Go to footer

Digitale Küchenwaage?

Fragen, Erfahrungen usw.

Moderatoren: SteMa, Lenta, hansigü


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon UlrikeM » Do 18. Jan 2018, 14:33

Ganz normal also, da haben einige Käufer wohl zu dicke Finger ;) Finde ich in jedem Fall besser als Knöpfe, die sich immer mit Mehl vollsetzen.
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3516
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon StSDijle » Do 18. Jan 2018, 15:03

Hi Ulrike,

das mit den Akkus ist einfach mal überschlagen. In so einer Wage halten bei mir Batterien ca 2-3 Jahre, Akkus kosten zwischen 5-10x so viel wie Batterien. Man muss also die Wage 10-30 Jahre mit dem gleichen Akkusatz betreiben um einen Vorteil zu erhalten. Ich glaube nicht, dass das ein mit macht.

Cheers
Stefan
--
liever in het Nederlands met producten van de Belgische markt? Kijk daar: http://echtbrood.wordpress.com/
StSDijle
 
Beiträge: 704
Registriert: Mi 6. Jul 2016, 21:49


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon Fussel » Do 18. Jan 2018, 16:25

Akkus habe ich aber eh Zuhause auch für andere Zwecke. Im Urlaub gehen sie mit zum Camping und werden in den Taschenlampen ordentlich leer gemacht und dann wieder aufgeladen. Ich habe seit vielen Jahren einen praktisch unveränderten Akkusatz. Es waren auch nicht immer die gleichen zwei Akkus in der Waage, da kam halt rein, was grad voll war und die leeren wurden aufgeladen.
Das einzige Gerät, was es mal geschafft hat, uns zwei Akkus auf fast keine Kapazität runterzubringen, war das Schnurlostelefon. Aber das waren auch die einzigen beiden Akkus, die wir mal ersetzen mußten.

@Ulrike: nein, ich habe keine Söhnle-Waage, meine ist irgendsoein No-Name-Dings von Conrad. Ich hab damals nur aufgepaßt, dass die Waage normale Batterien "frisst" und nahm an, dann müssten Akkus auch gehen, weil die Waage davor (die mir leider mal runtergefallen war) das auch konnte. Dass Batterien und Akkus unterschiedliche Nennspannungen haben, wußte ich da noch gar nicht.
Fussel
 
Beiträge: 768
Registriert: Di 24. Mär 2015, 19:10


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon UlrikeM » Mi 24. Jan 2018, 00:06

Heute kam die Antwort von Soehnle, Mittwoch geschrieben... ich dachte zwischendrin schon, dass die ihre Waagen nicht unbedingt verkaufen wollen 8-) Wenn ich nicht eine alte hätte, die ich nicht mehr verwende, weil sie nur 2kg wiegen kann, hätte ich mir schon eine andere bestellt. Egal... :ich weiß nichts

Die Soehnle lässt sich auch mit Akkus betreiben

"Gern dürfen Sie anstelle von Batterien auch Akkus verwenden.
Bitte beachten Sie, das Akkus eine kleinere Spannung aufweisen und somit schneller leer gehen, als Batterien."


Also ist das jetzt meine :D
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3516
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon klari » Mi 24. Jan 2018, 16:31

Ulrike, hab die Soehnle gerade bei ner Backfreundin benutzt. Hätte ich nicht schon die von Lidl, wäre die Söehnle meine erste Wahl :top .
Zuletzt geändert von klari am Mi 24. Jan 2018, 17:47, insgesamt 1-mal geändert.
Bild Grüße Alex.
Benutzeravatar
klari
 
Beiträge: 368
Registriert: So 12. Feb 2017, 18:40
Wohnort: Berlin/Brandenburg


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon Fussel » Mi 24. Jan 2018, 17:28

Danke für's Nachfragen, Ulrike! Sollte meine Waage mal den Geist aufgeben, weiß ich, was ich mir dann zulege.
Fussel
 
Beiträge: 768
Registriert: Di 24. Mär 2015, 19:10


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon UlrikeM » Do 25. Jan 2018, 00:18

Ich bin jetzt doch noch mal am Schwanken.

Für diese müsste ich mein Essig/Öl-Real um 1 cm hochsetzen, da er selbst gezimmert ist, kein Problem. Ein Designerobjekt ist sie nicht wirklich, aber das ist mir bei Küchengeräten nicht so wichtig. Die Waage ist wohl mehr eine Laborwaage, und es ist zu hoffen, dass sie länger hält als die normalen Haushaltswaagen.
Mir gefällt auch, dass man einstellen kann, wann und ob überhaupt die Waage abschaltet und eine hohe Präzision im unteren Bereich. Außerdem hat sie ein Netzteil, Akkus sind (auch wenn ein Rezensent das Gegenteil behauptet) aber auch möglich, auch im doppelten Betrieb.

Dafür benötigt man allerdings die teureren, stärkeren AA-Akkus mit 1,6V, z.B.
diese


Für Fussel vielleicht eine gute Nachricht :D
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3516
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon kyra » Do 25. Jan 2018, 01:14

Liebe Ulrike,

meine Waage von G+G leistet mir schon einige Jahre gute Dienste.
Besonders schön ist, dass sie sich im Strommodus nicht ausschaltet.

So kann die Post klingeln oder du kannst in Ruhe nach nicht bereitgestellten Zutaten suchen.
Die Waage zeigt brav ihr Ergebnis an.

Eine kleine batteriebetriebene Waage besitzen wir auch noch. Aber nur, weil sie immer noch funktioniert.

Alles Liebe
GlG

Heike
Benutzeravatar
kyra
 
Beiträge: 242
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 20:12


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon UlrikeM » Do 25. Jan 2018, 01:36

Gut zu hören, Heike :)
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3516
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon sun42 » Do 25. Jan 2018, 03:29

Ulrike, die Soehne funktioniert tadellos. Sie hat 2 AAA Zellen die ewig halten, ist leicht zu reinigen, ist flach und nimmt kaum Platz weg. Das Zuwiegen ist – auch im großen Knetkessel – sehr praktisch, und, manchmal macht auch das 15kg Limit Sinn: Das Auswiegen des Handgepäcks für eine Flugreise ist kein Problem.

Ich kann die Waage uneingeschränkt empfehlen.
grüsse michael
Benutzeravatar
sun42
 
Beiträge: 1031
Registriert: So 7. Dez 2014, 00:06


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon Hobbybäcker14 » Fr 2. Feb 2018, 09:38

Hi,

Hinweis (zur Söhnle): wenn man etwas genau abwiegt ... und eine Minute oder etwas später wieder hin schaut und es ist/sind 1-2 Gramm dazu gekommen - ist Zeit für 2 neue Batterien ;) . D.h. solche Erscheinungen treten auf, bevor sich das Ding mit leerer Batterie meldet.

Ich hab' 2 dieser Söhnle Profi.

LG
Reinhard
Hobbybäcker14
 
Beiträge: 180
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 15:55


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon UlrikeM » Sa 17. Feb 2018, 03:36

Jetzt will ich doch endlich berichten, welche Waage es nun geworden ist. Da ich noch eine alte Solar-Waage habe, hat es nicht so geeilt. Die geht zwar sehr schnell aus, aber sie geht noch.
Als es dann ans bestellen ging und ich die stärkeren Akkus bestellen wollte, habe ich glücklicherweise noch alle Rezensionen gelesen und siehe da, da stand, dass man für diese Akkus
eine spezielle Ladestation braucht. Die ist ziemlich teuer, mindestens 35 Euro aufwärts, und da ich sonst solche Akkus nicht brauche, war mir das eine Ausgabe, auf die ich verzichten kann.
So ist es nun doch die G&G 6000g geworden, das Regal ist auch schon höher gebaut und sie tut schon zwei Wochen bestens ihren Dienst. Ich habe das Stecker-Kabel, womit man die Waage auch anschließen kann, hinter dem Regal zum drüberliegenden Stecker geführt. So bin ich von Batterien und Akkus unabhängig und für den Notfall gehen auch mal normale Batterien.

Bild hier noch ohne Schnur

Ich bin ausgesprochen zufrieden damit, sie reagiert sehr schnell, wiegt sehr genau, auch wenige Gramm mit einer Stelle hinterm Komma (gegengemessen mit der Löffelwaage), und dass sie nicht gleich ausgeht (kann man einstellen) ist äußerst praktisch.
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3516
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon Fussel » Mo 19. Feb 2018, 16:10

Vielen Dank, auch für die ausführliche Bewertung bei a***on! Da weiß ich dann schon, was auf dem Plan steht, falls meine aktuelle Waage mal die Hufe hochreißen sollte.
Fussel
 
Beiträge: 768
Registriert: Di 24. Mär 2015, 19:10


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon UlrikeM » Mo 19. Feb 2018, 22:06

Bewertet hab ich noch gar nicht, Fussel :roll: :, das mache ich frühestens in einem halben Jahr. Aber bisher bin ich ausgesprochen zufrieden, ist genau das , was ich wollte. Durch die erhöhte Wägeplatte kann man auch bei größeren Gefäßen gut ablesen.
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3516
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon Fussel » Di 20. Feb 2018, 11:44

Hui, da gibt es eine ganz neue, sehr ausführliche Bewertung, die sich sehr gut las und offenbar von einem Hobby-Brotbäcker stammt - ich dachte, die wäre von Dir.
Fussel
 
Beiträge: 768
Registriert: Di 24. Mär 2015, 19:10


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon Waldhexe » Mi 26. Sep 2018, 11:23

Ich hab nun seit ein paar Tagen die G&G bis 6000g - bin begeistert! Klasse Tipp! :top
liebe Grüße Kristin :hx :ma
Benutzeravatar
Waldhexe
 
Beiträge: 173
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 11:50
Wohnort: Saarbrücken


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon littlefrog » Mi 26. Sep 2018, 14:48

Yep, die habe ich auch, Kristin! Leistet mir seit einigen Jahren gute Dienste.
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 1812
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 16:55
Wohnort: Oberes Gäu


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon Waldhexe » Mi 26. Sep 2018, 15:11

littlefrog hat geschrieben:Yep, die habe ich auch, Kristin! Leistet mir seit einigen Jahren gute Dienste.


ich hatte die ganze zeit ne ganz billige Discounterwaage - die Knöpfe waren unten drunter - für Tara musste ich 2x drücken (war toll wenn man den nur 1x erwischte :tip ) und dieses ständige Abschalten, das war echt mehr als nervig. Und als jetzt ein Gummifüsschen verloren ging war dann Feierabend.
bei diese finde ich klasse, dass die auch kleine Mengen recht genau wiegt. Hab wohl noch meine kleine Feinwaage, aber das ist schon sehr praktisch so.
liebe Grüße Kristin :hx :ma
Benutzeravatar
Waldhexe
 
Beiträge: 173
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 11:50
Wohnort: Saarbrücken


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon UlrikeM » Do 27. Sep 2018, 01:12

Nach mehr als sechs Monaten habe ich den Kauf noch keinen Tag bereut, nicht nur, weil sie wie gewünscht sehr gut funktioniert. Unbezahlbar ist, dass sich die Waage nicht mehr andauernd abschaltet und wenn man vergisst, sie abzuschalten, macht sie das selbständig nach einer Weile. Das Beste ist, dass man einen Extra-Stecker hat und so nicht auf Batterien angewiesen ist.
Mit diesem Stecker hatte ich allerdings am Anfang Probleme. Ich hatte für den Fall, dass ich die Waage mal woanders brauche, Batterien eingelegt und die waren plötzlich leer, obwohl ich die Waage immer in der Steckdose hatte.
Der Kontakt mit dem Hersteller war außerordentlich erfreulich. Kaum hatte ich das Problem beschrieben, sagte man mir ein neues Teil zu und nach zwei Tagen war es schon da, ohne lästiges Zurücksenden. So ein kundenfreundliches, unkompliziertes Handeln ist ja mittlerweile recht selten geworden.
Noch ein Grund mehr, sich für die Waage zu entscheiden ;)
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3516
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: Digitale Küchenwaage?

Beitragvon Fussel » Fr 28. Sep 2018, 16:49

So, ich habe mir nun auch das Teil bestellt, weil auf meine bisherige Waage neulich was Schweres draufgefallen ist (volle Mehltüte aus dem Küchenschrank gefallen auf die Kante der Waage, das hat dann die Wiegeplatte abgesprengt).
Ich werde berichten, wie sie mir gefällt.
Fussel
 
Beiträge: 768
Registriert: Di 24. Mär 2015, 19:10

Vorherige


Ähnliche Beiträge

Welche Küchenwaage ist zu empfehlen?
Forum: Küchenmaschinen
Autor: Spotzal-81
Antworten: 20
Analoge Küchenwaage gesucht
Forum: Küchenmaschinen
Autor: ulmerbeck
Antworten: 5

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Küchenmaschinen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz