Go to footer

Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Fragen, Erfahrungen usw.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » So 13. Mär 2016, 08:46

Ich habe mir eine Kenwood KMX bestellt und bin nun noch nicht schlüssig ob ich sie behalten soll.
Sie soll in erster Linie für Brotteig eingesetzt werden, da ich für alles Andere meine Braun K 3000 habe, mit der ich sehr zufrieden bin.
Kennt sich jemand von euch mit dieser "kleinen " Kenwood aus?
Habt ihr Tipps für mich, welchen Tests ich sie unterziehen soll?

Gestern habe ich Kuchenteig gerührt, der zwar gut wurde aber deutlich komplizierter zu machen war als in meiner Braun. In der Braun brauche ich dafür 1 Minute und in der Kenwood mindestens 10.
(Teig abstreifen, Zutaten nach und nach zugeben, Butter und Eier müssen Zimmertemperatur haben, etc...) :lala

Würde mich über Erfahrungen von euch freuen.
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon cremecaramelle » So 13. Mär 2016, 08:55

:? Temperatur und Reihenfolge der Verarbeitung von Zutaten haben eher nichts mit der Marke der Küchenmaschine zu tun...
:ma Wer mir die Flügel stutzt, muss damit rechnen, dass ich auf meinem Besen weiterfliege
mein Brotblog: http://wildes-brot.de
Benutzeravatar
cremecaramelle
 
Beiträge: 1223
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 08:20


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » So 13. Mär 2016, 09:33

Da möchte ich widersprechen. ;)
Es geht dabei auch weniger um die Küma-Marke als um das Rühr/Mixsystem.

In meine Braun kann ich alle Zutaten gleichzeitig reinwerfen, egal ob kalt oder warm, und sie mixt mir in weniger als 1 min den perfekten Rührkuchenteig. Und ich muss auch nicht zwischendurch den Teig vom Rand schieben.
DAS geht bei den Küchenmaschinen mit Planetenrührsystem definitiv nicht.

(aber das war jetzt auch gar nicht meine Frage ;) )
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Backwolf » So 13. Mär 2016, 11:24

Einfach genial erst was zu kaufen bzw. zu bestellen und dann erst auf Tauglichkeit nachfragen :top
Backwolf
 


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon _xmas » So 13. Mär 2016, 11:34

Temperatur und Reihenfolge der Verarbeitung von Zutaten haben eher nichts mit der Marke der Küchenmaschine zu tun...


Doch, ich finde schon. Die eine Küma knetet z.B. besser, wenn zuerst Wasser, dann das Mehl und die übrigen Zutaten hineingegeben werden (Teddybear),die Ankarsrum kann es in anderer Reihenfolge besser.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11328
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Backwolf » So 13. Mär 2016, 11:50

Die Reihenfolge der Zutaten ist (fast) uninteressant, fakt ist das man in 1 min. keinen perfekten Rührteig hinbekommt - selbst in 10 Min. habe ich es noch nie geschafft. Solange dauert alleine die Butter mit Zucker schaumig zu rühren von den Eiern mal ganz abgesehen. Rührteig kommt von rühren und nicht von mixen.
Backwolf
 


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Lulu » So 13. Mär 2016, 11:59

Leonis...Backzutaten sollten...wenns nicht gerade im Rezept anders ausgewiesen ist, immer Zimmertemperatur haben.

Liebe Grüße
Renate
Lulu
 
Beiträge: 1708
Registriert: Do 25. Okt 2012, 18:04
Wohnort: Land Brandenburg


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » So 13. Mär 2016, 12:06

Sorry,

aber die Antworten gehen irgendwie ziemlich an meiner Frage vorbei.

Ich hoffe mal sehr, dass noch hilfreiche Antworten kommen.
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Backwolf » So 13. Mär 2016, 12:14

Lulu hat geschrieben:Leonis...Backzutaten sollten...wenns nicht gerade im Rezept anders ausgewiesen ist, immer Zimmertemperatur haben.


Genau......

Im übrigen sehe ich es wie Cremekaramelle. Verwende immer den Schneebesen und da war es egal ob ich nun gerade Kenwood, Bosch, Starmix oder das Handrührgerät hatte und benutzte.
Backwolf
 


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon hansigü » So 13. Mär 2016, 15:08

Hallo Leonis,
leider kenne ich mich mit der Kenwood nicht aus. Aber wenn ich sie neu hätte, und sie testen möchte, dann würde ich ganz einfach doch die Teige ausprobieren die ich auf dem Plan habe und schauen wie das Ergebnis ist.
Z. B. würde ich einen Weizenbrötchenteig kneten und schauen wie lange sie braucht damit er ausgeknetet ist und ob sie das nur mit Mühe schafft oder spielend ohne zu stinken, weil sie zu heiß wird.
Oder wie arbeitet sie z.B. Butter unter einen Briocheteig usw.
Oder einen Roggenteig und sehen ob sie den gut vermischt!
Was anderes würde mir jetzt nicht einfallen.
Bei der KMX 50 steht, dass Du 1,3 kg Hefeteig und 2,3 kg Kuchenteig verarbeiten kannst. Max. verarbeitbare Mehlmenge 680 g. Wäre z.B. für mich zu wenig.
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7360
Registriert: So 19. Jun 2011, 19:42


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » So 13. Mär 2016, 16:13

Danke hansigü, :)

na das sind doch mal ein paar Vorschläge, die ich ausprobieren kann.
Ich hatte bisher noch keine Maschine mit einem solchen oder ähnlichen Rührsystem und hätte gerne Erfahrungen von anderen Usern gehört.
Aber bei der Suche kamen zwar >800 Einträge zur Kenwood (Major oder Chef) aber kein einziger Eintrag zur KMX.

Mir persönlich reichen die angegebenen Mehlhöchstmengen vollkommen aus (wobei die 680g Mehl nur für den Mürbteig gelten; bei Brotteig/Hefeteig ist 1,3kg als Mehlhöchstmenge angegeben - was ja dann ca. 2kg Teig entsprechen würde).
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Eigebroetli » Mo 14. Mär 2016, 10:16

Hallo Leonis, ich würde einen sehr festen Brezelteig, einen sehr weichen Teig (bspw. Bürli) und einen Roggenteig ausprobieren. Brezelteig erwärmt sich schnell, weil er so fest ist. Auch siehst du da, ob die Maschine ächzt oder wackelt. Der Bürliteig hingegen ist sehr weich und verlangt nach einem intelligenten Rührsystem (nicht im technischen Sinne gemeint). Je nach Rührwerk dreht sich da nur der Teighaken im Teig, ohne den Teig zu kneten, was aber bei einem Planetenrührwerk nicht passieren sollte. Beim Roggenteig genau dasselbe. Roggenteig ist sehr weich und entwickelt kaum ein Glutengerüst. Entsprechend braucht es wieder ein durchdachtes Rührwerk, das die Chose auch richtig durchmischen kann.

Das Wichtigste für mich wäre die max. Laufzeit. Maschinen haben da gerne unangenehme Begrenzungen, was für mich gar nicht in Frage käme.

Zum Rührteig, da habe ich mit meiner CC nie das Problem, dass bspw. die Butter ungleichmässig schaumig gerührt wird und ein runterstossen notwendig wäre. Ist aber nicht die gleiche Maschine.

Die Mehlhöchstmengen für Knetteig erstaunen mich. Bist du dir sicher, dass nicht 1.3kg Teig steht?
Liebe Grüsse Alice

Eigebroetlis' Allerlei
Benutzeravatar
Eigebroetli
 
Beiträge: 1170
Registriert: Do 19. Mär 2015, 15:10
Wohnort: Mostindien


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » Mo 14. Mär 2016, 10:58

Danke Eigebroetli für deine Tipps, :del

das hört sich nach einem guten Plan an - das werde ich mal in den nächsten Tagen versuchen umzusetzen - muss nur noch Abnehmer für die ganzen Brote finden. :ich weiß nichts :mrgreen:

Btw - Was ist denn eine "CC"?

Zur Kenwood KMX: habe gestern Abend noch mal genau in der Bedienungsanleitung nachgelesen:
Eine direkte Zeitbegrenzung ist nicht angegeben, man soll nur nach sehr schweren Teigen, wenn die Maschine sich hörbar schwer tut, evtl. eine Pause machen.
Und ja da steht: Höchstmehlmenge für Hefeteig 1,3kg und für Mürbeteig 680g und die höchste Gesamtteigmenge für Früchtekuchen (ich nehme an es ist Rührkuchen gemeint) beträgt 2,8kg.
Die Schüssel fasst knapp 5 Liter, die Maschine ist komplett aus Metall (Aluguss?) und sehr schwer, was ja von Vorteil sein kann.
In der Anleitung steht, dass man alles von Hand spülen soll (finde ich jetzt nicht so toll) aber entgegengesetzt dazu steht auf der offiziellen Website von kenwood, dass man alternativ auch alle Teile in der Spülmaschine reinigen kann.....*hmmmm :?
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon kyra » Mo 14. Mär 2016, 11:06

Hallo Leonis,

zu deiner KMX kann ich leider nichts beitragen. Ich besitze die CC = Cooking Chef.
Aber einen Flexi Rührer kannst du dir noch zulegen. Der schabt den Teig von der Schüssel ab und spart dir somit diesen Arbeitsschritt.

In der Braun hast du die Rührteige bestimmt in dem Foodprocessor zubereitet. Das habe ich jedenfalls so gemacht. Das geht in der Tat schneller.

Bei der CC ist ein kleinerer Foddprocessor dabei. Heute habe ich darin den Rührteig für einen Bananenkuchen gefertigt.
Allerdings gebe ich nie die knüppelharte Butter aus dem Kühlschrank dazu. Die erwärme ich immer kurz in der Mikrowelle. Bei Margarine wird das vllt. gehen, aber die verwende ich nicht.
GlG

Heike
Benutzeravatar
kyra
 
Beiträge: 246
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:12


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » Mo 14. Mär 2016, 12:15

CC = Cooking Chef....*ahso :idea:

Stimmt, in der Braun nutze ich fast immer das Messer für Teige, da die Rühr - und Knethaken zusammen mit der Edelstahlschüssel nicht wirklich gut arbeiten. Da sich die kalte Butter durch das Messer immer sehr schnell erwärmt und geschmeidig wird, muss ich gsd nix temperieren beim Rührteig.

Den Flexi-Rührer habe ich schon ins Auge gefasst - wenn der nur nicht so verflixt teuer wäre...
Aber erstmal muss ich sehen ob ich mit den Knetergebnissen zufrieden bin und die KMX überhaupt behalte.

Und danke kyra für deine Hilfe :del
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » Mo 14. Mär 2016, 15:08

@Alice/Eigebroetli

Hast du vielleicht einen Rezepttipp für Brezeln für mich? :ich weiß nichts
Sollten aber wenn möglich keine Laugenbrezeln sein, da ich mich damit noch gar nicht auskenne; und wenn du so nett wärst mir ein Bürlirezept zu verraten (was sind Bürli eigentlich? :p ).

Als Roggenteig könnte ich evtl. das Online-Backtreffen-Roggenmischbrot-Rezept nehmen (es lebe die deutsche Sprache mit ihren Unendlich-Bandwurmwörtern! :mrgreen: ).
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » Mo 14. Mär 2016, 17:48

So, ich habe jetzt mal, wie von hansigü empfohlen, einen Briocheteig geknetet - zuletzt wurden Butter und Zucker untergeknetet.
Ich habe das nach dem Sahne-Brioche Rezept von "Hefe und mehr" gemacht.

Ich muss sagen, bisher bin ich begeistert. Nachdem ich den Knethaken ein wenig nachjustiert hatte, hat die KMX einwandfrei geknetet ohne Ächzen und Stöhnen und die Butter wurde wirklich top untergeknetet. Fenstertest wurde bestanden und ich habe selten so einen schönen Hefeteig gesehen....*schwärm
Der Teig ruht jetzt erstmal und ich bin gespannt wie die Brioches dann letztendlich ausfallen werden.

Wer für mich noch einen anspruchsvollen Teig zum Kneten weiß - nur her damit. :st
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon EvaM » Mo 14. Mär 2016, 22:55

Leonis, ich hatte früher die Kenwood Major und jetzt die Cooking Chef. Ein Vorteil der Kenwood ist es, größere Teigmassen besser bearbeiten zu können. Beim Aufschlagen von Eiern, Eischnee usw. Braucht die Kenwood länger als eine andere Maschine, das Resultat ist aber genauso. Ich schlage Eischnee immer mit dem Handgerät und lass die Kenwood Eier und Butter schlagen, bis ...es endlich weißer Schaum ist.. .adA
Hansis Vorschlag ist gut:Probier Deine Lieblingsrezepte aus und dann entscheide. Wenn Du bei der Kennwood bleiben solltest, würde ich auf jeden Fall den Flexirührer besorgen. Der geht u.a. nämlich auch für so weiche Brotteige wie Ciabatta recht gut.

Als Laugenteig kannst du gut Ebbis Laugenstangen aus dem Forum nehmen. Link morgen...
Lieben Gruß Eva
Benutzeravatar
EvaM
 
Beiträge: 2206
Registriert: Sa 30. Nov 2013, 20:12


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon kyra » Di 15. Mär 2016, 07:05

Liebe(r) Leonis,

solltest du es dir leisten können, würde ich beide Maschinen behalten.

Ohne Foodprocessor kann ich mir meine Küche nicht vorstellen.
Gemüse schneiden, reiben, Rührteige herstellen usw., usf. Wozu wurde diese Art von Hilfsmittel erfunden? Um uns zu unterstützen. *Grins*

Ich weiß nicht, ob Kenwood einen Foodprocessor für die KMX anbietet, aber für die Major und CC ist er, und noch viele andere Helferlein, zu erwerben.

Mit der Braun war ich zufrieden; sie arbeitet jetzt für meine Schwester.
GlG

Heike
Benutzeravatar
kyra
 
Beiträge: 246
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:12


Re: Kenwood KMX - wer hat Erfahrungen damit

Beitragvon Leonis52 » Di 15. Mär 2016, 07:55

Liebe kyra,

um Himmels willen nein, ich werde doch meine Braun nicht weggeben/entsorgen. big_hilfe
Die beste Küchenmaschine, die ich habe. Sie ist fast 13 Jahre alt und vorher hatte ich über 20 Jahre lang das Vorgängermodell. Ich mache fast alles damit (ausser Brotteig).

Nein die Frage ist, ob ich die KMX behalte und dafür die 2 Jahre alte KüMa von Lidl entsorge/verschenke. Die ist auch nicht schlecht aber sehr groß, furchtbar laut und sie wird schnell heiß und hoppelt ein wenig herum beim Kneten (ist halt ganz aus Kunststoff).
Da nun die KMX bei am...n Warehousedeals für 200,- im Angebot war wollte ich sie auf jeden Fall mal ausprobieren.

btw...ich bin ein "Mädchen"... :XD
Bild Lieben Gruß, Leonis
Benutzeravatar
Leonis52
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 11:41
Wohnort: Rheinland

Nächste


Ähnliche Beiträge

Erfahrungen mit der MUM5
Forum: Küchenmaschinen
Autor: Escamoteur
Antworten: 5
Erfahrungen mit Pizzaofen gesucht
Forum: Backöfen
Autor: Heidi60
Antworten: 3
Kenwood ohne Herstellergarantie ?
Forum: Küchenmaschinen
Autor: Greta
Antworten: 11
Kennt Jemand die Kenwood KM 416 Chef Classic?
Forum: Küchenmaschinen
Autor: Werner Naseweis
Antworten: 15
Sauerteigherstellung- Qualitäts- Erfahrungen
Forum: Anfängerfragen
Autor: Marry
Antworten: 8

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Küchenmaschinen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz