Go to footer

Erfahrungen mit der MUM5

Fragen, Erfahrungen usw.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Erfahrungen mit der MUM5

Beitragvon Escamoteur » Do 12. Nov 2015, 09:05

Hallo,

ich will mir zu Weihnachten endlich eine Küchentisch gönnen. Aufgrund des günstigen Preises und der tollen Ausstattung wollte ich mir die MUM5 (900W )von Bosch kaufen.
Die überwiegende Mehrheit der Rezensionen bei Amazon ist sehr positiv aber es gibt auch einige die ziemlich vernichtend sind. Das gleiche Bild gibt es aber auch bei der deutlich teurere Kennwood Major.

Ich backe vor allem Weizenbrote. Die Maschine sollte schon 1-1,5 kg Mehl verarbeiten können.

Ich weiß, dass die meisten hier die Bosch Maschinen eher als Spielzeug betrachten, aber vielleicht gibt es doch ein paar Mitglieder die mit dieser Maschine backen.

Liebe Grüße Thomas
Wer Brot backt kann nicht von Grund auf schlecht sein.
Escamoteur
 
Beiträge: 216
Registriert: Do 12. Nov 2015, 08:57


Re: Erfahrungen mit der MUM5

Beitragvon Fussel » Do 12. Nov 2015, 09:41

Ich hab selbst keine Efahrungen, aber guck doch mal hier:
https://www.ploetzblog.de/2015/05/13/vo ... raxistest/

Außerdem: 1-1,5 kg Mehl bedeutet 1,8 - 2,7 kg Teig. Und soviel kann die MUM garantiert nicht.
Fussel
 
Beiträge: 850
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:10


Re: Erfahrungen mit der MUM5

Beitragvon UlrikeM » Do 12. Nov 2015, 12:57

Hallo Thomas,

zu der MUM5 kann ich nichts sagen, allerdings zur MUM4 mit 600 Watt. Ich habe hier noch ein altes Modell stehen, das so 15 Jahre auf dem Buckel hat, das hat viele Jahre gute Dienste geleistet, wobei die erlaubte Menge von 1kg Mehl schon etwas hoch gegriffen sind. Der Knetvorgang ist dann nicht mehr optimal.
Vor knapp drei Jahren habe ich mir das Nachfolgemodell gekauft, hatte vor die alte meiner Tochter für ihren neuen Haushalt zu geben. Die ist bei weitem nicht mehr so robust, ich hatte sie zweimal zurückschicken müssen wegen merkwürdiger Knarzgeräusche beim Kneten. Beide Male war der Treibriemen im Eimer. Jetzt hat das Kind die Neue zum Teigrühren und ich die Alte für die normale Küchenarbeit - Raspeln, Kuchenteig, Mahlen, Wolfen etc. Zum Brotbacken habe ich die Ankasrum - Assistent, die ist robust, schafft was weg und man bekommt schöne Teige, wenn man (siehe Plötz-Test) etwas länger knetet. Du kriegst sie meines Wissen für ca 550€.
Ich habe den Eindruck, dass es bei Bosch so läuft wie bei anderen Herstellern. Die "Innereien" sind auf begrenzte Lebenszeit ausgerichtet und in keinem Fall auf Schwerstarbeit wie Teigkneten.
Kann man eigentlich schon an der Preisentwicklung sehen. Vor 25 Jahren (so alt ist meine Olle) hab ich als Superpreis für das Grundgerät 160 DM bezahlt, heute bekommst du das Grundgerät der 48 mit Schnitzler für 99€ 8-)
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3594
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 01:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Erfahrungen mit der MUM5

Beitragvon TheDailyBread » Do 12. Nov 2015, 14:11

Hallo Thomas,

ich kann mich da nur der Aussage von Ulrike anschließen

UlrikeM hat geschrieben:Ich habe den Eindruck, dass es bei Bosch so läuft wie bei anderen Herstellern. Die "Innereien" sind auf begrenzte Lebenszeit ausgerichtet und in keinem Fall auf Schwerstarbeit wie Teigkneten.


Ich habe die MUM4 besessen. Für den normalen Küchengebrauch (Gemüse raspeln, Getreide mahlen, weiche Massen rühren) ist sie vollkommen ausreichend

ABER

Für das Kneten von Teig reicht es leider nicht. Meine hat nach relativ kurzer Zeit angefangen komische Geräusche von sich zu geben, wurde immer lauter.
Dann fing sie an aus der Rührhaken-Aufnahme zu ölen! Und dabei habe ich wöchentlich entweder einen mittelfesten oder einen weichenTeig geknetet, ca. 13 - 15min.

Da ich zu diesem Zeitpunkt schon meine Kenwood bestellt hatte, habe ich mir den "Spaß" erlaubt, das Gerät mal aufzuschrauben - und selbst für mich als Technik-Laie war erkenntlich, dass das Maschinchen nicht für ein ewiges Leben gebaut ist.

Zum Vorschein kamen viele kleine Plastikteilchen die scheinbar aufs "Kaputtgehen" ausgelegt sind. Alles sehr dünn und filigran. Der Kunststoff machte einen sehr "billigen" Eindruck - beim Zusammenbauen ist tatsächlich ein Teil abgebrochen.

Ich gehe zwar nicht davon aus, das du die Küchenmaschine auseinanderbauen wirst, :ich weiß nichts , doch wenn du regelmäßig Brotteige kneten und dabei eine ansprechende Qualität erzeugen möchtest, befürchte ich, dass du mit der MUM nicht glücklich wirst.
TheDailyBread
 


Re: Erfahrungen mit der MUM5

Beitragvon hansigü » Do 12. Nov 2015, 15:01

Nun ich habe auch eine MUM der 4er Reihe und sie knarzt und ächzt zwar, aber sie hat mir in den vergangenen 4 Jahren bis zu 2,5 kg Roggenteig gemischt und geknetet, aber auch Weizenteige! Da war aber das Schüsselvolumen ausgereizt und es musste was größeres her. Seit diesen Sommer habe ich ne Assistent und da darf die Mum manchmal noch arbeiten, aber dann eher leichtere Sachen :lol:
Ich habe gestaunt wie robust sie doch ist!
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7369
Registriert: So 19. Jun 2011, 19:42


Re: Erfahrungen mit der MUM5

Beitragvon Reinhard » Do 12. Nov 2015, 20:52

Ich habe eine 20 Jahre alte MUM 6 - die schafft 5 Kilo Teig für meine Vollkornroggenbrote.
Bislang noch nix kaputt gegangen.
Die aktuellen kleinen MUMs halte ich für zu klein fürs Backen - da würde ich eher die größte Bosch
Maxximum nehmen - die Schüssel ist glaube ich nicht mehr so groß, wie bei der alten MUM6 - aber halten tut die bestimmt auch.
Gruß,
Reinhard
Benutzeravatar
Reinhard
 
Beiträge: 35
Registriert: So 19. Okt 2014, 20:30



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Küchenmaschinen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz