Go to footer

Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmehl?

Fragen zu Typen- und Vollkornmehlen,
Getreide, Saaten und Körnern

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmehl?

Beitragvon Mugerli » Do 11. Feb 2021, 20:49

Hier in der Schweiz kann ich nicht so einfach "Typenmehle" wie 550er Weizen etc. kaufen. Auch das Roggenmehlangebot ist eher (sehr) übersichtlich. "Meine" Mühle im Nachbarort führt nur "Roggenmehl hell" und "Roggenmehl dunkel", leider im Roggenbereich kein Vollkorn und kein Bio. In Bio gibt es nur einen Fertig-Mix aus Roggenvollkorn- und Weizenvollkornmehl.

Also hab ich mich bei den Grossverteilern (Migros, Coop) auf die Suche gemacht. Meinen Sauerteig habe ich mit "Walliser Berg Roggenmehl" (Coop) gross gezogen. Das ist ein Vollkornmehl.
Jetzt habe ich im Coop noch ein "Roggenvollkornschrotmehl" entdeckt und natürlich mitgenommen. Dachte, das könnte sich für Schrotbrote eignen, obwohl "Mehl" drauf steht.

Eben habe ich einen Blick in die Packung geworfen. Ich denke, Schrot sollte anders aussehen, oder? Das sieht mir eher genauso aus wie ein Roggenvollkornmehl :?:

Könnt ihr mal bitte einen Blick drauf werfen und sagen, was ihr dazu meint? Danke :)

Bild
Benutzeravatar
Mugerli
 
Beiträge: 227
Registriert: Fr 29. Jan 2021, 16:57
Wohnort: Schweiz


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Caröle » Do 11. Feb 2021, 20:54

Ich würde auch sagen, dass das rein optisch Vollkornmehl entspricht.
Was ich in Deutschland ziemlich verwirrend finde ist, dass Vollkornmehl ohne den Keim darin als "Backschrot" bezeichnet werden muss, obwohl es sich von der Korngröße her gar nicht um Schrot handelt.
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 669
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Mugerli » Do 11. Feb 2021, 20:59

Danke für die schnelle Antwort :D

Caröle hat geschrieben:Vielleicht ist Dein Roggen-Schrotmehl ja auch so eine keimlose "Vollkorn"-Variante?

Wer weiss? Die Packung gibt leider keine weitere Info her. Und wenn ich nach Schrotmehl suche, lande ich auf der Coop-Seite ;) .

In der Verwendung sollte das aber keinen Unterschied machen, oder?
Benutzeravatar
Mugerli
 
Beiträge: 227
Registriert: Fr 29. Jan 2021, 16:57
Wohnort: Schweiz


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon hansigü » Do 11. Feb 2021, 21:51

Nein, das macht meiner Meinung nach keinen Unterschied! Kannst du wie Roggenvollkorn oder Feinschrot verwenden.
Caro, es wird zwischen Vollkornschrot und Backschrot unterschieden. Vollkornschrot ist mit Keimling, Backschrot ohne! Hier eine informative Seite mit Video von Brotkrümel.
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9147
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Caröle » Do 11. Feb 2021, 22:22

hansigü hat geschrieben:Caro, es wird zwischen Vollkornschrot und Backschrot unterschieden. Vollkornschrot ist mit Keimling, Backschrot ohne!


Das mit der Unterscheidung ob mit oder ohne Keim darin weiß ich ja. Es ginge mir nur um die irreführende Bezeichnung "BackSCHROT", die verwendet wird, auch wenn das Produnkt aber ganz mehlfein gemahlen ist. Unter Schrot werden sonst ja gröbere Mahlprodukte verstanden.
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 669
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Mugerli » Do 11. Feb 2021, 23:20

hansigü hat geschrieben:Nein, das macht meiner Meinung nach keinen Unterschied! Kannst du wie Roggenvollkorn oder Feinschrot verwenden.

Danke auch dir :)

Muss dann mal auf die Suche nach gröberem Schrot gehen ...
Benutzeravatar
Mugerli
 
Beiträge: 227
Registriert: Fr 29. Jan 2021, 16:57
Wohnort: Schweiz


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Caröle » Do 11. Feb 2021, 23:55

Die meisten Bioläden schroten für Kunden Getreide, das bei ihnen gekauft wurde.
Guck doch mal, falls Du einen Bioladen in der Nähe hast, ob die das anbieten.
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 669
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Lolovitch » Fr 12. Feb 2021, 08:37

Hallo, ich habe deises Mehl schon oft als Roggen Vollkornmehl benutzt. Hat von der Grösse in meinen Augen nichts mit Schrot zu tun.

Mugerli hat geschrieben:Danke für die schnelle Antwort :D

Caröle hat geschrieben:Vielleicht ist Dein Roggen-Schrotmehl ja auch so eine keimlose "Vollkorn"-Variante?

Wer weiss? Die Packung gibt leider keine weitere Info her. Und wenn ich nach Schrotmehl suche, lande ich auf der Coop-Seite ;) .

In der Verwendung sollte das aber keinen Unterschied machen, oder?


Ich würde darauf tippen, dass der Keimling nicht entfernt wurde. Wieso? Der Fettgehlt ist mit 1.7g angegeben. Dies entspricht dem Fettgehalt vom ganzen Roggenkorn. Ohne Keimling wäre er tiefer.

Aber auf jeden Fall: schnell ein schönes Brot damit backen, es scheint schon abgelaufen zu sein. Uebrigens: ein kurzes Haltbarkeitsdatum wäre ein Hinweis, dass der Keimling nicht nur drin ist, sondern auch nicht thermisch behandelt wurde, um die Haltbarkeit zu verlängern.
Herzlichen Gruss, Laurent
Benutzeravatar
Lolovitch
 
Beiträge: 64
Registriert: Mo 4. Apr 2016, 13:27
Wohnort: Im Aargau


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Mugerli » Fr 12. Feb 2021, 09:14

Caröle hat geschrieben:Die meisten Bioläden schroten für Kunden Getreide, das bei ihnen gekauft wurde.
Guck doch mal, falls Du einen Bioladen in der Nähe hast, ob die das anbieten.

Guter Hinweis. Danke :).

Lolovitch hat geschrieben:Hallo, ich habe deises Mehl schon oft als Roggen Vollkornmehl benutzt. Hat von der Grösse in meinen Augen nichts mit Schrot zu tun.

Vielen Dank für die Einschätzung aus der Praxis heraus :).
Werde es also ebenfalls als "Roggenvollkornmehl" verwenden. (Dann brauche ich das Walliser Berg Roggenvollkornmehl ja nicht auch noch zusätzlich kaufen bzw. umgekehrt.)

Aber auf jeden Fall: schnell ein schönes Brot damit backen, es scheint schon abgelaufen zu sein.

Oben drauf (sieht man auf dem Bild nicht) ist dick 12.2021 aufgedruckt. Das andere könnte das Abpackdatum sein. Da kann ich mir zu Glück doch noch etwas Zeit lassen :D
Benutzeravatar
Mugerli
 
Beiträge: 227
Registriert: Fr 29. Jan 2021, 16:57
Wohnort: Schweiz


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Mugerli » Fr 12. Feb 2021, 16:38

Komme gerade vom Einkaufen und habe dabei in der Migros folgendes entdeckt:
Bio-Roggen-Vollkorngriess

Sieht durch das Sichtfenster leicht gröber aus als mein "Roggenvollkornschrotmehl" (= Roggenvollkornmehl). Keine Ahnung, ob man das jetzt als Ersatz für "Roggenschrot, fein" nehmen könnte :?

Warum muss sich hierzulande jeder eigene Bezeichnungen für seine Produkte ausdenken :heul doch ?

In meiner Mühle war ich auch noch, Mehlvorräte aufstocken. Die würden sogar Roggen (konventionell) auf Vorbestellung für mich schroten. Im kleinen Ansichtskästchen sah das Schrot allerding sehr grob aus ... Eigentlich so, als könne man das mit einem elektrischen Kaffee-Gewürz-Zerkleinerer selber hinbekommen.
Kann man das :mrgreen: ?
Benutzeravatar
Mugerli
 
Beiträge: 227
Registriert: Fr 29. Jan 2021, 16:57
Wohnort: Schweiz


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon littlefrog » Fr 12. Feb 2021, 18:41

Mugerli, ich mache Schrot mit meiner Flockenquetsche. Trockene Getreidekörner springen da auf, und je enger ich die Walzen stelle, desto feiner wird das. Ich brauche nicht so oft Schrot, das würde bei mir verderben, wenn ich es denn lagerte.

Auch Getreideflocken mache ich mit dem Flocker - dazu die Flocken anfeuchten und mindestens 4 std. stehen lassen, dann quetschen. Müsli mit Dinkelflocken, am besten noch vorher angeröstet - lecker!
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 2300
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 16:55
Wohnort: Oberes Gäu


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon moeppi » Fr 12. Feb 2021, 22:40

Mugerli hat geschrieben: ... Eigentlich so, als könne man das mit einem elektrischen Kaffee-Gewürz-Zerkleinerer selber hinbekommen.
Kann man das :mrgreen: ?

Ja, das kann man :lol: . Warum legst du so viel Wert auf Schrot? Ich mahle mein Getreide selber, jedoch nie auf Schrot, weil ich finde, dass feingemahlen besser verdaulich ist. Die Inhaltsstoffe sind ja gleich.
LG Birgit
moeppi
 
Beiträge: 2782
Registriert: Do 2. Feb 2012, 13:18


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Caröle » Fr 12. Feb 2021, 22:52

Na ja, einige Brote haben ja gerade durch die Verwendung von Schrot einen ganz eigenen Charakter und mehr "Biss" und Saftigkeit als reine Mehlbrote.
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 669
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Unterschied Roggenvollkornschrotmehl - Roggenvollkornmeh

Beitragvon Mugerli » Sa 13. Feb 2021, 09:58

Danke für eure Antworten :D .

@ littlefrog
Flockenquetsche oder Flocker besitze ich nicht. Bei unserem minimalen (höchstens mal Hafer-) Flockenkonsum würde das auch keinen Sinn machen ;) .
Aber wenn man so etwas besitzt, ist das natürlich eine gute Möglichkeit :top


moeppi hat geschrieben: Ja, das kann man :lol: .

Gut zu wissen :mrgreen:

Warum legst du so viel Wert auf Schrot?

Eigentlich nur, weil ich ein Rezept aus dem BBB2 ausprobieren möchte, das Roggenschrotbrot :lol: .
Aber ich befürchte, das kann ich erst angehen, wenn wir endlich mal wieder nach Deutschland und dort dann auch einkaufen können. Denn über 600 g Schrot (wie ich gerade nachgeguckt habe) könnten für meine elektrische Gewürzmühle dann doch ein bischen zu heftig sein :shock: :lol:
Ob uns das Schrotbrot dann so gut schmeckt, dass es wiederholt gebacken würde, wer weiss :ich weiß nichts ?

Momentan ist der Sauerteig für ein Roggenmischbrot angesetzt. Die passenden Mehle dazu sind einfacher zu beschaffen ;) .
Benutzeravatar
Mugerli
 
Beiträge: 227
Registriert: Fr 29. Jan 2021, 16:57
Wohnort: Schweiz



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Mehle, Getreide, Saaten und Körner

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz