Go to footer

Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Hier könnt Ihr über süße Backwaren diskutieren!

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon Chorus » Di 9. Dez 2014, 15:59

In der jüdischen Tradition feiert man Ende November/Dezember Chanukka. In Erinnerung an das Ölwunder im Tempel reicht man öl-und fetthaltige Speisen, Sufganijot - fettgebackene Krapfen oder Berliner, Latkes - das sind Kartoffelpuffer in reichlich Öl ausgebacken oder aber auch Rugelach - eine Art Kipferl oder Croissant, gefüllt mit Marmelade und Nüssen.
Und diese möchte ich heute vorstellen, denn sie sind einfach unvergleich köstlich. Man muss sie einfach lieben. Sie lassen sich mit einer gehaltvollen Marmelade und Nüssen füllen, aber auch mit Mohn oder Pflaumenmus. Wie man mag, ich mag eine gute Marmelade und Walnüsse.

_xmas zur Info: Fotos eingefügt

Bild

Bild

Bild

Bild



Wir brauchen:

250 gr. Süssrahmbutter
250 gr. Frischkäse
270 gr. frz. Patisseriemehl oder Weizenmehl Typ 405
1/2 Teel. Fleur de Sel



etwas süsse Sahne zum abstreichen, evt. Zucker oder Hagelzucker um die Hörnchen zu bestreuen.

Füllung

200 gr. fein gehackte Wal- und/oder Pekannüsse
150 gr. Zucker
1 Teel. Cylon Zimt

250 gr. Loganberrie Marmelade



Die Feuerstelle auf 180 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen.



Mir vermischen das Patisseriemehl mit dem Meersalz.
Für den Teig rühren wir Butter und Frischkäse glatt und schlagen Löffelweise die Mehlmischung unter die Butterfrischkäsecreme. Den Teig formen wir mit kalten Händen zu einer Kugel und lassen diese Kugel für mind. 24 Stunden im Kühlschrank rasten.

Am nächsten Tag teilen wir 5 kleine Kugeln von ca. 125 Gramm ab.

Wir geben unsere Teigkugel auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche und rollen diese zu einem Kreis aus.

Auf diesen Kreis streichen wir unsere Marmelade und bestreuen das ganze mit der Nusszuckerzimtmischung.

Mit einem Pizzarad teilen wir den Kreis in gleichgroße Tortenstücke die wir von der breiten Seite zur Spitze hn aufrollen und auf Backblech mit Backpapier geben.

Mit der Sahne abstreichen und mit Zucker oder Hagelzucker bestreuen und im vorgeheizten Ofen für ca. 20 Minuten abbacken. Vorsicht, die kleinen Hörnchen machen absolut süchtig.

( da dieser Teig keinen Zucker enthält lässt er sich nach belieben, natürlich auch pikant füllen)





Bon Appetit!
Zuletzt geändert von _xmas am Fr 26. Dez 2014, 23:30, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Eintrag in den Rezeptindex
Benutzeravatar
Chorus
 
Beiträge: 747
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 10:52


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon EvaM » Di 9. Dez 2014, 22:02

Liebe Chorus,
schön, dass Du das Rezept reinstellst. Das Gebäck ist seit Jahren mein Lieblingsgebäck für die Weihnachtsfrühstücke. Der Teig kann locker eine Woche im Kühlschrank lagern und morgens verarbeitet werden. Ein herrlicher Geruch weckt dann alle! :tL
Lieben Gruß Eva
Benutzeravatar
EvaM
 
Beiträge: 2517
Registriert: Sa 30. Nov 2013, 21:12


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon Dagmar » Di 9. Dez 2014, 22:19

Hallo zusammen,
Das interessiert mich sehr, dass man den Teig vorbereiten kann und dann herzhaft füllen.
Mit was könnte ich die Rollen füllen, zum Aperitif.
ich koche gerne mit Wein, und manchmal kommt auch etwas ins Essen
VG Dagmar
Benutzeravatar
Dagmar
 
Beiträge: 786
Registriert: Di 11. Mär 2014, 17:29
Wohnort: Nordschwarzwald


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon Chorus » Mi 10. Dez 2014, 07:20

EvaM hat geschrieben:Liebe Chorus,
schön, dass Du das Rezept reinstellst. Das Gebäck ist seit Jahren mein Lieblingsgebäck für die Weihnachtsfrühstücke. Der Teig kann locker eine Woche im Kühlschrank lagern und morgens verarbeitet werden. Ein herrlicher Geruch weckt dann alle! :tL

Freut mich, wenn ich dir damit eine Freude machen konnte, :st
Benutzeravatar
Chorus
 
Beiträge: 747
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 10:52


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon Chorus » Mi 10. Dez 2014, 07:23

Dagmar hat geschrieben:Hallo zusammen,
Das interessiert mich sehr, dass man den Teig vorbereiten kann und dann herzhaft füllen.
Mit was könnte ich die Rollen füllen, zum Aperitif.


Mit allem was dir so einfällt, Oliven, Trockentomate usw.... abstreuen mit Sesam und wenig Meersalz, mit Mohn und so fort..--- der Phantasie sind da nur wenige Grenzen gesetzt. :hx
Benutzeravatar
Chorus
 
Beiträge: 747
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 10:52


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon Dagmar » Mi 10. Dez 2014, 09:23

Guten Morgen,
Danke. Das hört sich lecker an.
LG
ich koche gerne mit Wein, und manchmal kommt auch etwas ins Essen
VG Dagmar
Benutzeravatar
Dagmar
 
Beiträge: 786
Registriert: Di 11. Mär 2014, 17:29
Wohnort: Nordschwarzwald


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon UlrikeM » Mi 10. Dez 2014, 13:05

Guten Morgen!

Bis ich dein Rezept las, wusste ich gar nicht, dass die Hörnchen, die ich gern backe, Rugelach heißen :lol: Ich mache sie in der Mini-Ausführung, sie eignen sich dann auch gut als Plätzchen für die Weihnachtszeit.
Deine Füllung gefällt mir. Wie schmeckt denn diese Loganbeer-Marmelade? Ähnlich wie Preisselbeeren? Vermutlich könnte ich auch meine Mischbeerenmarmelade vom letzten Jahr verwerten?
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3616
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon EvaM » Mi 10. Dez 2014, 14:20

Ich nehme als Füllung sehr gerne Schlehenmarmelade her, auch gerne mit Lebkuchengewürz gekocht. Es geht aber jede süß- säuerliche Marmelade.
Die pikante Füllung darf m.E. nicht zu dominant sein, weil der Teig sehr fein schmeckt. Mohn pikant oder Nuss pikant mit Thymian, oder Leberpastete..... .dst
Lieben Gruß Eva
Benutzeravatar
EvaM
 
Beiträge: 2517
Registriert: Sa 30. Nov 2013, 21:12


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon Chorus » Do 11. Dez 2014, 16:27

UlrikeM hat geschrieben:Guten Morgen!

Bis ich dein Rezept las, wusste ich gar nicht, dass die Hörnchen, die ich gern backe, Rugelach heißen :lol: Ich mache sie in der Mini-Ausführung, sie eignen sich dann auch gut als Plätzchen für die Weihnachtszeit.
Deine Füllung gefällt mir. Wie schmeckt denn diese Loganbeer-Marmelade? Ähnlich wie Preisselbeeren? Vermutlich könnte ich auch meine Mischbeerenmarmelade vom letzten Jahr verwerten?


Loganberries kannst zwishen Himbeer und Brombeer ansiedeln, ein Art Hybrid. Total lecker.... auf jedem schottischen Tatto sind die Stande mit den Spezialitäten, die Meinigen... :top

Meine Rugelach sind nicht gross, klein....wie Plätzchen... :tL
Benutzeravatar
Chorus
 
Beiträge: 747
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 10:52


Re: Rugelach - kleines Licht im Herzen der Erinnerung

Beitragvon Chorus » Do 11. Dez 2014, 16:29

EvaM hat geschrieben:Ich nehme als Füllung sehr gerne Schlehenmarmelade her, auch gerne mit Lebkuchengewürz gekocht. Es geht aber jede süß- säuerliche Marmelade.
Die pikante Füllung darf m.E. nicht zu dominant sein, weil der Teig sehr fein schmeckt. Mohn pikant oder Nuss pikant mit Thymian, oder Leberpastete..... .dst



Ja.... und bei einer süssen Füllung müssen eben auch Nüsse sein, als Kontrapunkt.
Benutzeravatar
Chorus
 
Beiträge: 747
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 10:52



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Süße Ecke

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz