Go to footer

Grundausstattung fürs Brot backen

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Grundausstattung fürs Brot backen

Beitragvon maticado » Fr 25. Sep 2015, 23:19

Hallo zusammen,

was braucht man denn wirklich zum Brot backen.
Einen Ofen ist klar, aber braucht man Gärkörbe usw.?

Es wäre toll, wenn ihr mich schlau macht, was man unbedingt braucht und was ganz nett ist, wenn man es hat.
Vielleicht auch was man dafür investieren muss/sollte.

Grüße
Hans
_______________________________________________________
Grüße Hans
maticado
 
Beiträge: 19
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 20:24


Re: Grundausstattung fürs Brot backen

Beitragvon Eigebroetli » Sa 26. Sep 2015, 00:13

Hallo Hans!

- Eine Waage braucht man natürlich auch.
- Einige Grundlagenbücher sind enorm hilfreich die gibts von 30-200 Euro, wobei die in der unteren Preiskategorie für Hobbybäcker meist besser sind (nach dem Prinzip von Hobbybäcker zu Hobbybäcker)
- Ein Backstein wirkt ware Wunder. Meiner hat ca. 120 Euro gekostet.
- Irgendetwas zum Schwaden. Kann auch eine 20ml Spielzeugspritze sein. Das Brot braucht Dampf.
- Eine Wärmequelle für die Sauerteige. Ein warmes Plätzchen am Ofen, eine Styroporbox mit einer Tasse kochendem Wasser oder einfach einen Kirschkernsack und einen Kaffeewärmer.
- Ein Ofenthermometer ist ganz praktisch, weil die Öfen selbst da nicht immer sehr zuverlässig sind
- Ein Fleischthermometer ist auch praktisch, gerade wenn man am Experimentieren ist und sich bei der Backzeit nicht sicher ist, 96°C sollte die Innentemperatur betragen.
- Gärkörbe lassen sich fürs erste durch Schüsseln ersetzen, die man mit einem bemehlten Geschirrtuch auslegt. Ich kenne eine Bäuerin die etwa 15 Brote pro Mal bäckt. Sie legt die Brote zur Gare immer in ein altes Leinentuch und gibt ihnen dann vor dem Einschiessen nochmals ganz kurz ein bisschen Form. Gärkörbe sind sehr praktisch aber eher in der nice to have Kategorie.
- Eine Knetmaschine ist bei grösseren Mengen seeeeeehr von Vorteil. Eine teure (ca. 1000 Euro) hält wesentlich länger als eine Billige.
- Eine gute Bezugsquelle fürs Mehl. Zwischen Mühlenmehl und der Supermarktvariante liegen himmelweite Unterschiede!
- Eine Getreidemühle für leidenschaftliche Vollkornbäcker. Für mich, die Ruchmehl bevorzugt, eindeutig nur nice-to-have (und noch nicht vorhanden, da doch zwischen 500-800 CHF/EUR)
- Eine Engelsgeduld, gutes Zeitmanagement und Flexibilität, sowie viel Freude am Experimentieren ;)

Ich habe ganz bestimmt noch das eine oder andere vergessen. Aber es sind ja genügend Leute da, um die Liste zu vervollständigen :D
Liebe Grüsse Alice

Eigebroetlis' Allerlei
Benutzeravatar
Eigebroetli
 
Beiträge: 1170
Registriert: Do 19. Mär 2015, 16:10
Wohnort: Mostindien


Re: Grundausstattung fürs Brot backen

Beitragvon Espresso-Miez » Sa 26. Sep 2015, 07:20

Hallo Hans,

Also, so umfangreich war meine Erstausstattung nicht!
Es kommt vielleicht ein wenig darauf an, welcher Back-Typ Du bist. "Alles unter Kontrolle", oder eher experimentierfreudig? Reichlich Küchenerfahrung im Allgemeinen oder komplett Teig-Neuling? Welche Ansprüche stellst DU an Dich selbst und Dein Brot?

Bevor ich mir (Grundlagen-) Bücher gekauft habe habe ich diverse Foren und Blogs zum Thema studiert: z.B.: Brotbackforum, der-sauerteig, brotdoc, Plötzblog, Ketex, Hefe-und-mehr
Ich muß ja nicht jeden Fehler nachmachen, den andere schon gemacht haben ;)

Im "Brotbackbuch Nr.2" gibt es für jedes Rezept eine Zubereitungs-Variante, die ohne Knetmaschine auskommt!
Für meine ersten Brote mußte der Handmixer herhalten, und wenn ich jetzt kleine Mengen habe, tut´s der auch noch.

Ich habe kein Thermometer im Ofen, kannte den Herd allerdings schon ein paar Jahre und wußte schon von früheren Backaktionen (Kuchen, Plätzchen), dass der Herd relativ heiss bäckt, weil immer alles sehr schnell zu braun wurde. Basierend auf dieser Erfahrung hab ich einfach mit Brot weiter gemacht.

Ich habe einen Pizza-Stein, der übrigens deutlich billiger war als der von Eigebrötli. Ich backe inzwischen aber (wieder) gern auf dem Blech. Das ist schwarz und relativ dick und schwer. Natürlich wird es mit vorgeheizt. Darauf werden meine Brote genauso wie auf dem Stein. (Wenn man allerdings nur helle Bleche zur Verfügung hat, sollte es schon ein Stein sein)

Die Innentemperatur eines Brotes hab ich noch nie gemessen.


Viel Spaß beim Experimentieren!!!
wünscht die Miez
Espresso-Miez
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 949
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 09:24


Re: Grundausstattung fürs Brot backen

Beitragvon uschi » Sa 26. Sep 2015, 09:11

Hallo und herzlich willkommen.
gutes Mehl, natürlich eine Waage, Rezepte wie schon geschrieben würde ich aus dem Forum nehmen.Diese Rezepte sind erprobt. Gärkörbchen hatte anfangs auch nicht.Hefe oder auch Sauerteig ist wichtig. Backe einfach mal in kleines Brot in einer Form oder auch freigeschoben auf dem Blech. So waren meine Anfänge,musste doch erstmal schauen ob mir das Spaß macht Nach und nach kam dann mehr dazu. Gärkörbchen,eine Graniplatte diese ist schon seit Jahren im Ofen. Hat 3 Euro gekostet im Bauhaus. Ich dachte mir, wenn die kaputt geht oder Brot backen mir nicht mehr gefällt, habe ich nicht so viel Geld verloren.So genug erzählt,leg einfach mal klein los. Viel Erfolg.
Liebe Backgrüße
Uschi
Benutzeravatar
uschi
 
Beiträge: 224
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 08:51
Wohnort: Odenwaldkreis


Re: Grundausstattung fürs Brot backen

Beitragvon Elena » Sa 26. Sep 2015, 11:59

So wirklich viel „Muss-man-haben-Ausstattung“ braucht man eigentlich gar nicht. Mit der Zeit - wenn man denn beim Brotbacken bleibt – kann man die Ausrüstung ja entsprechend Schritt für Schritt erweitern.

Bei einigen Sachen kann man erst mal auch improvisieren, zum Beispiel wie schon erwähnt mit den Gärkörbchen, statt dessen einfach eine entsprechend geformte Schüssel, Nudelsieb etc. benutzen und mit einem bemehlten Geschirrtuch auslegen. Was ich persönlich wichtig finde und die anderen ja auch schon mehrmals genannt haben, ist eine Waage, und zwar die grammgenau misst. Zwar kann man kleinere Mengen Salz, Zucker und solche Sachen auch grob mit Tl oder EL abschätzen, ist aber finde ich eigentlich nur ein Notbehelf. Außerdem eine gute Waage kann man in der Küche ja eigentlich immer gebrauchen, nicht nur zum Brotbacken. Was man noch braucht und meist ja auch schon hat, sind Schüsseln verschiedener Größen, für Teige, Vorteige usw. wenn man keine Deckel dafür hat, kann man diese Plastikhauben mit Gummizug dafür nehmen, die man in gut sortierten Supermärkten bekommt. Sinnvoll ist außerdem eine oder mehrere verschiedene Teigkarten, mit denen man zum Beispiel den Teig aus der Schüssel holen, weiche Teige wirken oder Teig abteilen kann. Ein scharfes Messer oder eine einfache Rasierklinge zum Einschneiden des Teiges und das wäre es im Grunde auch schon fast. Ofenhandschuhe sind auch ganz praktisch um die fertig gebackenen Brote aus dem Ofen zu holen, geht aber auch zur Not mit Topflappen oder einem gefalteten Geschirrtuch. Dann natürlich noch einige Grundzutaten, allen voran das Mehl, wie zum Beispiel Weizenmehl vom Typ 550 für Brötchen und Weißbrot oder Typ 1050 für kräftigere Brote. Dazu eventuell noch Roggenmehl Typ 1150 für Roggen und Roggenmischbrote sowie zum einmehlen. Wenn man mit Roggen backen möchte, braucht man ein Säuerungsmittel, idealerweise ein selbst gezüchteter und gehegter Sauerteig. Zu dieser Variante wirst du wohl auch die meisten Rezepte hier im Forum finden. Alternativ kannst du gekauften Tütensauerteig, Essig, Buttermilch etc. nehmen, musst dann aber wahrscheinlich entsprechend die Rezepte dafür modifizieren. Einfacher ist es da mit einem reinen Hefebrot aus Weizenmehl zu beginnen, zum Beispiel mit einem Hefevorteig um den Geschmack zu verbessern.

Dinge wie eine Küchen-/Knetmaschine, braucht man erst mal nicht unbedingt (zwei gesunde Hände genügen) und wenn man schon eine hat auch gut, dann kann man die ja benutzen. Ofen klar, ohne den geht gar nichts. Brotback-/Pizzastein, kann man auch erst einmal aufschieben und eventuell später kaufen, für den Anfang kann man ein umgedrehtes Blech (wie die Miez schon erwähnt hat) mit aufheizen und darauf den/die Teigling(e) platzieren. An dieser Stelle wäre noch die Dauerbackfolie zu nennen, die Teile sind ungemein praktisch und sie vertragen in der Regel die hohe Hitze besser als Backpapier. Für das Schwaden im Ofen kannst du eine Blumenspritze benutzen oder etwas aufwendiger und effektiver eine zum Beispiel flache Edelstahlschale mit Nägeln drinnen, die mit aufgeheizt wird. Nicht unbedingt, aber für manche Brote nötig sind Backformen, da gibt es eine große Anzahl an Formen und Materialien und natürlich auch wie bei vielen anderen Sachen verschieden Preisklassen. Auch aus diesem Grunde würde ich dazu raten, die optionale Ausstattung so nach und nach zu kaufen, wenn man sich etwas besser in die Materie eingearbeitet und ein gewisses Grundwissen erworben hat um Fehlkäufe zu vermeiden. Zu den unterschiedlichen elektrischen Geräten und anderen Dingen wie Backformen gibt es im Forum meist auch schon Threads in denen darüber diskutiert/geschrieben wurde, also einfach mal im Forum etwas stöbern.

Edit: Wenn du einen Bräter hast oder einen backofentauglichen Topf aus Gusseisen, kannst du diese auch zum Brotbacken benutzen, auch dazu kannst du hier im Forum diverse Beiträge finden.
Elena
 
Beiträge: 145
Registriert: Sa 9. Aug 2014, 15:55



Ähnliche Beiträge

Vom Brot backen, zum Super Robot, zur Getreidemühle...
Forum: Willkommen
Autor: Super Robot
Antworten: 15
rundes Brot backen
Forum: Anfängerfragen
Autor: Dagmar
Antworten: 9
Vorschläge fürs nächste Backtreffen
Forum: Backtreffen und Backversuche
Autor: _xmas
Antworten: 56
Brot backen damals
Forum: Videosammlung/TV- und Nachrichten-Ecke
Autor: _xmas
Antworten: 1
Wie kann man Pharao Brot backen?
Forum: Anfängerfragen
Autor: sebastian181
Antworten: 2

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz