Go to footer

Wer kennt ein Rezept für (ost-)friesichen Krindstuut?

Hier könnt Ihr über süße Backwaren diskutieren!

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Wer kennt ein Rezept für (ost-)friesichen Krindstuut?

Beitragvon traveler42 » Do 16. Aug 2018, 15:14

Hallo zusammen, ich suche ein möglichst authentisches Rezept für einen ostfriesischen Krindstuut/Teestut/Rosinenstuten wie er in Ostfriesland (Norden/Norddeich) bei jedem Bäcker zu haben ist. Habe schon diverse Rosinenbrote/Stuten aus den Blogs ausprobiert aber irgendwie sind die alle super aber anders. Natürlich gibt es unzählige Rezepte im Netz die dann aber 20-40g Hefe auf 500g Mehl verarbeiten... Wer kann mir ein Rezept empfehlen?
Benutzeravatar
traveler42
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 16. Aug 2018, 15:08


Re: Wer kennt ein Rezept für (ost-)friesichen Krindstuut?

Beitragvon _xmas » Fr 17. Aug 2018, 09:12

Guten Tag und willkommen bei den Hobbybäckern.

Mit etwas mehr Zeit für die Gare und eventuell einem kleine Vorteig für besseren Geschmack, lässt sich die Hefemenge gut halbieren oder auch vierteln.
Taste dich mal ran, hier ist ein Rezept.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11263
Registriert: Di 8. Mär 2011, 23:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Wer kennt ein Rezept für (ost-)friesichen Krindstuut?

Beitragvon Eigebroetli » Fr 17. Aug 2018, 17:29

Hi traveler42 and welcome to the 21st! ;) schau mal hier bei Hefe und Mehr. Ich weiss zwar nicht, ob das die sind, die du suchst aber sie sind super lecker :katinka
Liebe Grüsse Alice

Eigebroetlis' Allerlei
Benutzeravatar
Eigebroetli
 
Beiträge: 1170
Registriert: Do 19. Mär 2015, 16:10
Wohnort: Mostindien


Re: Wer kennt ein Rezept für (ost-)friesichen Krindstuut?

Beitragvon traveler42 » So 19. Aug 2018, 19:37

Ich hab mich mal versucht ein Rezept mit viel Hefe umzubauen. Hat beim ersten und bisher einzigen Versuch ganz gut geklappt. Da es grad recht warm ist muss man sicher auch noch die Gehzeiten ggf. anpassen (hatte so 23-24 Grad in der Küche).

Das Originalrezept war Thedas Krintstuut von
https://www.randomhouse.de/SPECIAL-zu-D ... _13274.rhd

Gegenüber dem Originalrezept zur Reduktion der Hefe und für eine bessere Teigstruktur einen Pâte Fermentée eingebaut (die Mengenverhältnisse auf Basis von http://www.homebaking.at/pate-fermentee/). Dadurch fällt auch die Prise Salz im Hauptteig weg. Zur Frischhaltung noch ein Mehlkochstück hinzugefügt. Mich in den Arbeitsschritten grob an https://www.hefe-und-mehr.de/2017/09/bu ... ch-stuten/ orientiert. Wenn ich das mit der TA Berechnung verstanden habe kommt man so auf ~160. Liessen sich sehr gut freigeschoben backen. Da geht vielleicht noch ein wenig mehr. Die Rosinen vorher einzuweichen statt nur zu waschen könnte noch eine gute Idee sein und warum die Rosinen im Mehl gewendet werden sollen habe ich nicht verstanden aber einfach mal vom Original beibehalten.

Vorteig (Pâte Fermentée):

200g Weizenmehl 550
120g Wasser
3g Hefe
5g Salz
TA:160, 2h bei Raumtemperatur anspringen lassen und dann 12h bei 5°C im Kühlschrank

Mehlkochstück:

30g Weizenmehl 500
150g Milch (1,5%)
Aufkochen und nach dem Eindicken mit Klarsichtfolie abdecken und für 4h auskühlen lassen. Danach bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren

Hauptteig:

Vorteig
Mehlkochstück
750 g Weizenmehl 550
8 g Hefe
320g Milch (1,5%)
2 EL Quark
150 g Zucker
160 g Butter
2 Eier
300 g Rosinen (150 g Sultaninen und 150 g Korinthen oder 150 g Rosinen und 150 g gehackte Mandeln)

TA: ~160, 60Minuten Stockgare, 90 Minuten Stückgare (2 Brote),

Rosinen abwaschen, trockentupfen und in Mehl wenden, in einem großen Sieb überflüssiges Mehl abstäuben. Milch in die Schüssel geben und darin die Hefe und den Zucker auflösen. Das Ei hineinschlagen und den Quark hinzugeben. Den Vorteig, das Mehlkochstück und das Mehl dazu geben. Nun alles 5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten, dann weiter 7 min auf schneller Geschwindigkeit. Zuletzt die Butter hinzufügen und weiterkneten, bis sie komplett in den Teig eingearbeitet ist und sich der Teig von der Schüssel löst. Zuletzt die Rosinen dazu geben.

Den Teig 60 Minuten bei Raumtemperatur in der abgedeckten Schüssel gehen lassen.

Nun den Teig in 2 Stücke aufteilen und langwirken.

90 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.

Einmal längs einschneiden und für 45 Minuten von 230 auf 200 Grad mit Dampf backen.
Benutzeravatar
traveler42
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 16. Aug 2018, 15:08


Re: Wer kennt ein Rezept für (ost-)friesichen Krindstuut?

Beitragvon _xmas » Mo 20. Aug 2018, 19:54

Das Mehlieren der Rosinen sorgt für eine bessere Einbindung in den Teig. Damit finden sie Halt, lassen sich besser verteilen und „rutschen“ nicht alle auf den Boden.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11263
Registriert: Di 8. Mär 2011, 23:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Wer kennt ein Rezept für (ost-)friesichen Krindstuut?

Beitragvon traveler42 » Di 21. Aug 2018, 15:20

Danke! Wieder was gelernt :-)
Benutzeravatar
traveler42
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 16. Aug 2018, 15:08



Ähnliche Beiträge

Nusskapsel, kennt das jemand?
Forum: Süße Ecke
Autor: brotbackfrosch
Antworten: 3
Kennt jemand "Damper"?
Forum: Brotrezepte
Autor: FriBroe
Antworten: 5
Wer kennt sich mit Sekowa aus?
Forum: Anfängerfragen
Autor: ramoni
Antworten: 4
Kennt Jemand die Kenwood KM 416 Chef Classic?
Forum: Küchenmaschinen
Autor: Werner Naseweis
Antworten: 15

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Süße Ecke

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz