl hatte ich keines mehr, also dann komplett mit WM 550. Ein Eigelb gab ich noch zum Teig, dass letzte Mal hatte ich dann die Flüssigkeit leicht reduziert- diesmal aber so gelassen- geht gut und das Teil ist schön locker geworden.
*****
Dann habe ich noch den Teig für das 60 Stundenbrot im Kühlschrank und er ist reif! Das Wetter ist hier aber zu schön zum Backen- meine Frau und ich drehen jetzt erst mal eine Radlrunde- der Teig wird es schon verzeihen… :)

Bild

Grüße von Michael

Nachtrag: Rezept
"Einem jeden Anfang wohnt ein Zauber inne" (Hermann Hesse)
Benutzeravatar
Hesse
 
Beiträge: 1727
Registriert: So 29. Mai 2011, 22:08
Wohnort: Nähe Freiburg/Brsg


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Mikado » Mo 18. Mai 2020, 11:43

Hesse hat geschrieben:Gestern habe ich noch den Schweizer Butterzopf gebacken. Sheraja hatte ihn schon mal als einen Ihrer Lieblingszöpfe bezeichnet und sie hat völlig recht!

Moin Michael
Sauber, sauber, die Krume deines Butterzopfes ist allererste Sahne :top :top !

meine Frau und ich drehen jetzt erst mal eine Radlrunde

Vielleicht mit nem kleinen Stück Butterzopf als Stärkung zwischendurch?
Beste Grüße
Mika

Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse Spuren. -- Christian Morgenstern
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. -- Albert Einstein
Benutzeravatar
Mikado
 
Beiträge: 1467
Registriert: Do 23. Mär 2017, 16:58
Wohnort: Zwischen den Wassern


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Bäckerbub » Mo 18. Mai 2020, 12:43

Hallo liebe Hobbybäcker,

geht ja gleich wieder super los mit einem leckeren Butterzopf. Wie immer Klasse, Michael :top

Auch ich habe gebacken. Da ich bei der Drax-Mühle Ruchmehl bekommen habe, lag es auf der Hand, ein Brot mit Ruchmehl zu backen. Ich habe mich diesmal für das Kernen-Vitalbrot von Marcel Paa entschieden, das ich ja schon einmal gebacken hatte, allerdings damals mit W1050. Was für ein Unterschied in Geschmack und Fluffigkeit. Auch meine Nachbarn sind total begeistert.

Bild

Jetzt will ich auch noch das Ruchbrot von Dietmar ausprobieren; allerdings ohne Eclats, aber dafür mit Quinoa. Oder habt ihr bessere Vorschläge, wie man Eclats ersetzen kann?

Ich wünsche euch allen eine erfolgreiche Backwoche.
Gruß Frank

Back mers!
Benutzeravatar
Bäckerbub
 
Beiträge: 223
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 18:35
Wohnort: Frankfurt am Main


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Sheraja » Mo 18. Mai 2020, 12:58

@Michael, ja das ist der beste Zopf ever. Und dir gelingt er super, wie immer.
Das 61 Std. Brot kommt bei mir morgen in aller Früh in die Bearbeitung. Dann wird es am Donnerstagabend fertig. Bin gespannt.
mit einem Grüezi und Hallo :hu
Benutzeravatar
Sheraja
 
Beiträge: 841
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 18:53
Wohnort: VS-Villingen


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Mikado » Mo 18. Mai 2020, 16:25

Bäckerbub hat geschrieben:...ein Brot mit Ruchmehl zu backen. Ich habe mich diesmal für das Kernen-Vitalbrot von Marcel Paa entschieden, das ich ja schon einmal gebacken hatte, allerdings damals mit W1050. Was für ein Unterschied in Geschmack und Fluffigkeit.

Hallo Frank
Der Anschnitt deines Vitalbrots gefällt mir gut :D , du hast davon anscheinend gleich vier Brote auf einen Schlag gebacken. Nach Verwendung des Ruchmehls weist du auf einen deutlichen Unterschied bezüglich des Geschmacks jenes Brotes im Vergleich zu vorher hin. Ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist, so etwas in Worte zu fassen - aber wie würdest du den Geschmacksunterschied kurz beschreiben?
Beste Grüße
Mika

Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse Spuren. -- Christian Morgenstern
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. -- Albert Einstein
Benutzeravatar
Mikado
 
Beiträge: 1467
Registriert: Do 23. Mär 2017, 16:58
Wohnort: Zwischen den Wassern


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Hesse » Mo 18. Mai 2020, 16:27

Tolles Vital Brot, Frank! :D :top
*****
Folgende Vorgehensweise wollte ich unbedingt mal testen:
60 Std. Brot

Letzte Woche hatte mir folgendes Brot prima geschmeckt
Rezept.
Dies sollte daher mein Testbrot werden :sp .

Habe nur die Hefemenge und die Ruhezeiten abgeändert und habe so den direkten Vergleich.
Diesmal also nur 0,1% Hefe (original: 0,096 :lol: ), „anspringen lassen“ waren 2 Std. mit 3 Mal falten, 64 Std. kühle Reife (6°- 7°), den Teig habe ich nur einmal nach 24 Std. gefaltet- sonst in Ruhe gelassen. Danach 1 Std. akklimatisieren,
Brot formen und im Garkorb ca. 90 Minuten reifen lassen. Hier wären 100- 110 Minuten besser gewesen, bei 90 Min. reißt es seitlich leicht ein.

Der Backduft war wunderbar kräftig- das Brot kühlt jetzt im Garten aus und wird nach ca. 3 Std. angeschnitten :D . Normalerweise warte ich ja länger, aber es ist ja ein 65:35 Weizenmischbrot.

Bild

Teig nach ca. 64 Std. Gare

Bild

Grüße von Michael
"Einem jeden Anfang wohnt ein Zauber inne" (Hermann Hesse)
Benutzeravatar
Hesse
 
Beiträge: 1727
Registriert: So 29. Mai 2011, 22:08
Wohnort: Nähe Freiburg/Brsg


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Bäckerbub » Mo 18. Mai 2020, 17:22

Mikado hat geschrieben:...Nach Verwendung des Ruchmehls weist du auf einen deutlichen Unterschied bezüglich des Geschmacks jenes Brotes im Vergleich zu vorher hin. Ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist, so etwas in Worte zu fassen - aber wie würdest du den Geschmacksunterschied kurz beschreiben?


Hallo Mika,
ja, es ist wirklich schwer, den Geschmacksunterschied in Worte zu fassen, aber ich werde es mal versuchen. Kurz gesagt schmeckt das Brot mit W1050 eher fad und langweilig. Das Brot mit Ruchmehl ist geschmacklich ausgeprägter und vielfältiger, schon fast wie ein Vollkornbrot, rustikal, kräftiger, nussiger, vollmundig und irgendwie ist die Krume feuchter und die lockerer. Man muss es einfach ausprobieren, es lohnt sich.
Gruß Frank

Back mers!
Benutzeravatar
Bäckerbub
 
Beiträge: 223
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 18:35
Wohnort: Frankfurt am Main


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon LieLi » Mo 18. Mai 2020, 17:30

Uiii, das sieht ja schon wieder alles lecker aus!

Hier gab’s heute das neue Toast-Rezept von Dietmar Kappl.

Ganz zufrieden bin ich nicht, da ich die Menge zu gering gewählt habe und auch zu kurz und zu niedrig gebacken habe.
Zudem fehlt mir Milch und Fett im Teig, um das richtige Toast-Feeling zu bekommen.

Dafür bin ich mit der Krume sehr zufrieden, da ich ausschließlich Vollkorn-Mehl verwendet habe. War zu faul 700er Weizen zu mischen...

Bild

Bild
Zuletzt geändert von LieLi am Do 21. Mai 2020, 21:06, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
LieLi
 
Beiträge: 365
Registriert: So 1. Mär 2020, 00:46


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Mikado » Mo 18. Mai 2020, 17:44

Bäckerbub hat geschrieben:den Geschmacksunterschied in Worte zu fassen,

@ Frank
Das ist doch schon mal was, Danke :D .



LieLi hat geschrieben:...da ich ausschließlich Vollkorn-Mehl verwendet habe.

@ LieLi
Mit der Krume kannst du auch zufrieden sein :D .



Hesse hat geschrieben:Folgende Vorgehensweise wollte ich unbedingt mal testen:
60 Std. Brot

@ Michael
Einen guten Ofentrieb hat deins schon gehabt :) , jetzt wird's spannend wie es innen drin aussieht.
.
Beste Grüße
Mika

Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse Spuren. -- Christian Morgenstern
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. -- Albert Einstein
Benutzeravatar
Mikado
 
Beiträge: 1467
Registriert: Do 23. Mär 2017, 16:58
Wohnort: Zwischen den Wassern


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Espresso-Miez » Mo 18. Mai 2020, 17:51

LieLi hat geschrieben:Hier gab’s heute das neue Toast-Rezept von Dietmar Kappl.

Du bist aber schnell! Ich hab das Rezept gesehen, aber auf die Schnelle ist mir die fehlende Butter + Milch (nochmal Fett :) ) gar nicht aufgefallen.
Magst Du gern Vollkorn-Toast? ICh hatte 2 oder 3x den Joghurt-Vollkorn-Toast von Lutz nchgebacken, auch schon mit Butter statt Leinöl. War o.k., aber wenn schon Toast dann lieber den Weissen :lala (Vollkornbrot ein ander Mal)
Espresso-Miez
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 992
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 09:24


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Sheraja » Mo 18. Mai 2020, 17:52

@ Michal ist das ein tolles Brot super schön und sicher auch mit einem tollen Innenleben. ich kann dann am Freitag meines präsentieren, bin schon gespannt. Werde mich allerdings an das Vorgehen halten, sofern ich die Falterei nicht vergesse.
Bei mir gab mal wieder ein Schweizer Brot, genauer ein Basler Ruchbrot. Wenn ich schon seit Wochen nicht mehr in die Schweiz komme, müssen halt kulinarische Trösterchen her.
Bild
Schön kleinporig wie es sein muss.Lecker Das ist die eine Variante. Die zweite ist ein luftigeres und sehr dunkel ausgebacken, das ist noch auf der Liste.
Leider ist mir die Rezeptquelle abhanden gekommen. Muss bei Gelegenheit mal suchen.
Bild
Das Kleine war für meinen Nachbarn, aber es kam mir etwas geizig vor, deswegen bekam er ein Doppelbrot und das Kleine blieb bei uns.
Und dann zu Spargelragout mit Morcheln noch gleich ein Baguette gebacken.

Bild

Bild
https://brotdoc.com/tag/baguette/
Schön fluffig und krosse Kruste, es ist nicht soviel in den TK gekommen wie geplant ;)
mit einem Grüezi und Hallo :hu
Benutzeravatar
Sheraja
 
Beiträge: 841
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 18:53
Wohnort: VS-Villingen


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon LieLi » Mo 18. Mai 2020, 18:16

Espresso-Miez hat geschrieben:
LieLi hat geschrieben:Hier gab’s heute das neue Toast-Rezept von Dietmar Kappl.

Du bist aber schnell! Ich hab das Rezept gesehen, aber auf die Schnelle ist mir die fehlende Butter + Milch (nochmal Fett :) ) gar nicht aufgefallen.
Magst Du gern Vollkorn-Toast? ICh hatte 2 oder 3x den Joghurt-Vollkorn-Toast von Lutz nchgebacken, auch schon mit Butter statt Leinöl. War o.k., aber wenn schon Toast dann lieber den Weissen :lala (Vollkornbrot ein ander Mal)


Haha, ja, da war ich echt flott. Auf so ein Rezept habe ich quasi gewartet. Als nächstes steht der Vollkorn-Toast vom Brotdoc an. Ich ärgere mich schon, dass ich nur eine Blauglanz-Form bestellt habe statt zwei. Das wäre schlauer gewesen...

Wir essen Vollkorn-Toast tatsächlich wesentlich lieber als weißen Toast. Den typischen Buttertoast würde ich nicht mal nachbacken, weil er uns überhaupt nicht schmeckt.

Da wir ja größtenteils vegan leben und ich unsere "Milch" aus Hafer- oder Dinkelflocken selbst mache, liefert zumindest die "Milch" kein zusätzliches Fett in den Toast. Ist ja durch Butter bzw. bei uns Rapsöl eh auch schon ausreichend drin. :lala

Den Vollkorn-Joghurt-Toast schaue ich mir direkt noch an. Da wir bei Toast scheinbar einen sehr konträren Geschmack haben, könnte der ja perfekt für uns passen. :XD Danke für den Tipp!
Benutzeravatar
LieLi
 
Beiträge: 365
Registriert: So 1. Mär 2020, 00:46


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon Hesse » Mo 18. Mai 2020, 19:52

LieLi: feines Toast- zumindest äußerlich :D - schade, dass Du nicht ganz zufrieden bist.

Sheraja: feinste Bäckerei :top - mir gefällt das feinporige nach schweizer Art prima- hat ja oft einen tollen Geschmack! :D
*****
Eben wurde das oben gezeigte Brot getestet! Meine Frau meint, dass es nicht viel/kaum/nicht spürbar besser schmeckt, als das von letzter Woche mit ca. 24Std. Reife. Mir schmeckt es etwas besser und ich bin am Überlegen, ob ich nicht meinem "markgräfler Landbrot" lieber eine längere Teigführung gönne. :? Muss einfach testen, zunächst mal 48 Std.- ist für mich einfach besser planbar, als das Originalrezept mit glaub' um die 55 Std. und dann noch lange Garzeit. Also im Original könnte ich das nicht genau nachbacken- wäre zu sehr häuslich gebunden, von daher hatte ich auch die Zeiten so verändert... :)

Bild

Bild

Grüße von Michael
"Einem jeden Anfang wohnt ein Zauber inne" (Hermann Hesse)
Benutzeravatar
Hesse
 
Beiträge: 1727
Registriert: So 29. Mai 2011, 22:08
Wohnort: Nähe Freiburg/Brsg


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon thkn777 » Mo 18. Mai 2020, 21:45

Wow, der Zopf und das 60h Brot sind ja .dst !!

Ich habe mich an Pan de Cristal versucht und die zweite Hälfte des Weißbrot-Teiges verbacken. Nach 48h Teigruhe. Und nix von wegen Kleister und nix von wegen Fladenbrot. :cha

Beim Pan de Cristal habe ich die Rezept-TA von 206 nicht erreicht, der Teig war trotzdem super weich. Die Backzeit verlängere ich beim nächsten mal um glatte 5 Minuten, das ist mir zu hell. Und die Poren sind natürlich viel zu klein, ich weiß. /seufz Aber hey - für den ersten Versuch find ich es schon ganz gut!

Ich wünsche eine schöne Backwoche.

Th.

Bild

BildBild

Bild
thkn777
 
Beiträge: 274
Registriert: Do 7. Nov 2019, 08:01


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon StSDijle » Mo 18. Mai 2020, 21:59

Th,

das cristal, welches Rezept genau? Ich hatte das auch auf der Liste, bisher habe ich aber noch etwas Zuviel Respekt....

Sieht gut aus bei dir.

Stefan
--
liever in het Nederlands met producten van de Belgische markt? Kijk daar: http://echtbrood.wordpress.com/
StSDijle
 
Beiträge: 974
Registriert: Mi 6. Jul 2016, 21:49


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon LieLi » Mo 18. Mai 2020, 22:16

Oh ja! Mich würde das Rezept auch sehr interessieren. Finde so ultra weiche Teige höchst faszinierend. Backen traue ich mich noch lange nicht, aber mal lesen schadet ja sicher nicht.
Benutzeravatar
LieLi
 
Beiträge: 365
Registriert: So 1. Mär 2020, 00:46


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon EvaM » Mo 18. Mai 2020, 22:36

Wenn ich etwas zur langen kalten Gare beitragen kann:bedingt durch chronische Überarbeitung habe ich das pane sera 2-3 mal länger ale 48 h im Kühlschrank dämmern lassen.. :p .Das Geschmacksoptimum war für mich stets bei einer Gare von ca 48 h erreicht. Darüberhinaus war für mich keine Verbesserung mehr schmeckbar.
Lieben Gruß Eva
Benutzeravatar
EvaM
 
Beiträge: 2304
Registriert: Sa 30. Nov 2013, 21:12


Re: Backergebnisse und -Erlebnisse vom 18.-24.5.2020

Beitragvon thkn777 » Di 19. Mai 2020, 07:18

Moin,
@Eva
Länger als 2-3 Tage Teigruhe müssen es für mich auch nicht sein. Abhängig vom Mehl und dem Vorteig können 18-24h schon richtig super sein, aber aktuell hab ich hier eher fades Mehl ohne groß Eigenaroma, das lasse ich gern länger ruhen.

Zum Pan de Cristal:
ich habe dieses Video gesehen. Zweimal. Dann habe ich SOFORT Teig angesetzt. Ich war sowas von angefixt... .dst Da es nur noch 70g reifer Weizen-ST (TA ca. 160) wurde, gab ich 70g Weizen-Vorteig (TA ca. 160) dazu, der war schon gut ne Woche gereift. Rest exakt nach Rezept mit 550er Weizenmehl. Gebacken allerdings erst nach etwa einem Tag, nach 18h war ich noch auf Arbeit.

https://www.youtube.com/watch?v=pcAhxsl-UVE

Hier noch ein paar Bilder: Nach dem Kneten, nach dem - ich glaube vierten - Coil Fold. Es ist mir leider breit gelaufen und hat ganz schön Fläche eingenommen nach dem Auskippen auf die Arbeitsfläche. Anbacken bei 250°C. Ich hatte - anders als im Video - ne Menge Blasen im Teig zum Ende der warmen Teigruhe.

Was mache ich anders beim nächsten mal? Ich versuche, die Arbeitsfläche möglichst wenig zu bemehlen. Dafür den Teig in der Form vor dem Auskippen ordentlich und möglichst gleichmäßig. Hab mich nach dem Video gerichtet und das war zu viel. Man schubst mit der Teigkarte Mehl unter und IN den Teig, das gibt Einschlüsse mit trockenem Mehl nach dem Backen.

Tip: Nachdem man den Teig möglichst format-erhaltend auf die Arbeitsplatte gekippt hat, selbigen so sanft wie möglich und ohne Zögern behandeln. Jegliches Probieren, Herumschieben, Zupfen, etc. unterlassen. Nicht fünfmal ansetzen - einmal. Und so wie es wird, ist es dann. Stammt nicht von mir, sondern ist aus einem Back-Blog - frei übersetzt. ;)

Viel Spaß beim Gucken und Backen!

Th.

Bild

Bild

Bild

Bild
thkn777
 
Beiträge: 274
Registriert: Do 7. Nov 2019, 08:01

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu wöchentliche Backergebnisse und -erlebnisse

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz