Go to footer

Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Hier bitte nur Brotrezepte einstellen, die ausschließlich mit Hefe oder Hefewasser gebacken werden.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon iobrecht » Sa 25. Apr 2015, 17:04

Ich finde das ziemlich ungerecht.

Fast täglich kommen neue User in dieses Forum und alle werden höflich begrüßt und vor allem x-mas zeichnet sich für ihre Hilfestellung, die sie den Neulingen gibt, aus.

Mein Eindruck von Blackberryfan ist, dass er eigentlich gar keine Ratschläge von uns hören will, die überliest er nämlich alle geflissentlich. Sein Ziel scheint zu sein uns mit seiner kruden Lehre von naturbelassener Nahrung zu überschütten. Und das in penetranter Art und Weise :mrgreen:
Gruß Inge :ma

Dös Läbe ischt koi Schlotzer
iobrecht
 
Beiträge: 651
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 23:33


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon Backwolf » Sa 25. Apr 2015, 18:02

hajo hat geschrieben:Der Wolfgang hatte doch vor einiger Zeit mal bewiesen, dass man Roggenbrot sehr wohl ohne Sauerteig backen und auch essen kann; das sah eigentlich recht vernünftig aus...


Das ist niemals bis hier in Forum vorgedrungen. Das müssen erst die Idole machen ;) . Allerdings wegen Geschmack und Schnittfähigkeit sollte man Roggen dennoch versäuern. Auch Brigitte hat mal ein finnisches Roggenbrot ohne Sauerteig gebacken.
Backwolf
 


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Sa 25. Apr 2015, 21:15

Backwolf hat geschrieben:
hajo hat geschrieben:Der Wolfgang hatte doch vor einiger Zeit mal bewiesen, dass man Roggenbrot sehr wohl ohne Sauerteig backen und auch essen kann; das sah eigentlich recht vernünftig aus...


Das ist niemals bis hier in Forum vorgedrungen. Das müssen erst die Idole machen ;) . Allerdings wegen Geschmack und Schnittfähigkeit sollte man Roggen dennoch versäuern. Auch Brigitte hat mal ein finnisches Roggenbrot ohne Sauerteig gebacken.


Also 2 Leute haben schon Roggenbrott ohne Sauerteig gemacht. Wieso werde dann ICH niedergeprügelt..
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 21:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Sa 25. Apr 2015, 21:18

iobrecht hat geschrieben:Ich finde das ziemlich ungerecht.

Fast täglich kommen neue User in dieses Forum und alle werden höflich begrüßt und vor allem x-mas zeichnet sich für ihre Hilfestellung, die sie den Neulingen gibt, aus.

Mein Eindruck von Blackberryfan ist, dass er eigentlich gar keine Ratschläge von uns hören will, die überliest er nämlich alle geflissentlich. Sein Ziel scheint zu sein uns mit seiner kruden Lehre von naturbelassener Nahrung zu überschütten. Und das in penetranter Art und Weise :mrgreen:


Ja voll penetrant, meinen Thread verpeste ich mit meinem chaotischen Gerede.

In diesem Thread zeige ich auf, wie ICH mein Brot mache.
Und nicht, HILFE HILFE wie mach ich Brot. Dann hätte ich sofort BrotDocs Masterpiece kaufen können..

aber dann in weiterer folge, können wir diskutieren. Ich werde auch Sauerteig ausprobieren,
habe auch den Teig länger gehen lassen.
Bin EH kooperativ.

Was willst du noch? Soll ich ein Salto vor dir machen?
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 21:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Sa 25. Apr 2015, 22:50

hajo hat geschrieben:Woah! Da schaue ich nach Monaten mal wieder hier rein und inzwischen geht's ja zu wie bei Dieter damals :) Ihr habt euch offensichtlich inzwischen auch in ein "Fachforum" entwickelt, in dem Anfänger mit ihren, aus euren Augen betrachteten, Anfängerfehlern, nicht mehr willkommen sind? Meine ersten 1-2 Brote sahen auch nicht viel anders aus. Ich war allerdings vielleicht cleverer, damals "bitte bitte" zu sagen.
Der Wolfgang hatte doch vor einiger Zeit mal bewiesen, dass man Roggenbrot sehr wohl ohne Sauerteig backen und auch essen kann; das sah eigentlich recht vernünftig aus...
Blackberryfan, nimm' 2-3 Gewichts% Hefe bezogen auf die Mehlmenge. Knete den Weizenteig, dann bildet sich das Gluten aus und der Teig bekommt eine Struktur. Damit halten sich die Gärgase der Hefen im Teig. An Sonsten verpufft das alles... Das Brot sollte sich etwa verdoppeln bevor es in den Ofen kommt. Je mehr Hefe desto schneller geht es, aber je mehr Hefen desto mehr "fressen sie dir weg" ;)


--
Sent from my iPad using Tapatalk -- apologies for typos


Hallo hajo,

also zb. bei 500 Gramm mehl, so 2 - 3 % Hefe = 500 * 0,02 / 0,03 = 10 gramm / 15 gramm

nun, bei so 300 gramm verwende ich derzeit 1/4 von 42 gramm = 10,5
laut deiner Rechnung dann 300 * 0,02 / 0,03 = 6 Gramm / 9 Gramm..

gut, ich werde die Hefe reduzieren falls ich wieder die Waage benütze.. wo ist die bloss.. :)
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 21:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon moni-ffm » So 26. Apr 2015, 14:22

Lieber blackberryfan,

ich verfolge Deine Threads von Anfang an und langsam aber sicher verschwindet das Schmunzeln auch aus meinem Gesicht.

Du kannst Dich so ernähren wie Du es für richtig hälst - und dazu gehört dann auch das "Brot", zu dessen Verbesserung Du hier im Forum Hilfe suchst. Aber auch ich frage mich mittlerweile, ob Du überhaupt Hilfe suchst oder ob Du hier nur massiv stören willst. Warum ich mich das frage? Weil Du immer wieder querschlägst: entweder Bilder oder Aussagen anderer Teilnehmer falsch zitierst. Z. B. das Bild von Brot mit Wasserstreifen, dass der Bäcker selbst als nicht gelungen und verbesserungswürdig eingestellt hat und das von Dir dann uminterpretiert wird als "auch andere können es nicht besser". Dass sie es doch können und im gleichen Post auch mit Bild belegen wird von Dir geflissentlich übergangen.

Oder das Zitat von Backwolf: entweder hast Du es nicht verstanden oder Du willst es nicht verstehen, dass es schon 2 Bäcker vor Dir gab, die Roggenbrot ohne Sauerteig ggebacken haben und dies nicht wieder tun werden, weil sie die Zubereitung mit Sauerteig für deutlich überlegen halten. Blackberryfan: Du wirst hier von niemandem niedergeprügelt, weil Du Roggenbrot ohne Sauerteig backen willst. Aber diese beiden Bäcker als "die haben es ja auch geschafft" anzuführen ist schlichtweg ein Treppenwitz...

Und all die Tipps und Hilfe, die Du seit Deinem ersten Posting in diesem Forum bekommen hast, hast Du total links liegengelassen. Stattdessen immer wieder die gleichen Fragen, weil Du offensichtlich nicht bereit bist, Deine Vorgehensweise zu ändern. Es ist Deine Entscheidung, wie Du Dein Getreide verarbeiten willst. Aber wenn Du Fragen hast und keine Hilfe von uns annimmst, dann musst Du Dich nicht wundern, dass irgendwann keiner mehr auf Deine Fragen antwortet.

Kurz gesagt: Du erscheinst total beratungsresistent und unbelehrbar. Wie lange würdest Du mit jemandem Geduld haben, der immer wieder gegen Schnitzer argumentieren würde, obwohl Du unermüdlich hilfst, dessen Ernährungslehre zu verstehen???

Blackberryfan, ich bin der Meinung, dass es bei Dir von Anfang an ein massives Missverständnis gegeben hat: Das Brotbackforum ist eine Gemeinschaft von Hobbybrotbäckern, die wohlschmeckendes, backtechnisch und optisch möglichst optimales Brot backen möchten, wenn es dabei auch noch gesund ist, umso besser. Dabei richten wir uns - mehr oder weniger gelingend - nach den Regeln der professionellen Brotbäckerei, zumindest soweit diese in einen normalen Privathaushalt zu übertragen sind.

Dein Ausgangspunkt ist jedoch ein ganz anderer: Du hast Kontakt bekommen mit der Ernährungslehre des Ernährungsgurus Dr. Schnitzer und folgst dessen Vorschriften jetzt möglichst genau. Dies ist Deine Entscheidung und wenn Du Dich dabei wohl fühlst, dann mach weiter so. Aber diese Ernährungslehre wird hier im Brotbackforum nicht vertreten, ich bin mir sicher, dass sie den meisten Forumsteilnehmern völlig unbekannt ist und deswegen kannst Du zu Deinen Problemen mit dieser Art von Ernährung hier auch keine Hilfe bekommen.

Der Brotdoc hat es ganz am Anfang einmal genau auf den Punkt gebracht: Du bäckst kein Brot, sondern Fladen von Frischkornbrei. Wenn diese Dir schmecken und bekommen und Du zufrieden damit bist, dann backe sie weiter so. Aber aus diesen Fladen aus Frischkornbrei können wir kein Brot entwickeln! Da helfen auch keine Einzelmassnahmen wie Sauerteig und Hefezugabe, weil das gesamte System nicht stimmt!

Es gibt so viele tolle Rezepte für Vollkornbrote aus Roggen und anderen Getreiden nicht nur hier im Forumsindex, auch beim Brotdoc, im Plötzblog, bei der Vollkornqueen Tosca und noch vielen weiteren Blogs und Foren. Wenn Du Dir auch nur eines angeschaut hättest - und Links hast Du dazu genug bekommen! - dann wüsstest Du, dass Du einerseits und wir Hobbybrotbäcker im Brotbackforum andererseits aus ganz anderen Welten kommen und von ganz anderen Endprodukten sprechen, wenn wir "Brot" sagen.

Blackberryfan, Deine und unsere Welten sind nicht kompatibel und wir werden uns wahrscheinlich auch nicht annähern. Deswegen fand ich den ziemlich zu Anfang gemachten Vorschlag, Du solltest Dich an ein Schnitzer-Forum wenden, hilfreich. Dort wirst Du auf Gleichgesinnte treffen, den weitaus meisten Hobbybrotbäckern in diesem Forum fehlt der Zugang zu dieser Art von Ernährung. Ich habe meine Bruker- und Schnitzer-Phasen schon hinter mir und weiss wovon ich rede...

Damit will ich Dich weder niederprügeln noch aus dem BBF rauskicken. Aber denk mal ernsthaft darüber nach, ob Du nicht besser in einem Schnitzer-Forum aufgehoben bist.

Schönes Rest-WE
Monika
Liebe Grüße aus dem Breisgau
Monika
moni-ffm
 
Beiträge: 557
Registriert: Sa 25. Feb 2012, 21:45
Wohnort: Freiburg im Breisgau


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon Lulu » So 26. Apr 2015, 17:39

Monika, Du hast noch einmal alles zusammengefasst gesagt ...was zu dem Thema zu sagen ist....ich denke .... dem ist nix mehr hinzuzufügen.
Für mich ist das nun schon reine Provokation von blackberryfan.

Liebe Grüße
Renate
Lulu
 
Beiträge: 1708
Registriert: Do 25. Okt 2012, 19:04
Wohnort: Land Brandenburg


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » So 26. Apr 2015, 21:08

Ich bin NICHT beratungsresistent.

habe ja schon 2 Dinge geändert
- längeres gehen lassen des teiges
- lauwarmes wasser

heute kommt noch weniger hefe dazu..

außerdem verwende ich auch nun Dinkel und Weizen, sehr wenig Roggen dazu..
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 21:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon _xmas » So 26. Apr 2015, 21:20

Das ist doch prima, wenn du nun ein paar Experimente machst. Zeig uns dann doch mal deine Backergebnisse.
Übrigens: bisher hast du dich sehr beratungsresistent verhalten. Aber das kann man ja ändern.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11208
Registriert: Di 8. Mär 2011, 23:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon Lenta » Mo 27. Apr 2015, 07:17

Guten Morgen,
ich finde es schade das dieser Thread jetzt doch noch abgleitet. Ich habe ihn bisher verfolgt und sah das zwar mit harten Bandagen gekämpft wurde aber doch ein gewisses Niveau eingehalten wurde.

Daher bitte ich euch Wahlrecht für Frauen und Vergleiche mit Foren die viele hier gar nicht mehr kennen wegzulassen und zur eigentlichen Diskussion zurückzukommen.
Liebe Grüße, Lenta
Benutzeravatar
Lenta
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10311
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 15:48
Wohnort: Jenseits der Alpen, manchmal auch jenseits von Gut und Böse


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon Little Muffin » Mo 27. Apr 2015, 09:42

blackberryfan hat geschrieben:lustig gell,

Bei 600 Gramm Mehl,
habe ich 400 Gramm Wasser,
dazu 1/2 Hefewürfel das wären 21 Gramm
und 12 Gramm Meersalz


ist das nun zuviel HEFE für eure Begriffe ???


Ich habe jetzt mal nach Seite 4 aufgehört zu lesen, da sich das Ganze im Kreis dreht. Mir fiel einiges ein zum Thema, No-Knead-Bread, Topfbrote, ich habe hier auch mal eins:

Aus dem Buch "Brot Backen" von Linda Collister, das war eins meiner ersten Anfänger Bücher. Und als Anfänger wäre mir so manch ein Rezept zu kompliziert.

700g Dinkel oder Weizenvollkornmehl
1 TL Salz ( Nach Geschmack anpassen, 1 TL wäre mir zu wenig)
30g frische Hefe
1 TL Honig, ich denke gegen ein bisschen Honig für die Hefe ist nichts einzuwenden
600ml Wasser

Und hier wird die Hefe im warmen Wasser kurz aufgelöst und stehen gelassen, dann das Ganze vermischt und in eine Form gefüllt. Und da steht sie dann bei nicht mehr als 26° (35° wie vorhin mal gelesen ist sicher zu viel, eine zu hohe Temperatur nimmt auch den Geschmack. Ist mir mal aufgefallen). Ich denke, das Ganze wird etwas brauchen bis es aufgegangen ist, bestimmt ne Stunde. Im Rezept steht was von 20-30 min. Bei mir geht kein Brot in 20 min. auf. Und dann wird gebacken.

Bei Roggen würde ich nicht ohne Sauerteige arbeiten. Aber das liegt sicherlich auch daran, dass auch mir ein paar Enyme in der Produktion für die Verdauung fehlen und das ganz arg Probleme gibt.

Und vielleicht mag ich es ja anders sehen, aber ich habe schon die ein oder andere "Bitte um Hilfe" aus dem Thread lesen können. :ich weiß nichts
Nur Verrückte hier...Komm Einhorn wir gehen!

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Little Muffin
 
Beiträge: 8488
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 10:03


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon BrotDoc » Mo 27. Apr 2015, 21:16

blackberryfan hat geschrieben:Ich bin NICHT beratungsresistent.

habe ja schon 2 Dinge geändert
- längeres gehen lassen des teiges
- lauwarmes wasser

heute kommt noch weniger hefe dazu..

außerdem verwende ich auch nun Dinkel und Weizen, sehr wenig Roggen dazu..


Hallo blackberryfan,

ich war das ganze Wochenende privat recht beschäftigt, habe mir aber gerade den Thread ab Seite 2 nochmals durchgelesen. Du nimmst ja inklusive Fotos auf mein Rezept für das Roggenvollkornschrotbrot Bezug, das ich Dir anfangs gepostet habe. Das will ich mal so stehen lassen, denn es zeigt, daß Du meinen Blogeintrag wenn überhaupt nur oberflächlich gelesen hast.
Der Vorwurf der "Beratungsresistenz" bezieht sich genau darauf! Wir versuchen, Dir deutlich zu machen, daß wir unsere Brote nicht nach Schnitzers Philosophie backen, sondern nach anderen Kriterien, die nun erschöpfend erläutert wurden. Ich gebe Dir gerne hier Raum, Deine Ernährungsweise vorzustellen, doch Du mußt dann damit leben, daß es Kritik gibt.
Wir können Dir nicht helfen, Dein Brot besser zu machen, wenn es weiter für Dich bloß schnell gehen muß oder das Getreide auch nach dem Backen noch nachweislich leben soll.

@Hajo: das ist nicht das erste Mal, daß Du das BBF mit Dieters Seite vergleichst. Ich finde das völlig unangebracht.
Viele Grüße,
Björn
Bild

Mein Back-Blog: http://brotdoc.com
Benutzeravatar
BrotDoc
 
Beiträge: 4101
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 16:22
Wohnort: Haltern am See - Deutschland


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon hajo » Fr 1. Mai 2015, 06:40

Ich nicht, Björn. Viele derer die heute hier sind, hatten sich damals dort darüber beschwert dass man Anfängern nicht hilft sondern diese von oben herab behandelt. Diese Attitüde sehe ich nun auch in diesem Thread etwas zum Vorschein kommen. Daher mein Kommentar - ich dachte immer, ihr wolltet anders sein.


--
Sent from my iPad using Tapatalk -- apologies for typos
Benutzeravatar
hajo
 
Beiträge: 115
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 14:01
Wohnort: Exilschwabe in (Sued-)Korea


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon Little Muffin » Fr 1. Mai 2015, 08:16

Das empfinde ich leider auch so (ich kenne das andere Forum nicht). Das "Bekehrenwollen" spiegelt sich auf beiden Seiten stark wieder.

Der Ton ist generell sehr patzig. Und dabei -finde ich- ist es doch egal, was jemand als ultimativ findet. Ich muß die Meinung ja nicht teilen und mich aber daran auch nicht aufreiben. Als ich den ersten Beitrag laß kamen mir sofort die Topf- und No-Kneat-Brote in den Sinn, weil es naheliegend gewesen ist. :ich weiß nichts
Nur Verrückte hier...Komm Einhorn wir gehen!

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Little Muffin
 
Beiträge: 8488
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 10:03


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon sun42 » Fr 1. Mai 2015, 10:43

Noch einmal mal zurück zum Anfang. Der initiale Thread endet mit dem Statement:

blackberryfan hat geschrieben:Ich mische jede Sorte. Gemischt habe ich schon Weizen, Dinkel, Urdinkel, Roggen, Buchweizen, Emmer Einkorn, Kamut, Rollgerste, Mais, Reis. Hafer könnte man auch bisschen dazutun...

Mehr ist zum Brotmachen nicht hinzuzufügen. Für mich genüg es. Es ist gesund, schmeckt und einfach zu machen. Und soo schlecht schaut es nicht aus. Ich wüsste nicht wieso ich es verkomplizieren sollte..


Der Autor verwendet den Begriff „Brotmachen“ – ok – „Brotbacken“ sieht IMHO anders aus. Das Statement ist herausfordernd formuliert und die Community nimmt auf mittlerweile 5 Seiten ausführlich dazu Stellung was unter „verkomplizieren“ zu verstehen ist und wie man von einem „Getreidebrei in Fladenform“ zu einem „Brot“ kommen kann.

Herablassend ist das sicher nicht geschehen – allenfalls ein wenig kontrovers diskutiert. Das eine Diskussion stattfindet ist für ein lebendiges Forum sicherlich selbstverständlich (Actio=Reaktio). Die Entscheidung eine erschöpfend geführte Diskussion auch abzuschließen liegt in der Hand der Moderatoren.
grüsse michael
Benutzeravatar
sun42
 
Beiträge: 1031
Registriert: So 7. Dez 2014, 00:06


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon iobrecht » Fr 1. Mai 2015, 12:44

Wie sun sehe ich das auch.
Herablasend war hier gar nichts auch wenn, wie sun schon schrieb, die Diskussion kontrovers geführt wurde. Ich finde solche Diskussionen gehören einfach in ein Forum, vorausgesetzt es geht ohne Beschimpfung ab.
Gruß Inge :ma

Dös Läbe ischt koi Schlotzer
iobrecht
 
Beiträge: 651
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 23:33


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon BrotDoc » Fr 1. Mai 2015, 13:27

hajo hat geschrieben:Ich nicht, Björn. Viele derer die heute hier sind, hatten sich damals dort darüber beschwert dass man Anfängern nicht hilft sondern diese von oben herab behandelt. Diese Attitüde sehe ich nun auch in diesem Thread etwas zum Vorschein kommen. Daher mein Kommentar - ich dachte immer, ihr wolltet anders sein.


Hallo Hajo,

wir sind anders. Bei Dieter wurde anstelle einer Antwort über die Neulingsfrage gewitzelt oder sogar beleidigt. Nicht von allen Teilnehmern, aber wir wissen beide, von wem wir sprechen. In diesem Thread gab es zunächst den Versuch, dem Ersteller zu erklären, nach welchen Herstellungsregeln Vollkornbrot zur besseren Verträglichkeit gebacken werden sollte. Als das mehrfach auf taube Ohren stieß, haben natürlich manche ihrer Resignation Luft gemacht. Ziel war aber nicht, den Threadersteller zu verlachen o.ä., sondern ihm zu helfen. Diese Hilfe nahm er nicht an - aus ideologischen Gründen wie ich glaube. Ideologie verhindert aber meist konstruktive Diskussionen...
Viele Grüße,
Björn
Bild

Mein Back-Blog: http://brotdoc.com
Benutzeravatar
BrotDoc
 
Beiträge: 4101
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 16:22
Wohnort: Haltern am See - Deutschland

Vorherige


Ähnliche Beiträge

Hilfe ich bin Anfänger Frage wegen ASG
Forum: Anfängerfragen
Autor: Michaela1710
Antworten: 5
schon wieder ein Anfänger
Forum: Willkommen
Autor: Anonymous
Antworten: 4
Möhren-Vollkornbrot
Forum: Roggensauerteig
Autor: Anonymous
Antworten: 9
Ist Vollkornbrot eher festes Brot?
Forum: Anfängerfragen
Autor: muskatnuss
Antworten: 16
Rotkorn - Vollkornbrot
Forum: Backtreffen und Backversuche
Autor: hobbybäcker
Antworten: 12

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Hefe-/Hefewasserrezepte

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz