Go to footer

Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Hier könnt Ihr Eure Backergebnisse einstellen und darüber berichten.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Amore » Mi 28. Nov 2012, 18:57

Guten Abend!

Nachdem meine Nichte mir Ruchmehl und Roggenschrotmehl aus der Schweiz mitgebracht hat, konnte ich jetzt einmal die Buure Kruste backen.

Ich finde, sie ist ganz toll geworden - mal sehen, wie sie morgen beim Anschnitt aussieht. Werde Bild einstellen.

Im Hintergrund habe ich noch mal das Nußbrot gebacken - weil es uns so gut geschmeckt hat.

Bild

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend!

Amore


P.S. irgendwie mache ich beim Einstellen etwas falsch, egal welche Bildgröße ich verwende, es bleibt immer ein kleines Bild!?
Amore
 
Beiträge: 868
Registriert: So 23. Jan 2011, 16:40


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Little Muffin » Mi 28. Nov 2012, 19:09

Du klickst auf den falschen Link! Der untere ist für die kleine Version. Wenn Du den da drüber in die Antwort läd's, hast Du die gewünschte Größe. Kommt ja nach "Bild hochladen". Besser erklären kann ichs nicht. :p Auf jeden Fall hast Du bei der alten Version 2 Kästen und darunter steht jedesmal in den Beitrag kopieren, du mußt den oberen nehmen.
Nur Verrückte hier...Komm Einhorn wir gehen!

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Little Muffin
 
Beiträge: 8539
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 09:03


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon backfrau » Mi 28. Nov 2012, 19:34

IKE777 hat geschrieben:@Backfrau und Daniela
Das mit den Tassen ist mir normalerweise schon klar. Was mich stutzen ließ war, dass der Satz "die nachfolgenden Zutaten immer bezogen auf einem halben Pfund Butter"
Es war für mich nicht klar, dass 1 Tasse Butter auch 250g etwa entspricht.

Vielen Dank fürs Rezept!


Du hast natürlich völlig Recht. Ich Dösbaddel .ph habe die wesentliche Info nur gedacht...
also, ich habe gerade noch mal bei meinen bevorzugten Haferflockenkeksback-Kaffeebecher den Inhalt abgemessen; da passen gut 300 ml Wasser rein oder eben 1/2 Pfund Butter geschmolzen.
Sorry, wenn ich Verwirrung gestiftet habe sollte. :p
Liebe Grüße Marie :cha
Benutzeravatar
backfrau
 
Beiträge: 78
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 19:56


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon _xmas » Mi 28. Nov 2012, 19:53

@Amore
Beim Hochladen des Bildes musst Du das Häkchen bei "Thumbnail erzeugen" wegklicken :sp
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11330
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Beate31 » Mi 28. Nov 2012, 20:16

Das sieht ja wieder alles klasse aus. :top :top

Ich habe mir das Malzflockenbrot von Ketex ausgesucht und bin mit dem Ergebnis zufrieden.Mehl habe ich halb 550 und T65 genommen backe ich bestimmt noch öfter.

Bild
Der Anschnitt ist vom warmen Brot konnte es nicht abwarten. .dst

Lieben Gruß
Beate
Lieben Gruß,
Beate Bild
Benutzeravatar
Beate31
 
Beiträge: 315
Registriert: Di 12. Jun 2012, 12:32


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon IKE777 » Mi 28. Nov 2012, 20:20

@Backfrau
Prima, dann kann man wirklich alles in Tassen abmessen, und das halbe Pfund Butter einfach schmelzen.
So habe ich es auch gemacht :kl
Allerdings habe ich nur EINE Tasse Zucker genommen. Das reicht vollkommen aus.
Wir nehmen auch nur den braunen Rohrzucker, und der gibt auch schon einen tollen Geschmack.

Beim Backen jage ich diesen Zucker allerdings zuerst durch einen Mixer, da sich das Korn nicht so gut löst wie beim raffinierten Zucker.
Man wird im Alter immer reicher - zumindest an Erfahrung.
Sagt Irene mit einem Zwinkern in den Augen.
Benutzeravatar
IKE777
 
Beiträge: 4415
Registriert: Do 8. Mär 2012, 13:40
Wohnort: Winterbach im Remstal


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon BrotDoc » Mi 28. Nov 2012, 20:46

Hallo zusammen,

wunderbar sieht das alles aus :top :top
Ich bin auch ganz angetan vom Erfahrungsaustausch in diesem Thread.

@ Harry: Das Einreißen in der Art wie Du es gezeigt hast, ist nicht per se ein Backfehler. Es kann auch genau so gewünscht sein und nennt sich dann "rustikal" ;) :lol: Aber mal im Ernst: was soll der Teig auch machen, wenn Du ihm nicht "sagst", wo er reißen darf?
Passiert das allerdings bei einem eingeschnittenen Brot zusätzlich zu den Schnitten, dann ist es in der Tat ein "Backfehler".
Viele Grüße,
Björn
Bild

Mein Back-Blog: http://brotdoc.com
Benutzeravatar
BrotDoc
 
Beiträge: 4101
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 15:22
Wohnort: Haltern am See - Deutschland


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Lenta » Mi 28. Nov 2012, 21:09

Little Muffin hat geschrieben:Bevor ich es nachher vergesse,wir lesen uns in gut 2 Wochen und 2kg mehr wieder!
Bild


Tschuess Daniela, gehts in Urlaub?
Liebe Grüße, Lenta
Benutzeravatar
Lenta
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10342
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 14:48
Wohnort: Jenseits der Alpen, manchmal auch jenseits von Gut und Böse


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon IKE777 » Mi 28. Nov 2012, 21:12

@Björn
ich dachte, wenn ich mein Brot mit dem Schluss nach oben einschieße, dass es dann weiß, dass es dort aufreißen soll. Aber offensichtlich waren meine Brote nicht in der richtigen Schule.
Wie kann ich denen das wohl beibringen?
Zusätzlich einschneiden???
Man wird im Alter immer reicher - zumindest an Erfahrung.
Sagt Irene mit einem Zwinkern in den Augen.
Benutzeravatar
IKE777
 
Beiträge: 4415
Registriert: Do 8. Mär 2012, 13:40
Wohnort: Winterbach im Remstal


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon BrotDoc » Mi 28. Nov 2012, 22:17

Hallo Irene,

meine Erfahrung ist, daß das bei Weizenbroten nicht unbedingt so klappt, wie bei Roggenbroten. Durch das Gehen auf dem Schluß verschließt sich dieser wieder so gut bei weizenlastigen Broten, daß es oft da reißt, wo es nicht reißen soll.
Viele Grüße,
Björn
Bild

Mein Back-Blog: http://brotdoc.com
Benutzeravatar
BrotDoc
 
Beiträge: 4101
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 15:22
Wohnort: Haltern am See - Deutschland


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon _xmas » Mi 28. Nov 2012, 22:48

Mir ist mal ein Brot seitlich aufgerissen, der Schluss war seitlich "verrutscht", weil er nicht mehr deutlich erkennbar war und so platzte das Brot seitlich auf. Auch das kann eine Erklärung sein.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11330
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Kuckmalrein » Do 29. Nov 2012, 00:08

Ach, einfach herrlich was hier wieder los ist!

@backfrau
Natron in der Quarkmasse? :? Hm, ich weiß nicht. Wozu? Was soll das Natron bewirken?...
Nur frage ich mich, warum überhaupt Blubberbläschen in einem Käsekuchen.

Das mit dem Natron und den Blubberbläschen war so eine Idee, als ich beim zweiten Käsekuchen gemerkt hatte, da fehlt irgendwie eine Prise Salz.
Ich muss mal ein wenig Ausholen… Ich hab im zarten Alter von 19-20 Jahren mal einen Käsekuchen gegessen welcher für mich "der Perfekt Käsekuchen" war. Dieser ist in meiner Erinnerung sehr hoch, sehr luftig, unglaublich saftig und zerging mir auf der Zunge. Als ich um das Rezept gebeten habe, wurde mir gesagt es sei GEHEIM – oh man!
Keine Ahnung von backen, hab ich mich an ca. 10 Käsekuchenversuche gewagt, um genau so einen zu reproduzieren. Zwischenzeitlich hatte ich Kontaktdaten von einer Landfrau, welche für ihren Käsekuchen berühmt war und in unserer Region lebt(e) organisiert, und das alles ohne Internet, und in n’er Großstadt ohne Ländliche Kontakte, lebte ich zu der Zeit auch noch! Was man alles hin bekommt wen man was will!!! Na gut, auf alle Fälle hab ich die Dame angerufen und diese war im höchsten maße entzückt, einen jungen Mann am Apparat zu haben, der sich fürs Käsekuchenbacken interessiert, ja und Großstädter war der auch noch! Von ihr hab ich all ihre Backgeheimnisse bekommen und diese auch getestet, leider ohne in die Nähe dieses besonderen Käsekuchen zu kommen. Ab der Zeit hat mein Backofen nur noch Fleisch gesehen, bis letzten Monat als es mit Brotbacken anfing!
Das Thema Käsekuchen hab ich trotz "nicht Backens" nicht aus den Augen verloren. Und wenn ich mir Bilder von anderen Käsekuchen ansah, glaubte ich sogar es hängt vielleicht am Luftdruck, das diese so hoch und luftig waren :lala
Wie gesagt, als ich jetzt beim zweiten Kuchen merkte da fehlt ne prise Salz, dachte ich, es wäre doch eine gute Idee, statt Salz einfach Natron zu nehmen damit er vielleicht luftiger und höher wird!? Falls ja, brauch ich noch ein Gerüst der das hält. Große Poren (obwohl ich das mag) will ich im Käsekuchen natürlich nicht. Nur etwas höher und luftiger! Habs jetzt heute auch schon damit getestet, mit mäßigen Erfolg – Die Natrongeschichte ist aber immer noch nicht ganz abgehackt!


@Tosca
@ Harry, ich hoffe bei Dir platzt der Knoten recht bald. Man kann ja nicht immer das Gleiche backen. Abwechslung muss auf den Tisch

An Wochenenden hab ich mehr Zeit für das Thema! Hab mir auch schon was aus dem Index ausgesucht was ich testen will. Aber erst kommen die Haferflockenkekse! :lala


@IKE777
Warum hast du eigentlich den Grieß weggelassen. Ich meine auch, dass dieser sehr wichtig ist.

Dachte mich stört der Grieß im Mundgefühl. Das glaube ich mittlerweile nicht mehr, weil getestet ;)


@Little Muffin big_cry2
2 ½ Wochen? Dein erfrischend Humorvolles Wesen wird mir in der Zeit echt ab gehen!!!


@BrotDoc
Quote
@ Harry: Das Einreißen in der Art wie Du es gezeigt hast, ist nicht per se ein Backfehler. Es kann auch genau so gewünscht sein und nennt sich dann "rustikal" ;) :lol: .

Björn, ich bin DER rustikale Type!
Aber mal im Ernst: was soll der Teig auch machen, wenn Du ihm nicht "sagst", wo er reißen darf?

Verstanden! Hab bisher noch nicht die Erfahrung gemacht , da ich derzeit nur mit TA175-180 rum mache, bei denen gibt ja nicht viel zu ritzen.
Passiert das allerdings bei einem eingeschnittenen Brot zusätzlich zu den Schnitten, dann ist es in der Tat ein "Backfehler"

Ist Notiert und wird von mir beobachten! Sollte es dann so sein, werde ich mein Vorgehen/Verfahrensweise genau hinterfragen und recherchieren!
big_ok
Im Übrigen werde ich bei den nächsten Broten mal mit dem Schluss rumspielen um mal das Wesen meines Brotes besser zu verstehen, und um mein vorrausschauendes Auge zu schulen. Manche Sachen muss man eben praktisch Erfahren ;)

Grüße
Harry
clown
Benutzeravatar
Kuckmalrein
 
Beiträge: 89
Registriert: Mi 31. Okt 2012, 13:11
Wohnort: Speyer


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Little Muffin » Do 29. Nov 2012, 09:35

2 ½ Wochen? Dein erfrischend Humorvolles Wesen wird mir in der Zeit echt ab gehen!!!


Biste sicher, dass Du mich meinst?! :XD
Ich weiß was Du meinst mit dem Geschmack vom Käsekuchen. Meine Mutter hat früher einen gebacken, an den reicht keiner ran. Rezept gibbet nicht mehr. Aber -und das darfst du nicht vergessen- unser Gehirn spielt in der HInsicht mit uns und trickst uns aus. So erscheinen solche Erinnerungen immer positiver als es in Wirklichkeit war. Was ich zum zart schmelzenden Käsekuchen sagen kann: Eiweisse steifschlagen und unterheben, etwas Butter schmelzen und die Quarkmasse geben und bitte kein Natron. Das ist auch eher wie Backpulver als Salz. Zudem finde ich mit Backpulver und Co in der Quarkmasse werden diese eher trockner. Dann habe ich noch was gelernt dank Külles. Und zwar soll ein Käsekuchen im Ofen nur "trocknen" und nicht durchbacken. Da ich nie weiß wann der Kuchen fertig ist, habe ich immer auf meine Mutter gehört "warte bis die Mitte hoch kommt" aber dann ist es zu spät..ich habe die Kerntemperatur mal nachgemessen. In Küllens Wissenbank findet man etas die liegt mein ich bei 83 oder 85°. Kurz bevor die Mitte hoch kam lag sie noch bei 75° als die Mitte bereits hoch kommen wollte, lag sie schon bei 105° also viel zu viel. Und zu lange gebackene Käsekuchen werden auch leicht trocken.
Ich finde, dein Anschnitt macht schon mal einen super Eindruck! Ich würd auch keinen Magerquark nehmen. Und jetzt erzähl ich dir warum ich das mit dem Gehirn meine (und nicht nur weil das grad in der Woche bei Bayern3 lief)...ich war extrem hinter dem Lebkuchenkeks Rezept meiner Oma her. Ich habe den Geschmack knapp 20 Jahre in Kopf gehabt. Da aber kein Rezept vorhanden war, blieb nur das ausprobieren. Sie blieben alle unerreicht. Dieses Jahr bin ich hinter das Geheimnis gekommen, wenn ich auch zuviel Nelke drin habe, aber das ist ja nicht schlimm. Was ist also passiert?! Das große AHA! und dann ein.."schön und jetzt, eigentlich mag ich die gar nicht mehr sooo gern" ..und seitdem liegen die in der Dose und da warten sie vermutlich noch ein paar Jahre weiter.. :XD Diese ganze verträume Erinnerung und jetzt ein nüchterndes Aufwachen.

@Lenta, zur Vorweihnachtszeit zu meinen Eltern um dann noch etwas zuzunehmen. Vielleicht hätte ich die neuen Hosen lieber gleich 2 Nr. größer kaufen sollen. :lala
Zuletzt geändert von Little Muffin am Do 29. Nov 2012, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
Nur Verrückte hier...Komm Einhorn wir gehen!

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Little Muffin
 
Beiträge: 8539
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 09:03


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon IKE777 » Do 29. Nov 2012, 09:56

@Harry
verwende mal Schichtkäse für deinen Käsekuchen. Der Geschmack ist - unserer Meinung nach - ein viiiiiiiiiiiiiiiiiiel intensiverer.
Man wird im Alter immer reicher - zumindest an Erfahrung.
Sagt Irene mit einem Zwinkern in den Augen.
Benutzeravatar
IKE777
 
Beiträge: 4415
Registriert: Do 8. Mär 2012, 13:40
Wohnort: Winterbach im Remstal


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Lenta » Do 29. Nov 2012, 13:50

Na dann viel Spaß und genussreiches Schlemmen, Daniela ;)

Ich habe heute Ebbis Schwäbischen Salzkuchen nachgebacken
Bild

Bild
Liebe Grüße, Lenta
Benutzeravatar
Lenta
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10342
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 14:48
Wohnort: Jenseits der Alpen, manchmal auch jenseits von Gut und Böse


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Maja » Do 29. Nov 2012, 17:17

Habe eben noch ein Brot gebacken. Weizen-Mischbrot mit saurer Sahne und gold Leinsamen.
Bild
FBG Maja
Backe, backe Kuchen.... Brot is auch sehr lecker!
Benutzeravatar
Maja
 
Beiträge: 3584
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 07:20
Wohnort: Luxembourg


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Beate31 » Do 29. Nov 2012, 19:10

@ Lenta: Da könnte ich noch ein Sückchen von .dst. Der wird am Samstag gebacken ist
gespeichert. :top
@ Maja: Klasse Brot .dst

Brauchte leider nichts backen :(
Lieben Gruß
Beate
Lieben Gruß,
Beate Bild
Benutzeravatar
Beate31
 
Beiträge: 315
Registriert: Di 12. Jun 2012, 12:32


Re: Backergebnisse und Erlebnisse vom 26.11.-02.12.2012

Beitragvon Kuckmalrein » Do 29. Nov 2012, 19:37

@ Little Muffin
So erscheinen solche Erinnerungen immer positiver als es in Wirklichkeit war.

Dessen bin ich mir tatsächlich bewusst, wer weis ob der mir heut noch schmecken würde. Die erhöhte Zielsetzung dient der Motivation, schließlich hab ich schon einmal in Sachen Käsekuchen das Handtuch geworfen, diesmal wird es nicht so laufen!

Was ich zum zart schmelzenden Käsekuchen sagen kann: Eiweisse steifschlagen und unterheben, etwas Butter schmelzen und die Quarkmasse geben und bitte kein Natron.

Mit dem Eiweiß steif schlage hab ich jetzt getestet, bin dabei aber in ein geistiges Koma gefallen, dazu später mehr! Die Idee mit der Butter ist jetzt neu für mich, und werde es sofort testen -DANKE!!! Mit dem Ntron hab ich die Selbstheilungskräfte wirken lassen, soll heißen – Ich bin geheilt davon! ;)

Zudem finde ich mit Backpulver und Co in der Quarkmasse werden diese eher trockner…

Kann ich jetzt auch bestätigen!

..ich habe die Kerntemperatur mal nachgemessen...

Gute Idee, das nächste mal hängt das Thermometer mit in der Masse!

Was ist also passiert?! Das große AHA! und dann ein.."schön und jetzt, eigentlich mag ich die gar nicht mehr sooo

big_rofl1 Ich weiß genau was Du meinst!

seitdem liegen die in der Dose und da warten sie vermutlich noch ein paar Jahre weiter..

Vergess die nicht in deinem Nachlass zu regeln, dich wird’s zwar nicht mehr stören, aber es wird nur ärger mit den Dingern geben! ;)

Viel Spaß beim chillen!

@ IKE777
Ja ja, mit dem Schichtkäse hab ich so ne Erkenntnis gewonnen, muss ich später was zu schreiben. Aber du, ich hatte bis jetzt nur mit dem 40% Schichtkäse gearbeitet!

@Leneta
„Ebbis Schwäbischen Salzkuchen“ was der mich gerade anlacht…

@Maja
Schönes rustikales Brot, genau wie ich das mag, was Gold Leinsamen ist weiß ich ja mittlerweile auch, dank euch! Das „Weizen-Mischbrot mit saurer Sahne und gold Leinsamen“ steht so nicht im Index, oder?

Bis später
Harry
clown
Benutzeravatar
Kuckmalrein
 
Beiträge: 89
Registriert: Mi 31. Okt 2012, 13:11
Wohnort: Speyer


Zwei Käsekuchenexperimente

Beitragvon Kuckmalrein » Do 29. Nov 2012, 20:14

Hallöle,
Da ich letzte Nacht noch die Backerlebnisse des Tages einstellen wollte und dann mein Laptop streikte, muss ich das heut noch schnell noch holen.

Gestern war‘s irgendwie ein bissel stressig!
Für gestern Nachmittage war der Besuch unserer Enkel geplant, hatte denen versprochen mit ihnen einen Spielzeugladen zu plündern :mrgreen: Also fing ich mit dem backen schon morgens um 4 Uhr an.

Also morgens vor der Arbeit eine Bakhsession einzulegen, stellt für mich keine Option mehr dar! Irgendwie is man da noch nicht richtig bei der Sache, von Leidenschaft gar nicht zu reden, und das bin ich absolut gerne bei kulinarischen Dingen.
Ich bin so der Typ bei dem es ruhig und mit viel Liebe an die Sache geht, was von meiner Frau auch schon angemotzt wurde, allerdings fand sie es die Tage wieder sehr belustigend wie ich meine Kuchenform mit Butter "eingestreichelt" habe.
So wie bei Johann Lafer, der hat auch immer sensorischen Sex mit seinen Zutaten.
Aber morgens – ne! Und wenn man irgendwann mal reingekommen is – geht’s zur Tür raus! Somit ist auch klar, dass wenn ich mich demnächst mit Sauerteigbrote beschäftige, ich mich um das Thema „Teigführung im Kühlschrank" kümmern muss!

Wie gesagt, da Besuch kam und ich somit ein paar Probanden am Tisch hatte, hab ich mich auch entschlossen gleich zwei Käsekuchenexperimente zu starten.

Beim ersten habe ich versucht im Thermomix die 2 Eiweiß steif zu schlagen und hab relativ schnell 75g Zucker dazu geleert - wurd nix mit steif schlagen! Also die die Zuckereiweißsuppe ausgeleert und ohne Zucker angeschlagen, wieder nix! Mittlerweile weiß ich, das man mit unserem Modell weder Eiweiß noch Sahne steif schlagen kann (wieder was gelernt!). Somit gelassen ging‘s in den Ofen. Nach ca. 8-10 Min. hab ich beim Geschirrspülzwischengang die Tasse mit den 2 Eigelben entdeckt, die eigentlich hätten im Kuchen sein sollen, noch nicht ganz wach - hä?
Also schnell die Kuchenform aus dem Ofen und in den Mixer gekippt, der Semmelbrösel-Brabbel lief da natürlich mit rein. Dabei is mir schon aufgefallen das die Masse am Boden bereits begonnen hatte zu stocken. Während dem neuen mixen, die Kuchenform neu hergerichtet und erneut befüllt. Denke die Masse war für das Eigelb schon fast zu warm…

Da ich den Kuchen bevor meine Gäste kamen nicht anschneiden wollte, entstanden die Bilder erst am Kaffeetisch, also sorry für die schlechte Qualität der Bilder!

Der Kuchen hatte nach dem Auskühlen, außen herum eine Semmelbröselkrone. Wir tauften ihn auf den Namen "Käseküchen-Rüschlein"
Bild

Bild
Zum Geschmack gibt’s nicht viel zu erwähnen, genauso lecker wie die beiden Vorgänger. Na, außer das ich an die Prise Salz gedacht habe, was dem Geschmack auch gut tat! Die Oberfläche war nicht ganz so schön glatt wie beim Vorgänger, lag wohl an den Semmelbröseln in der Masse.


Beim Käsekuchen zwei, bekam die Masse zusätzlich 15g Speisestärke, 15g Grieß, 2g Natron und eine Hälfte Zitronenschale, andere Hälfte Orangenschale. Hier die Bilder, leider ohne Anschnitt, Enkel war wichtiger!

Bild

Also, Teig aufgehen mit Natronunterstützung war nix!
Die Oberfläche war auch relativ rau, diesmal vermutlich durch den Grieß.

Bild

Der Anschnitt war ein ticken gelber als beim anderen, kann nur von der Orange gewesen sein! Meine Probanden fanden diesen leckerer als den anderen. Weis jetzt natürlich nicht ob es an der zusätzlichen Stärke, dem Grieß oder der Orangenschale lag?
Na ja, alle waren Glücklich und ich hatte trotzdem wieder ne Menge gelernt“!“

Grüßle
Harry
clown
Benutzeravatar
Kuckmalrein
 
Beiträge: 89
Registriert: Mi 31. Okt 2012, 13:11
Wohnort: Speyer


No-Knead-Bread mit Kokosnuss

Beitragvon Kuckmalrein » Do 29. Nov 2012, 21:03

Auch wieder ein Brot auf das ich sehr gespannt war!
Und da mir etwas die Fantasie mit allen möglichen Belägen, die da hervorragend passen könnten, durchgegangen ist, war die Erwartung ungewollt schon wieder zu hoch.

Mit 100g Kokosraspeln als Quellstück wollte ich es ja echt wissen, war sogar noch am Überlegen ob ich das Wasser mit Kokosmilch ersetze, dachte aber – ne! Schalt mal wieder einen Gang runter!

Der Backofen warf nach einer Stunde einen Fladen raus, mit einer Pyramidenmäßige Erhöhung in der Mitte. Optisch sah er nicht nur wie eine Riesenmakrone aus, die Kruste fühlte sich auch so an!

Bild

Bild

Bild

Bild

Anschnitt:
Kräftig mit Kokosraspel durchzogen, kein Wunder das da die Hefe und die 30g Sauerteig nicht gegen angekommen sind. Na, und bestimmt auch wieder eine zu kalte Teigführung. Die Krume wirkte dennoch Porig und Luftig, da haben sich aber die Kokosraspel, welche sich kreuz und quer übereinandergelegt haben, einem einen Optischen Streich gespielt!

Der Geruch war voll Kokosnuss! Der Geschmack enttäuschte mich, die Aromen wollten sich nicht recht verbinden, geschweigenden abrunden. Der Geschmack der Kruste war irgendwie –na, Makronen mäßig eben. Die Krume vom Mundgefühl relativ schwer aber mit guter Feuchte. Unsere Meinung zum Geschmack: Nicht gut, nicht schlecht – Ungewöhnlich!

Fazit:
Das Brot wird so nicht mehr nachgebacken werden. Jedoch ist das Thema Kokosnuss noch nicht abgehackt. Weil, ich möchte das Bananenbrot mit neuer Rezeptur noch einmal versuchen, sollte das Ergebnis brauchbar sein, könnte ich mir ein weiteres Bananenbrot mit zusätzlich 25g Kokosraspel gut vorstellen – ma schau‘n!

Liebe Grüße
Harry
clown
Benutzeravatar
Kuckmalrein
 
Beiträge: 89
Registriert: Mi 31. Okt 2012, 13:11
Wohnort: Speyer

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu wöchentliche Backergebnisse und -erlebnisse

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz