Go to footer

Mehrkorntoast

Hier bitte nur Brotrezepte einstellen, die ausschließlich mit Hefe oder Hefewasser gebacken werden.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Sa 15. Jan 2011, 00:32

Ich habe ja neulich im Chat mit Heidi über den Mehrkorntoast von Aldi diskutiert. Der schmeckt meiner Familie nämlich recht gut. Und da dachte ich mir, dass ich ihn vielleicht ähnlich nachbacke. Hier ist die Zutatenliste von der Verpackung: Weizenmehl, Roggen-, Hafer-, Weizenvollkornschrot, Weizenkleie, Wasser, Natursauerteig (Weiznmehl, Wasser), pflanzliches Fett, Hefe, Salz, Traubenzucker, Malzmehl, Säureregulator Natriumdiacetat.

Folgendes Rezept habe ich versucht daraus zu basteln. Meint Ihr, dass das so funktionieren könnte?

400g Weizenmehl (Typ 550)
30g Roggenvollkornschrot (nicht zu grob gemahlen)
30g Haferflocken
30g Dinkelvollkornschrot (auch nicht zu grob gemahlen) (ich habe keine Weizenkörner und liebe Dinkel, deshalb die Änderung)
10g Weizenkleie
300ml Wasser
30g Sauerteig (ich denke, am besten wäre Weizensauer, oder?)
30g Magerine, Butter oder Öl
10g Salz
10g Hefe
1TL Backmalz flüssig oder
5g Backmalz trocken

Aus dem Schrot, der Kleie und den Haferflocken sollte man denke ich ein Brüh- oder Quellstück zubereiten. Das Fett später einkneten. Und dann eine Zubereitung wie bei Gerds Toastrezept? Sollte vielleicht noch Zucker dazu?

Ich würde mich über Eure Hilfe sehr freuen!
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon Lenta » Sa 15. Jan 2011, 11:19

Zu den Mengenverhältnissen kann ich nichts sagen, Martina. Da muss wohl Gerd oder ein anderer Spezialist ran.
Den Schrot würde ich als Quellstück ansetzen, am Abend vor dem Backtag, wenn du auch den Sauerteig ansetzt (Weizensauer finde ich am besten)
Einen Esslöffel Honig oder Zucker würde ich zugeben.
Bin ja mal gespannt, wie es wird und ob es deiner Familie zusagt ;)
Liebe Grüße, Lenta
Benutzeravatar
Lenta
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10340
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 15:48
Wohnort: Jenseits der Alpen, manchmal auch jenseits von Gut und Böse


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon Andrea » Sa 15. Jan 2011, 11:35

Martina,
ich hab grad den Toast von Gerd zur Gare an der Heizung stehen. Dieses mal allerdings mit 400 g WM 550 und 100 g Weizenvollkorn.
Ich wollt halt auch gern mal das helle Mehl ersetzen und taste mich mit dieser Variante langsam ran.
Uns hat der Toast von Aldi auch immer gut geschmeckt, aber seit ich den von Gerd mache, ist der von Aldi vergessen.
Wenn er nachher gebacken ist, stell ich mal ein Bild rein.

Gruß
Andrea
liebe Grüße
Andrea


Wenn nicht jetzt, wann dann?
Benutzeravatar
Andrea
 
Beiträge: 194
Registriert: Do 18. Nov 2010, 12:50


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon Brötchentante » Sa 15. Jan 2011, 12:32

Hallo
Ich nehme das Golden Toast immer als Grundlage,verändere dann die Mehlsorten.Neulich habe ich mit Mehl T 812 gebacken,dann Buttermilch statt Milch verwendet.Je nach Mehlzusammenstellung füge ich mehr Flüssigkeit dazu,ausserdem bevorzuge ich Schweineschmalz statt Butter.Der Toast ist jedes Mal anders.
Wenn man sich an die Grundmengenangaben hält,liegt man immer auf der sicheren Seite.Wir essen seit 2 Jahren kein anderes Toast mehr,nur noch selbstgebackenes.
LG
Brötchentante
LG
:BT Brötchentante :BT
Benutzeravatar
Brötchentante
 
Beiträge: 2448
Registriert: Di 21. Sep 2010, 15:04
Wohnort: ein Ruhrgebietsort


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Sa 15. Jan 2011, 17:47

Grundlage für das obige Rezept ist das Toastbrot von Gerd. Ich habe eben noch den Sauerteig dazugegeben und den Schrot. Mal sehen, wann ich es ausprobiere... :iw
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Di 22. Feb 2011, 10:55

So habe ich jetzt den Mehrkorntoast gebacken. Als Grundlage hat mir das Rezept von Gerd aus seinem Blog gedient.


Brühstück:
50g Mehrkornflocken
55g kochendes Wasser

Salz-Hefe-Methode:
7g Hefe
50ml Wasser
9g Salz

Teig:
Brühstück
Salz-Hefe-Mischung
10g Zucker
10g Weizenstärke
260g Milch
100g Dinkelvollkornmehl
1TL Gerstenmalzsirup (oder Backmalz)
350g Weizenmehl (Typ 405 oder 550)
30g Butter

Für das Brühstück die Flocken mit dem kochenden Wasser überschütten, etwa 30 Minuten stehen lassen.

Für die Salz-Hefe-Methode das Salz, Wasser und die Hefe verrühren, etwa 30 Minuten stehen lassen.

Dann alle Zutaten bis auf die Butter verkneten. Erst dann die weiche Butter unterkneten. Den Teig etwa 2 Stunden ruhen lassen. Anschließend wirken und in die gebutterte Toastbrotform geben. Wieder 2 Stunden gehen lassen (das Brot muss fast die komplette Höhe erreicht haben). In den auf 190°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen schieben und 45 Minuten backen. Ich schwade nicht, da ich durch die geschlossene Form dafür keinen Sinn sehe. Bislang hat es auch wunderbar funktioniert.

Ich hoffe, dass ich die richtige Milchmenge angegeben habe. Sollte der Teig zu fest werden, noch mehr Milch dazutun. Mein Teig war eher zu feucht. Ich habe noch Weizenmehl dazugegeben. Wir hatten das Toastbrot heute zum Frühstück. Uns hat es sehr gut geschmeckt. Der Anschnitt auf dem Foto war noch warm. Daher sieht es nicht ganz so gut aus...

Bild
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon BeatePr » Di 22. Feb 2011, 11:20

@Martina:
das Rezept hört sich gut an, das Bild zeigt es auch, dass es gelungen ist.
Wolltest Du den Weizensauer nicht hinzufügen?
Man könnte z.B. 50 - 100 gr. Weizensauer nehmen und die Hefe in den Hauptteig geben.

Was meint Ihr dazu?
LG von Beate
Benutzeravatar
BeatePr
 
Beiträge: 1071
Registriert: Do 2. Sep 2010, 19:05


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Di 22. Feb 2011, 11:22

Ja, Beate, überlegt habe ich es. Aber ich finde, dass man die Säure nicht braucht. Aber vielleicht bleibt es dann länger frisch? Mir gefällt es jedenfalls so sehr gut. Ich denke, das gibt es jetzt öfter...
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon Steffi1st » Di 22. Feb 2011, 11:24

Huhu Martina,

ah da ist ja der tolle Toast. Wie ist das denn mit der Toastbackform. Muss man die irgendwie vorm ersten Gebrauch einbrennen oder ähnliches? Oder reicht nur auswaschen und dann einfetten?
Lieben Gruß, Steffi :-)

Backe, backe..................BROT!!!
Benutzeravatar
Steffi1st
 
Beiträge: 77
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 11:30


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Di 22. Feb 2011, 11:26

Ich hatte extra bei Teeträume noch einmal angerufen, um genau das zu fragen. Mir wurde gesagt, dass auswaschen mit heißem Wasser und ausfetten ausreicht. Allerdings stank meine Küche beim ersten Backen doch sehr nach der Form, so dass ich überlegt hatte, den Toast überhaupt zu essen. War aber kein Problem und seit dem stinkt auch nichts mehr. Ich bin sehr zufrieden damit. Man sollte sie nur gut ausbuttern, sonst bleibt das Brot wie bei mir hängen...
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon BeatePr » Di 22. Feb 2011, 11:30

@Martina: o.k., dann kaufe ich mir mal die Mehrkornflocken, die werden ja sowieso für das Flockenbrot gebraucht. :hu
LG von Beate
Benutzeravatar
BeatePr
 
Beiträge: 1071
Registriert: Do 2. Sep 2010, 19:05


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Di 22. Feb 2011, 11:46

Stimmt, dafür nehme ich sie auch. Ich bin dann mal auf Deine Ergebnisse gespannt... .adA
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon dora24 » Di 22. Feb 2011, 11:57

Hallo Martina,

wow, dass muss ich ausprobieren, mein Kind und mein Mann sind Toastbrotfans.

lg
dora
Benutzeravatar
dora24
 
Beiträge: 34
Registriert: Di 15. Feb 2011, 08:35


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon Lenta » Di 22. Feb 2011, 12:01

Sieht sehr gut aus, Martina, darf ich ein zwei Sachen anmerken?
Beim Salz-Hefe-Verfahren sollte die Mischung mindestens 30 Minuten stehen, eher länger.
Und Gerd schrieb auch in einem anderen thread, das man bei geschlossenen Formen nicht schwaden braucht, das hast du genau richtig erkannt.
Liebe Grüße, Lenta
Benutzeravatar
Lenta
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10340
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 15:48
Wohnort: Jenseits der Alpen, manchmal auch jenseits von Gut und Böse


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Di 22. Feb 2011, 12:04

Stimmt Lenta, das mit den Schwaden habe ich inzwischen auch gelesen.

Die Salz-Hefe-Mischung lasse ich immer nur eine halbe Stunden stehen, da mir das ganze sonst zu lange dauert. Natürlich kann man es auch länger stehen lassen, da hast Du vollkommen Recht! Allerdings sollte das Brühstück auch nicht zu lange stehen, da dort kein Salz mehr drin ist. Und wenn man es gleichzeitig ansetzt sollte man es nicht länger als 4 Stunden stehen lassen, da sich sonst Giftstoffe in dem Brühstück entwickeln.
Zuletzt geändert von zippel am Di 22. Feb 2011, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon dora24 » Di 22. Feb 2011, 12:05

Hallo Martina,

welche Grösse hat deine Toastbrotbackform ? Bei Teeträume gibt es zwei unterschiedliche. Steh da grad irgendwie aufm Schlauch.

lg
dora
Benutzeravatar
dora24
 
Beiträge: 34
Registriert: Di 15. Feb 2011, 08:35


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Di 22. Feb 2011, 12:07

Ich habe die große Form. Allerdings benutze ich nicht die ganze. Ich stecke den Trennsteg etwa 4-5 cm vom Rand ein und benutze nur den Rest. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon Lenta » Di 22. Feb 2011, 12:27

Ich glaube, man sagt das man das Salz-Hefe-Gemisch bis zu 24 Stunden stehen lassen kann. Aber das finde ich jetzt übertrieben, habe mal spaßeshalber über Nacht angesetzt, so 10-11 Stunden, und fand keinen Unterschied zu dem, der 45 Minuten stand.
Also man kann, muss aber nicht. ;)
Liebe Grüße, Lenta
Benutzeravatar
Lenta
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10340
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 15:48
Wohnort: Jenseits der Alpen, manchmal auch jenseits von Gut und Böse


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon Lenta » Di 22. Feb 2011, 13:11

Ja, da hast du sicherlich recht. Wobei ich denke das ein Salz-Hefe-Gemisch nicht mit einem Vorteig zu vergleichen ist.
Salz-Hefe-Verfahren führt meinen Erfahrungen nach zu einer langfaserigen, lockeren Krume. Und die hatte ich eben mit dem 30 minütigen Gemisch genauso wie mit dem 10 stündigen Gemisch.

Fazit, man kann es machen, wie es einem in den Zeitplan passt.
Liebe Grüße, Lenta
Benutzeravatar
Lenta
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10340
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 15:48
Wohnort: Jenseits der Alpen, manchmal auch jenseits von Gut und Böse


Re: Mehrkorntoast

Beitragvon zippel » Di 22. Feb 2011, 22:07

Aber wie gesagt, wenn Ihr das Salz-Hefe-Gemisch länger stehen lassen müsst oder wollt, denkt bitte daran das Brühstück erst dann herzustellen, wenn es benötigt wird. Denn mehr Salz verträgt das Brot nicht unbedingt...
Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
zippel
 
Beiträge: 963
Registriert: So 5. Sep 2010, 22:56

Nächste

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Hefe-/Hefewasserrezepte

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz