Go to footer

Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Weihnachtsgebäcke die das Herz erfreuen

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon UlrikeM » Sa 29. Nov 2014, 01:07

Hallo,

das ist das Rezept, das ich schon ewig backe. Gar kein Ei, denn nur dann werden sie wunderbar mürbe. Wichtig ist, dass man den Teig kühl zu Kipferln verarbeitet und die Bleche vor dem Backen noch mal gut kühlt. Dann laufen die Kipferl weniger auseinander.

VANILLE-KIPFERL VON ILSE
70 Stück

Bild

280g Mehl
240g Butter, kalt, aber nicht zu hart
80g Zucker, feiner
Salz
120g Mandeln, ungeschält, gerieben

Puderzucker
Vanillepulver oder Vanillezucker

Knetteig herstellen, zu einer Kugel formen und über Nacht kalt stellen.
Kugel zu 10g rollen, diese zu Kipferln formen. Bleche noch mal kalt stellen.
ca.10 Minuten 190°C oder 10-12 Minuten 180°C

Die Kipferl sollen hell bleiben. Leicht abkühlen lassen, erst dann mit einer Palette vorsichtig auf Kuchengitter legen. Puderzucker mit Vanillezucker mischen und über die noch warmen Kipferl stäuben.

Ganz abkühlen lassen, dann lagenweise in Blechdosen legen. Zwischen jede Lage Butterbrotpapier legen.

Bild

Bild

Bild
Zuletzt geändert von _xmas am Fr 26. Dez 2014, 17:14, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Eintrag in den Rezeptindex
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3599
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 01:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon EvaM » Sa 29. Nov 2014, 08:21

Gedankenübertragung, liebe Ulrike, ich sitze gerade über dem dritten Kaffee, um endlich wach zu werden und wollte das Rezept vom letzten Jahr raussuchen, das Du mir vor einem Jahr so nett zur Verfügung gestellt hast :del . Für mich ist es das beste Vanillekipferl, das ich je gebacken habe...und ich habe viele Rezepte gebacken. Ich kann das Nachbacken nur wärmstens empfehlen. :kl :katinka
Lieben Gruß Eva
Benutzeravatar
EvaM
 
Beiträge: 2236
Registriert: Sa 30. Nov 2013, 20:12


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon UlrikeM » Sa 29. Nov 2014, 15:18

Danke Eva, da wird sich meine Schwiegermutter auf ihrer Wolke aber freuen, wenn sie das Lob hört.
Aber das neue Rezept von Kathrina Prato ist auch gut. Die Plätzchen sind etwas knuspriger als die Kipferl von der Ilse. Manchem mag das lieber sein.
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3599
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 01:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon Brotstern » Sa 29. Nov 2014, 15:48

Hallo Ulrike,

deine Kipferl sehen fein und lecker aus!
Und beim Lesen des Rezeptes fielen mir gewisse Ähnlichkeiten auf und ich habe mein Rezept herausgekramt!

Mein Vanillekipferl-Rezept weicht nur ganz wenig von deinem Schwiegermutter- Ilse-Rezept ab - bei mir kommen 210 g Butter, 90 g Zucker und 110 g Nüsse/Mandeln hinein. Zusätzlich jedoch noch 2 Eigelb und 1 Messerspitze Backpulver.
Ich gebe in den Teig aber noch Vanillemark hinein.

Sehr ähnliches Rezept also, nach dem backe ich schon 30 Jahre!
Da ich immer reichlich Walnüsse geschenkt bekomme, mache ich die Kipferl meist mit Walnüssen - auch sehr fein, probiert es mal aus!
Grüße von mir! Bild
Linda
Benutzeravatar
Brotstern
 
Beiträge: 2893
Registriert: Di 31. Dez 2013, 11:01
Wohnort: Nähe Nürnberg


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon UlrikeM » Sa 29. Nov 2014, 16:03

Hallo Linda,

ich denke, alle Kipferl-Rezepte sind sich ähnlich. Nur meistens ist, wie auch in deinem Rezept, Ei bzw. Eigelb enthalten. Das Handling des Teigs ist dann einfacher. Meine Meinung ;) : Richtig schön mürbe werden Plätzchen aber nur OHNE Ei*. Vielleicht probierst du es einfach mal aus ;)

* siehe auch meine Nussplätzchen, ganz banale Nussplätzchen, aber jede Weihnachten ein Muss.
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3599
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 01:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon ixi » Sa 29. Nov 2014, 19:16

Liebe Ulrike!

Das Rezept "meiner Mutter Ilse" :D ist ziemlich ähnlich wie deins - auch ohne Ei. Für mich sind die Vanillekipferl so am besten. In ihrem Rezept steht allerdings: "blanchierte" gemahlene Mandeln.

Die Kipferl werden bei uns nicht mit dem Zucker bestreut, sondern wir wälzen sie in einem Puderzucker-Vanillezucker-Gemisch. Da bleibt nicht so viel Zucker hängen und das Kipferl wirkt im Mund meiner Meinung nach homogener.

Gruß, ixi
ixi
 
Beiträge: 587
Registriert: So 5. Sep 2010, 16:38
Wohnort: Wien, Österreich


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon UlrikeM » Sa 29. Nov 2014, 22:01

Ich hatte immer angenommen, dass meine Ilse ungeschälte Mandeln genommen hat, weil nur gemahlene Mandeln in ihrem handgeschriebenen Kochbuch stehen hat. Fragen kann ich ja nicht mehr und mein Mann weiß nur noch, dass sie immer gut waren 8-)
Die Kipferl von K. Prato sind auch mit gehäuteten Mandeln, die sind milder im Geschmack, die von der Ilse sind natürlich nussiger, haben beide was :ich weiß nichts
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3599
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 01:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon ixi » Sa 29. Nov 2014, 22:37

Vielleicht probiere ich ja demnächst mal das Rezept von "deiner Ilse". ;)
Der Unterschied interessiert mich.

Gruß, ixi
ixi
 
Beiträge: 587
Registriert: So 5. Sep 2010, 16:38
Wohnort: Wien, Österreich


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon UlrikeM » So 30. Nov 2014, 00:01

Ja mach ma :D
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3599
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 01:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon babsie » Mo 1. Dez 2014, 13:12

die Annahme von ungeschälten Mandeln ist richtig, Mandeln mit Haut bewirken im Kipferl unschöne Farbveränderungen und Sprenkler, sind also optisch nicht der Hit. Wir habe früher die Mandeln mit der Schale gekauft, in heißem Wasser gebrüht und sofort abgezogen. Heute kauft man sie i.d.R. immer gleich ohne Schale.

Mit Puderzucker kenne ich sie nicht, wir wälzen sie auch immer in Vanillezucker, der hält besser und sie lassen sich auch besser stapeln. Klassisch ist Vanillezucker, nicht Puderzucker, der gibt noch zusätzlichen Geschmack. Und auf jeden Fall muß Vanillemark mit in den Teig, es würde ja der Geschmack sonst nicht so intensiv sein wenn nur außen Zucker mit Vanille wäre.

Thema Ei: Ei macht trocken, wie Hefe das Brot, sagte meine Oma immer. Schön ist das auch am Dresdner Christstollen zu sehen, wenn er Eier dabei hat ist er grundsätzlich trockener und bröselt leichter als die Variante ohne Ei. Unser Rezept Kipferl ist auch komplett ohne Ei.
babsie
 
Beiträge: 1243
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:20


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon ixi » Mo 1. Dez 2014, 15:48

babsie hat geschrieben:die Annahme von ungeschälten Mandeln ist richtig

Danke, babsie, dann behalte ich das so bei.

Wir machen immer ein Gemisch von Puderzucker und Vanillezucker, denn man würde zu viel Vanillezucker benötigen, um die Menge an Kipferl damit zu umhüllen. Es muss aber ausreichend Vanillezucker dabei sein.

Dein Kommentar zum Thema Ei ist interessant! Wieder was dazugelernt.

Liebe Grüße

ixi
ixi
 
Beiträge: 587
Registriert: So 5. Sep 2010, 16:38
Wohnort: Wien, Österreich


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon babsie » Mo 1. Dez 2014, 16:05

die Kipferl leben von der Vanille und dem Mandelgeschmack, und so viel Zucker brauche ich eigentlich auch nicht. 200 g Zucker und das Mark von 2 Schoten für den Wendezucker mischen, das war's. Die Schoten wandern wieder in den Zuckertopf zu den anderen ausgekratzten und erzeugen damit noch einen sehr guten Vanillezucker, dann werden sie zum Kochen verwendet.

By the way: Madavanilla ist schon seit Jahren mein Lieferant für Vanilleschoten, sie haben auch sog. Bruch (teilweise aufgeplatzte Schoten, die geschmackich absolut gleichwertig den geschlossenen sind, aber billiger). Der Eigentümer ist der Schwiegersohn des Präsidenten der Vanillegesellschaft in Madagaskar und liefert schlicht Spitzenqualität. Den Bruck kauft man zu 100g bzw. 250g, absolut neue Ernte (je nach Länge 15/50-40 Schoten).
Diese Stangen können (und sollten) problemlos eingefroren werden, sie sind frischfeucht und bleiben dann auch so. Man entnimmt dann immer 2-3 Schoten und gibt sie gleich in ein Glasröhrchen. Die Schoten sind so frisch und feucht daß sich sogar Vanillekristalle bilden können, wenn man sie bei Erhalt gleich ins Röhrchen gibt (wir dachten erst es sei Schimmel, aber die nadelfeinen Kristalle sind wirklich sehenswert).
Zuletzt geändert von babsie am Mo 1. Dez 2014, 19:16, insgesamt 2-mal geändert.
babsie
 
Beiträge: 1243
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:20


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon pelzi » Mo 1. Dez 2014, 16:42

babsie hat geschrieben:die Kipferl leben von der Vanille un ddeem Mandelgeschmack, und so viel Zucker brauche ich eigentlich auch nicht. 200 g Zucker und das Mark von 2 Schoten mischen, das war's. Die Schoten wandern wieder in den Zuckertopf zu den anderen ausgekratzten und erzeugen damit noch einen sehr guten Vanillezucker, dann werden sie zum Kochen verwendet.


@Babsi, im o.g. Rezept kommt doch nur 80 g Zucker rein. Ich verstehe jetzt grad nicht, was du schreibst. :kdw
LG von Steffi

Brot essen ist keine Kunst, aber Brot backen. (Deutsches Sprichwort)
Benutzeravatar
pelzi
 
Beiträge: 1838
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 20:51


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon babsie » Mo 1. Dez 2014, 19:16

wollte sagen daß auch in diesen 80 g Zucker bereits das Mark von mindestens einer Vanilleschote bei uns dazukommt, meistens nehme ich zwei Schoten. Das Aroma im Teig kriegt man später niemals wieder so intensiv hinein, auch wenn der Zucker außen extrem viel an Mark erhält.
babsie
 
Beiträge: 1243
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:20


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon pelzi » Mo 1. Dez 2014, 19:32

babsie hat geschrieben:wollte sagen daß auch in diesen 80 g Zucker bereits das Mark von mindestens einer Vanilleschote bei uns dazukommt, meistens nehme ich zwei Schoten. Das Aroma im Teig kriegt man später niemals wieder so intensiv hinein, auch wenn der Zucker außen extrem viel an Mark erhält.


Ach so, danke für die Erklärung. Vielleicht backe ich sie auch noch nach.
LG von Steffi

Brot essen ist keine Kunst, aber Brot backen. (Deutsches Sprichwort)
Benutzeravatar
pelzi
 
Beiträge: 1838
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 20:51


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon EvaM » Sa 4. Jun 2016, 17:42

Hier die Kipferl als Sablés:

Bild

Für alle, die einen Dampfbackofen besitzen: Ich habe die sablés bei Umluft 155 Grad mit 45 % Feuchtigkeit gebacken. Ca. 15-18 min. Sie werden dadurch wunderbar mürbe!
Lieben Gruß Eva
Benutzeravatar
EvaM
 
Beiträge: 2236
Registriert: Sa 30. Nov 2013, 20:12


Re: Vanillekipferl von Schwiegermutter Ilse

Beitragvon UlrikeM » So 5. Jun 2016, 02:50

Super, Eva :top So werde ich sie auch demnächst backen.
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3599
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 01:23
Wohnort: Süd-Hessen



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Weihnachtsbäckerei

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz