Go to footer

Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Selbstgemachte Brotbeläge, Käsekunst und vieles mehr

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Beitragvon Yannik » Do 26. Mär 2015, 18:21

Von Essig kann man ja bisher hier noch nicht viel lesen, so dachte ich mal, ich starte einen Thread. Vielleicht hat ja wer Interesse, hier was auszutauschen...

Da ich mich grade an der Herstellung von Essig versuche, hier mal ne kleine grundlegende Anleitung. ;)

Los gehts. Man braucht eigentlich nur 3 Dinge:

Wein. Das kann Weiß- oder Rotwein sein, auch Most, Beerenwein oder sowas soll gehen, Hauptsache Alkohol. Ich nehme dafür auch gerne solche, die nicht gut oder übrig sind. (Es wird gesagt, umso besser der Wein unmso besser auch der Essig - aber sauer ist sauer, ich schmecke da keinen Unterschied. :ich weiß nichts )

Zeit. Und von der ziemlich viel... Lohnt sich aber, und solange der reift ist er sehr pflegeleicht.

Eine Essigmutter. Das sind Bakterien, die den Alkohol mit Hilfe von Sauerstoff in Essigsäure umwandeln. Die Bakterien sind im ganzen Essig verteilt, aber es bildet sich auch immer eine glitschige, weißliche Schicht auf dem Ansatz - das ist die sogenannte Essigmutter. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, an eine zu kommen:

- man lässt den Wein einfach an der Luft stehen und wartet - kann klappen, ist aber unsicher.

- über sowas (klappte bei mir nicht wirklich)

- über ein bisschen "lebendigen" Essig, den man dann zum Wein kippt. Normaler Essig ist erhitzt und damit sind praktisch alle Bakterien abgetötet, vielleicht gibts ja sowas im Bioladen oder so. Oder von jemandem, der so einen Essigansatz schon hat.

- Geheimtipp: Balsamico Bianco. Irgendwie wurde der wahrscheinlich nicht vollständig gekillt, in den Flaschen befinden sich nämlich immer kleine Schlieren von einer Essigmutter.

Bild

Dieses Ding fischt man nun raus, gibt es in ein Glas, gibt ein wenig Essig dazu, deckt es gut mit Küchenpapier ab (Gummi drum) und lässt es stehen. Nach kurzer Zeit sollte es so aussehen:

Bild

Dann kann man mit dem Wein anfangen. Etwas Wein 1:1 mit Wasser verdünnen (einerseits wäre sonst der Essig zu sauer, andereseits wird so der Schwefel im Wein verdünnt, was der Essigmutter nicht so gefällt) und auf das glitschige Ding im Glas geben. Wieder verschließen, stehen lassen. Nach wenigen Wochen müsste das Ganze so aussehen - die Essigmutter ist fertig. :tL

Bild


Nun geht das eigentliche Essigmachen los. Man nimmt also die Essigmutter, wie immer man sie auch gewonnen hat, mitsamt dem glitschigen Teil und dem Essig drumherum und schüttet es in ein möglichst großes Gefäß mit großer Oberfläche - ich habe dazu ein großes Glasgefäß, den "Rumtopf" meines Opas. Kann auch Edelstahl, Stein oder sonst was sein... bei Glas sieht man halt schön was passiert. Dazu gibt man nun wieder die Wein-Wasser-Mischung, ungefähr doppelt so viel wie vorhin im Ansatz war. Das wird nun wieder gut abgedeckt, ich nehme dazu 3 Lagen Küchenkrepp und mache es mit Gummis gut fest. Manche nehmen auch Kaffeefilter oder Nylonstümpfe... Wichtig ist halt, dass viel Sauerstoff rein kommt, deshalb auch die große Oberfläche. Andererseits sollte aber auch so wenig wie möglich anderes Zeug hinein kommen. Wieder einmal lässt man es an einem warmen Ort stehen, umso wärmer, umso schneller geht es voran. Meiner steht auf dem Dachboden, dort stört es keinen - während der Gärung kann es schon mal riechen (ein Geruch nach Aceton zeigt, dass die Gärung im Gang ist). Nach einigen Wochen hat sich oben wieder eine Essigmutter gebildet, die auch immer wieder absinken kann. Manche sagen, man soll sie unterrühren - manche, man soll sie in Ruhe lassen. Scheint beides zu funktionieren, ich lasse sie in Ruhe.

Bild

Nach einigen Wochen bis Monaten (kommt drauf an wie viel, wie warm... lieber zu lange als zu kurz) riecht der Ansatz nicht mehr nach Aceton, sondern stark nach Essig - das heißt, der Essig ist fertig, der ganze Alkohol wurde zu Essigsäure umgewandelt. Entweder, man gibt nun weiteren Wein hinzu und lässt es wieder stehen, oder man beendet das Ganze. Dazu schüttet man nun einfach die ganze Brühe durch ein Sieb, den Essig füllt man ab, das glischige Essigmutterding gibt man wieder zurück ins Gefäß und macht wieder neuen Essig ODER man bedeckt sie mit etwas Essig und stellt sie kühl, bis man wieder Essig braucht.

Der (am besten in dunkle) Flaschen abgefüllte Essig muss nun nochmal einige Wochen im Keller reifen, bevor man ihn verwenden kann. In dieser Zeit bildet sich evtl. wieder eine neue, kleine Essigmutter am Boden der Flasche - aber die stört nicht. Vielleicht muss man den Essig auch noch etwas verdünnen, einfach probieren.


Ich hoffe, hier kommt so dies oder das zusammen. :tc
Beste Grüße
Yannik
Benutzeravatar
Yannik
 
Beiträge: 517
Registriert: So 3. Jun 2012, 17:21
Wohnort: BaWü


Re: Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Beitragvon Brotstern » Do 26. Mär 2015, 18:31

Hallo Yannik,
dieser Thread ist zwar geschlossen, aber vielleicht findest du hier noch ein paar Infos zu deinem Thema. Eine Userin hatte vor einiger Zeit mal Essigmütter abzugeben und es entwickelte sich daraus eine Diskussion
Grüße von mir! Bild
Linda
Benutzeravatar
Brotstern
 
Beiträge: 2893
Registriert: Di 31. Dez 2013, 11:01
Wohnort: Nähe Nürnberg


Re: Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Beitragvon Yannik » Do 26. Mär 2015, 19:17

Danke, Linda - da steht mal einiges drin. :top
Beste Grüße
Yannik
Benutzeravatar
Yannik
 
Beiträge: 517
Registriert: So 3. Jun 2012, 17:21
Wohnort: BaWü


Re: Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Beitragvon pelzi » Do 26. Mär 2015, 19:34

Warum wurde denn der Thread geschlossen? Ich habe jetzt auch alles über die Essigherstellung gelesen. Sehr interessant.
LG von Steffi

Brot essen ist keine Kunst, aber Brot backen. (Deutsches Sprichwort)
Benutzeravatar
pelzi
 
Beiträge: 1838
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 20:51


Re: Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Beitragvon Brotstern » Do 26. Mär 2015, 19:51

Pelzi, der Thread lief ja unter "Verkaufe, verschenke, suche" und im Zuge der Aufräumarbeiten, die im vergangenen Dezember begannen, wollte ich den eigentlich löschen. Lenta meinte aber, der enthält so viele Infos, dass wir den nicht löschen, sondern nur schließen. Vielleicht können wir die Beiträge daraus in den Thread von Yannik verschieben, ...........wir besprechen das mal....
Grüße von mir! Bild
Linda
Benutzeravatar
Brotstern
 
Beiträge: 2893
Registriert: Di 31. Dez 2013, 11:01
Wohnort: Nähe Nürnberg


Re: Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Beitragvon Yannik » Do 26. Mär 2015, 19:54

Von mir aus gerne, dann haben wir hier alles zusammen.
Beste Grüße
Yannik
Benutzeravatar
Yannik
 
Beiträge: 517
Registriert: So 3. Jun 2012, 17:21
Wohnort: BaWü


Re: Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Beitragvon pelzi » Do 26. Mär 2015, 21:17

Ach so. Hatte gar nicht beachtet, dass er unter Verkäufe stand. :p
LG von Steffi

Brot essen ist keine Kunst, aber Brot backen. (Deutsches Sprichwort)
Benutzeravatar
pelzi
 
Beiträge: 1838
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 20:51


Re: Essig - selbstgemacht, und alles andere Saure

Beitragvon _xmas » Do 26. Mär 2015, 21:48

Ich hab das Thema "Essigmutter" jetzt entsperrt. Es befindet sich hier in der Kreativküche. Ich finde allerdings nicht, dass man die beiden Diskussionen hier beliebig und ohne eigentlichen Zusammenhang verknüpfen sollte. Was meint ihr, geht das auch so?
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11335
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen



Ähnliche Beiträge

Omas Saure-Sahne-Torte
Forum: Süße Ecke
Autor: Brotstern
Antworten: 41
Alles Käse oder was
Forum: Kreativküche - alles selbstgemacht
Autor: Toby
Antworten: 45
Skyr selbstgemacht
Forum: Kreativküche - alles selbstgemacht
Autor: Marie
Antworten: 5

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Kreativküche - alles selbstgemacht

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz