Go to footer

Alte Elsässer optimieren

Fragen, Erfahrungen usw.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Alte Elsässer optimieren

Beitragvon Variatio » Di 18. Jul 2017, 22:23

Hallo zusammen,

nachdem ich nun stolzer Besitzer einer alten Elsässer Mühle bin (Samap GR2, Jahrgang 1981), mache ich nun das, was ich bei neuem Spielzeug am liebsten mache: Nach Optimierungen kucken. 8-)

Da gibt es bei der Elsässer wenig zu tun, die ist schon fast perfekt. Trotzdem habe ich sie mal auseinander genommen und komplett gereinigt.

Insgesamt ist sie in einem super Zustand und von den Vorbesitzern offensichtlich nur wenig verwendet worden. Insbesondere sind einige Sachen falsch eingestellt. So war zum Beispiel die Mengendurchlassschraube wohl in den letzten Jahren (Jahrzehnten) fast komplett herausgedreht, da der Schraubengang von "innen" ein wenig mit Mehlstaub zugesetzt war und sie sich nur mit sehr viel Mühe wieder so reindrehen ließ, dass sie den Durchlass tatsächlich verringert.

Die Steine sehen deshalb ebenfalls noch gut aus (denke ich mal), auch wenn der erste "feine" Mahlgang mit Roggen noch nicht die Feinheit an Mehl produzierte, wie ich das beispielsweise von der Elsässer meiner Eltern kenne. Das kommt aber hoffentlich mit der Zeit, wenn sich die Steine bei den feinen Mahlgängen wieder "einschleifen".

BildBild

Als zweite Baustelle identifizierte ich den Auffangsack. Bei meiner alten Elsässer ist ja noch der Alu-Ausstoßstutzen vorhanden, der nicht mit den Schraub-Auffanggläser der späteren Elsässer kompatibel ist. Ich könnte den Plastik-Stutzen dranschrauben, das ist aber erstens nicht ganz billig und zweitens alles andere als schön. Auch wenn überall (Samap-Anleitung, Ersatzteil-Shops) steht, dass Bastel-Lösungen nicht möglich sind, habe ich das ganz spontan mal bezweifelt.

Hier stöberte ich in meinen Vorratsdosen, und stolperte über eine, die perfekt als Auffangglas geeignet scheint. Sie passt von der Höhe genau unter die Mühle, und der Metalldeckel hat einen durchsichtigen Kunststoffeinsatz, der genau den Durchmesser des Stutzens hat. Ich habe also den Einsatz herausgebrochen, musste das Loch mit Schleifpapier minimal erweitern - et voila: Passt perfekt! Aber seht selbst.

BildBild

BildBild

Bild

Den Deckel werde ich mit einem dicken Gummi um die Stutzenmanschette fixieren, so dass durch das Festschrauben des Glases alles gut abgedichtet wird. Hier bin ich noch auf der Suche. Ob hier dicke Haushaltsgummis ausreichen? Ich werde mal ausprobieren. :)

Viele Grüße,
Johannes
Variatio
 
Beiträge: 50
Registriert: Di 3. Jan 2017, 16:31
Wohnort: MTK


Re: Alte Elsässer optimieren

Beitragvon Fagopyrum » Mi 19. Jul 2017, 07:37

huhu,

meine elsässer habe ich direkt in colmar mal durchschecken lassen.
der inhaber empfiehlt das 2 liter glas, damit genug platz ist, sonst kann es zu rückverdichtungen kommen bzw verklumpung. ich hatte erst ein kleineres glas, benutze nun nur noch das große. ist reine gewöhnungssache.

grüße suse
Brotbacken macht glücklich, zumindest bis zum Anschnitt :hu
Wer sagt, das man Glück nicht essen kann, hat noch kein gutes Brot genossen.
Fagopyrum
 
Beiträge: 513
Registriert: Do 24. Nov 2016, 22:27
Wohnort: SÜW


Re: Alte Elsässer optimieren

Beitragvon Variatio » Mi 19. Jul 2017, 07:55

Ja, ich habe auch das größte genommen, das gerade so drunter passt. Ich hab' nicht nachgemessen, aber so 1-1,5l passt da glaube ich rein. Ich werde dann mal sehen, wie das funktioniert, wenn ich die Dichtung für den Deckel dran habe. :)
Variatio
 
Beiträge: 50
Registriert: Di 3. Jan 2017, 16:31
Wohnort: MTK


Re: Alte Elsässer optimieren

Beitragvon Coccinelle » Sa 14. Dez 2019, 10:00

ich hänge mich hier mal mit dran:

meine F100 ist von 1983. Ich habe sie jetzt nach Colmar geschickt und sie mal durchzuchecken, die Steine zu prüfen und einem ganz kurzen Schmorgeruch nachzugehen, den ich beim letzten Mahlen festgestellt habe .

nun habe ich ein Angebot erhalten: Steine perfekt (ich habe scheinbar -k. A. wie ich das gemacht habe- die Steine immer wieder sich selber schleifen lassen was man tun sollte), aber der Motor saugt scheinbar viel Strom (3,5Amp wurde mir gesagt. die neuen Motoren benötigen nur mehr 1,5Amp) und die Spulen sind auch nimmer einwandfrei. Es wurde mir empfohlen diesen samt Kondensatoren zu tauschen.

Wenn ich die techn. Daten der neuen F100 angucke sehe ich, dass dort 3,5Amp. angegeben sind. Ich konnte noch nicht telefonieren, aber das ist mir rätselhaft. Ich bin kein Elektriker, aber vielleicht kann mir das jemand hier erklären.

Der Austausch des Motors würde inkl. Versand 370 EUR kosten. 30 EUR habe ich schon für das Versenden bezahlt. Also 400 EUR für eine alte Mühle mit sehr guten Steinen und neuem Motor. :lala

Was würdet ihr an meiner Stelle machen? 800 kostet eine neue Elsässer, andere Mühlen liegen deutlich darunter und sind eben neu.
Viele Grüsse

Coccinelle
Coccinelle
 
Beiträge: 177
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 11:51


Re: Alte Elsässer optimieren

Beitragvon UlliD » Sa 14. Dez 2019, 10:19

Der Teufel ist ein Eichhörnchen.. Jetzt giebst du viele Euronen für die Reparatur aus und irgendwann geht was anderes an der Maschine kaputt :kdw :kdw Ich währe da sehr skeptisch :( :(
Liebe Grüße vom Ulli aus Forst
Benutzeravatar
UlliD
 
Beiträge: 1034
Registriert: Sa 5. Jan 2019, 17:52
Wohnort: Forst/Lausitz


Re: Alte Elsässer optimieren

Beitragvon Coccinelle » Sa 14. Dez 2019, 10:29

ja, das denke ich auch. Allerdings ist in der Mühle nicht viel mehr das kaputt gehen könnte. Die Steine sind ja einwandfrei
Viele Grüsse

Coccinelle
Coccinelle
 
Beiträge: 177
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 11:51


Re: Alte Elsässer optimieren

Beitragvon GuT » Fr 3. Apr 2020, 01:38

Und?
Wie hast Du Dich entschieden?

Wir überlegen, die gleiche Mühle anzuschaffen.
Aber bei solchen Ersatzteilpreisen ist das ja nicht ohne.


Gert
GuT
 
Beiträge: 42
Registriert: So 1. Jul 2012, 14:38


Re: Alte Elsässer optimieren

Beitragvon homerun72 » Do 4. Jun 2020, 14:57

Hallo Zusammen,

es war zwar nicht einfach, aber es ist tatsächlich möglich, an den original Aluminiumauswerfer ein Schraubgewinde für die Auffanggläser zu installieren. Man muss aber sehr genau arbeiten. Ich habe mit der Ständerbohrmaschine passende Löcher gebohrt um dann mit dem Gewindeschneider passen für eine schmale Maschinenschraube ein Gewinde zu schneiden. Die Materialstärke hat gerade so ausgereicht. Allerdings muss man einen eigenen großen Twistoff-Deckel vorher "zurechtschneiden" denn der Durchmesser der originalaufschraubadapter von SAMAP sind zu klein gewesen.
homerun72
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 4. Jun 2020, 14:49



Ähnliche Beiträge

Alte Häsin
Forum: Willkommen
Autor: future01
Antworten: 2
Alte Getreidesorten - Shop
Forum: Versandhandel für Saaten und Mehle, Zubehör
Autor: ixi
Antworten: 2
Huhu.....eine neue alte ist wieder da
Forum: Willkommen
Autor: Knusperhexe
Antworten: 4
Rezepte anpassen/optimieren
Forum: Anfängerfragen
Autor: Sisqui
Antworten: 9

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Küchenmaschinen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz