Go to footer

Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Hier bitte nur Brotrezepte einstellen, die ausschließlich mit Hefe oder Hefewasser gebacken werden.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Fr 24. Apr 2015, 21:20

iobrecht hat geschrieben:
blackberryfan hat geschrieben:
Was soll ich machen, sag mir lieber das

Hefe reduzieren? mehr? Was nun?


Hast du dir denn schon mal ein Rezept angesehen? Ich vermute mal stark, dass das nicht der Fall ist.

Solange du so beratungsresistent bist ergibt es für uns keinen Sinn weiter Zeit Mühe zu investieren. So leid es mit tut das zu schreiben


SICHER habe ich REZEPTE angesehen. Aber anscheinend NICHT das GLEICH wie ihr !
Und ich bin bei einem Hängengeblieben weil schon hier das Resultat, FÜR MICH,
sehr gut ist.
Experimentierfreudig bin ich, da kann man herumprobieren. Mein Reihenfolge ist Gesund -> Lecker -> gut aussehen. Und nicht umgekehrt. Ich habe nichts dagegen zu experimentieren,
im Gegensatz zu andere die stolz sind, einem Rezept gefolgt zu haben und das Ergebnis so aussieht, wie es angeblich / laut Bildern aussehen sollte. Das sind doch auch aus Experimenten enstanden.
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Fr 24. Apr 2015, 21:22

also was jetzt, MEHR oder WENIGER Hefe soll ich laut eurer Meinung nach nehmen??

und jetzt gehe ich mal mein Brot machen. Ich habe hunger. Mist.
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon iobrecht » Fr 24. Apr 2015, 21:23

Ich gebs auf :kdw
Gruß Inge :ma

Dös Läbe ischt koi Schlotzer
iobrecht
 
Beiträge: 651
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 22:33


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Fr 24. Apr 2015, 21:23

iobrecht hat geschrieben:Ich gebs auf :kdw


MEHR oder WENIGER Hefe ? ? ?
? ?
?

? ?
? ? ?
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Fr 24. Apr 2015, 21:25

iobrecht hat geschrieben:Ich gebs auf :kdw



Noch mal, was meinst DU, MEHR oder WENIGER Hefe ??


WIEVIEL HEFE nimmst DU bei wieviel Gramm Mehl ???
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon Brotstern » Fr 24. Apr 2015, 21:26

Naja, einen gewissen Unterhaltungswert hat die Sache schon...... :lala :lala
Grüße von mir! Bild
Linda
Benutzeravatar
Brotstern
 
Beiträge: 2893
Registriert: Di 31. Dez 2013, 11:01
Wohnort: Nähe Nürnberg


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Fr 24. Apr 2015, 21:30

lustig gell,

Bei 600 Gramm Mehl,
habe ich 400 Gramm Wasser,
dazu 1/2 Hefewürfel das wären 21 Gramm
und 12 Gramm Meersalz


ist das nun zuviel HEFE für eure Begriffe ???
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon _xmas » Fr 24. Apr 2015, 21:33

blackberryfan hat geschrieben:
_xmas hat geschrieben:Das ist doch auch ok. Aber unsere Meinung dazu müssen wir doch trotzdem schreiben dürfen.
Vielleicht backen wir ja alle an unserem (Lebens- und Ernährungs-)Glück vorbei???


Was soll ich machen, sag mir lieber das

Hefe reduzieren? mehr? Was nun?


Bevor das hier ins Lächerliche abgleitet, möchte ich Dir empfehlen (und damit wiederhole ich mich), Dich an erprobten und gelingsicheren Vollkorn-Rezepten zu orientieren.
Hefe reduzieren, ja. Aber viel wichtiger ist es, dem Roggen eine ordentliche Versäuerung zu verpassen. Wenn Du lesen und verstehen kannst, dann schau Dir die Rezepte an, die dich deinem Ziel, ein essbares und zugleich vollwertiges Brot zu backen, näher bringen. Versuch es einfach mal, damit du einen direkten Vergleich zu deinem Schrot(t)brot hast. Wenn Du dann immer noch nicht überzeugt davon bist, dass es bessere Brote als Deine gibt - so what... dann ist dir wirklich nicht zu helfen.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11335
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Fr 24. Apr 2015, 21:36

Hallo blackberryfan,
Dein Bemühen in allen Ehren, doch es reicht nicht alleine, den Teig länger liegen zu lassen. Bitte beschäftige Dich doch ein wenig mit den Grundlagen des Brotbackens, wenn Du gute Ergebnisse erziehlen möchtest.
Du hast zwar nun mehr Quellzeit, aber wenn Du die Hefemenge nicht verändert hast, wird Dein Teig nun hoffnungslos übergar, wenn Dir das was sagt. Außerdem muß auch ein Vollkornteig bearbeitet werden, zumindest etwas geknetet. Deine Brotanschnitte zeigen einen kompakten, nicht im geringsten aufgegangenen Teig, die möglicherweise soagr eß- und verdaubar sind. Aber wir sind - wie Babsie es schon ausdrückte - über das Steinzeit-Fladenbrot nun schon einige Jahrtausende hinaus.
Mal ein Beispiel, wie ein reines 100 % - Roggenvollkorn-Schrotbrot mit Saaten auch aussehen kann:

Bild

Das Rezept kommt nächste Woche in den Blog.
So sieht für uns ein gutes, schmackhaftes Vollkornbrot aus :D


.. also bin nicht ganz zufrieden mit diesem Brot. Unten sieht man die Ablagerungen. Ging halt sicher nicht anders, ohne das Brot umzudrehen was klarerweise nicht geht.

Oder hier auch ...
Bild
Zuletzt geändert von _xmas am Sa 25. Apr 2015, 09:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat gekürzt, Foto verkleinert
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Fr 24. Apr 2015, 21:41

_xmas hat geschrieben:
blackberryfan hat geschrieben:
_xmas hat geschrieben:Das ist doch auch ok. Aber unsere Meinung dazu müssen wir doch trotzdem schreiben dürfen.
Vielleicht backen wir ja alle an unserem (Lebens- und Ernährungs-)Glück vorbei???


Was soll ich machen, sag mir lieber das

Hefe reduzieren? mehr? Was nun?


Bevor das hier ins Lächerliche abgleitet, möchte ich Dir empfehlen (und damit wiederhole ich mich), Dich an erprobten und gelingsicheren Vollkorn-Rezepten zu orientieren.
Hefe reduzieren, ja. Aber viel wichtiger ist es, dem Roggen eine ordentliche Versäuerung zu verpassen. Wenn Du lesen und verstehen kannst, dann schau Dir die Rezepte an, die dich deinem Ziel, ein essbares und zugleich vollwertiges Brot zu backen, näher bringen. Versuch es einfach mal, damit du einen direkten Vergleich zu deinem Schrot(t)brot hast. Wenn Du dann immer noch nicht überzeugt davon bist, dass es bessere Brote als Deine gibt - so what... dann ist dir wirklich nicht zu helfen.


1. also länger ruhen lassen
2. lauwarmes wasser
3. Roggen geht nur mit Sauerteig

hab ich was vergessen?

Sauerteig will ich eh, nur halt die Zeit und Sonnenschein brauch ich dazu,
morgen fange ich damit an, versprochen,

habe auch andere Getreidesorten..

das mit Hefe, es gibt auch Hefe Aufstriche, ... also geht es doch wenn man Hefe
so einfach isst ?
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Fr 24. Apr 2015, 21:45

die Sache kratzt mir schon an meiner Ehre,
ich werde euch viele Brote präsentieren,
ein paar Jahre habe ich ja noch zum Leben,
werdet ihr schon sehen...
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon Brotstern » Sa 25. Apr 2015, 08:14

Hallo blackberryfan,

das zweite Brot, das du uns da in unnötiger Vergrößerung zeigst und kritisierst ist von Brotdocs Blog siehe hier und bei aufmerksamem Lesen dort hättest du sehen können, dass er nach vielen eigenen, nicht zu seiner Zufriedenheit ausgefallenen Versuchen Günter Weber vom Lorettohof Zwiefalten zu Rate zog und dann das Brot entstand, das du in deinem Thread direkt darüber zeigst.

Jedes noch so gut durchgebackene Brot wird in solch extremer Vergrößerung klitschig aussehen, vielleicht stellst du das Foto fairerweise in der Originalgröße noch mal ein, damit eine objektive Beurteilung möglich ist!
Grüße von mir! Bild
Linda
Benutzeravatar
Brotstern
 
Beiträge: 2893
Registriert: Di 31. Dez 2013, 11:01
Wohnort: Nähe Nürnberg


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Sa 25. Apr 2015, 11:54

Brotstern hat geschrieben:Hallo blackberryfan,

das zweite Brot, das du uns da in unnötiger Vergrößerung zeigst und kritisierst ist von Brotdocs Blog siehe hier und bei aufmerksamem Lesen dort hättest du sehen können, dass er nach vielen eigenen, nicht zu seiner Zufriedenheit ausgefallenen Versuchen Günter Weber vom Lorettohof Zwiefalten zu Rate zog und dann das Brot entstand, das du in deinem Thread direkt darüber zeigst.

Jedes noch so gut durchgebackene Brot wird in solch extremer Vergrößerung klitschig aussehen, vielleicht stellst du das Foto fairerweise in der Originalgröße noch mal ein, damit eine objektive Beurteilung möglich ist!


das Bild ist auf seiner Blog, und in Originalgrösse. Ich habe nur den Link auf das Bild gepostet.
Eben nicht verkleinert, darum sieht man nur einen Teil davon.

Man braucht das Bild nicht in Originalgrösse zu betrachtet, auch auf seinem Post, wo ein Bild Thumbnail ist, sieht man die Verwerfungen ganz unten.
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon iobrecht » Sa 25. Apr 2015, 12:28

Blackberryfan, kennst du das Sprichwort: Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen !!!!!!!

Guck dir erst mal dein Brot genau an und vergleich es mal mit BrotDoc's und dann getrau dich nochmal das Brot von BrotDoc zu kritisieren.

Produzier erst mal selbst ein akzeptables Brot bevor du andere Brote kristisierst

Ich finde das echt dreist
Gruß Inge :ma

Dös Läbe ischt koi Schlotzer
iobrecht
 
Beiträge: 651
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 22:33


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon blackberryfan » Sa 25. Apr 2015, 12:39

iobrecht hat geschrieben:Blackberryfan, kennst du das Sprichwort: Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen !!!!!!!

Guck dir erst mal dein Brot genau an und vergleich es mal mit BrotDoc's und dann getrau dich nochmal das Brot von BrotDoc zu kritisieren.

Produzier erst mal selbst ein akzeptables Brot bevor du andere Brote kristisierst

Ich finde das echt dreist


Ganz brutal aber, wenn Kritik nicht erlaubt wäre,
hättest noch gar keinen Wahlrecht als Frau...

Ich kritisiere mich sehr gerne selber. Auch kritisiere ich andere,
und Kritik ist gut. Auch darf man mich kritisieren.

Dennoch bleibe ich dabei, der Brot aufgeschnitten ist nicht homogen...
und paar Körner reinschmeissen kann jeder.
Darum tue ich ja derzeit keine Körner oder Nüsse reinschmeissen, das finde ich zu einfach.
Zuerst mal den Geschmack der Getreide auf der Zunge spüren, und nicht mit anderen Geschmäckern verfälschen...
Unsere Zungenrezeptoren lassen sich einfach in die Irre führen, das nützt ja man ganz brutal aus,
so dass minderwertige Nahrung ganz super schmeckt...

Die meisten leben nicht in der Illusion dass wenn was gut schmeckt, auch gut ist....
Muss gar nicht sein...
blackberryfan
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:41


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon iobrecht » Sa 25. Apr 2015, 12:48

Ich würde dir vorscchlagen, dass du dir ein Forum suchst, dass genau deinen Vorstellungen von Steinzeitfladenbrot und naturbelassener Ernährung entspricht. Da gibt es bestimmt eine Menge Plattformen dafür im Netz.

Ich denke hier findest du für deine Zwecke nicht das richtige Feedback.
Gruß Inge :ma

Dös Läbe ischt koi Schlotzer
iobrecht
 
Beiträge: 651
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 22:33


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon hajo » Sa 25. Apr 2015, 14:08

Woah! Da schaue ich nach Monaten mal wieder hier rein und inzwischen geht's ja zu wie bei Dieter damals :) Ihr habt euch offensichtlich inzwischen auch in ein "Fachforum" entwickelt, in dem Anfänger mit ihren, aus euren Augen betrachteten, Anfängerfehlern, nicht mehr willkommen sind? Meine ersten 1-2 Brote sahen auch nicht viel anders aus. Ich war allerdings vielleicht cleverer, damals "bitte bitte" zu sagen.
Der Wolfgang hatte doch vor einiger Zeit mal bewiesen, dass man Roggenbrot sehr wohl ohne Sauerteig backen und auch essen kann; das sah eigentlich recht vernünftig aus...
Blackberryfan, nimm' 2-3 Gewichts% Hefe bezogen auf die Mehlmenge. Knete den Weizenteig, dann bildet sich das Gluten aus und der Teig bekommt eine Struktur. Damit halten sich die Gärgase der Hefen im Teig. An Sonsten verpufft das alles... Das Brot sollte sich etwa verdoppeln bevor es in den Ofen kommt. Je mehr Hefe desto schneller geht es, aber je mehr Hefen desto mehr "fressen sie dir weg" ;)


--
Sent from my iPad using Tapatalk -- apologies for typos
Benutzeravatar
hajo
 
Beiträge: 115
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 13:01
Wohnort: Exilschwabe in (Sued-)Korea


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon _xmas » Sa 25. Apr 2015, 15:45

Ihr habt euch offensichtlich inzwischen auch in ein "Fachforum" entwickelt, in dem Anfänger mit ihren, aus euren Augen betrachteten, Anfängerfehlern, nicht mehr willkommen sind? Meine ersten 1-2 Brote sahen auch nicht viel anders aus. Ich war allerdings vielleicht cleverer, damals "bitte bitte" zu sagen.

Hajo, da du selbst schreibst, nach Monaten wieder mal hier herein geschaut zu haben, bitte ich dich, zunächst einmal alle Themen im Zusammenhang zu lesen, damit dir deutlich wird, wie lange wir schon versuchen, dem "Anfänger" behilflich zu sein. Du maßt Dir ein Urteil über dieses Forum und seine User an, ohne wirklich informiert zu sein. Du ziehst Vergleiche, die nicht stimmig sind.
Bitte unterlass in Zukunft derartige Kritik, wenn Du nur mal zu Besuch bist und den Kontext nicht mal erahnen kannst.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11335
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon hajo » Sa 25. Apr 2015, 15:55

Ah, und es sind nur noch Regelmässige erwünscht? Ich habe mir den Thread komplett durchgelesen, habe aber nirgendwo Bezüge zu anderen gefunden. Entschuldigung...


--
Sent from my iPad using Tapatalk -- apologies for typos
Benutzeravatar
hajo
 
Beiträge: 115
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 13:01
Wohnort: Exilschwabe in (Sued-)Korea


Re: Echtes Vollkornbrot für Anfänger

Beitragvon _xmas » Sa 25. Apr 2015, 16:02

Das hast du jetzt einfach missverstanden, Hajo.
Du hast dir nur diesen Thread durchgelesen.... es gibt noch mehr zu lesen. ;)
Und wenn du noch so unregelmäßig und selten hier erscheinst, bist du uns immer willkommen.
Das weißt du auch.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11335
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge

Vollkornbrot zu trocken
Forum: Anfängerfragen
Autor: Maja
Antworten: 8
Anstellgut für Anfänger
Forum: Anfängerfragen
Autor: Nici
Antworten: 5
Einkorn Vollkornbrot mit Saaten
Forum: Roggensauerteig
Autor: Anonymous
Antworten: 7
Ein Anfänger stellt sich vor
Forum: Willkommen
Autor: emma
Antworten: 9
Südtiroler Vollkornbrot
Forum: Roggensauerteig
Autor: alex7
Antworten: 12

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Hefe-/Hefewasserrezepte

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz