Go to footer

SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Brötchen, Croissants usw. Fragen sind natürlich auch hier erwünscht.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Beitragvon Tanja » Mo 6. Feb 2017, 14:05

Hallo zusammen!
In der Woche bin ich meist nicht vor 18:00 / 18:30 zuhause und muss auch am nächsten Morgen schon immer um 5:00 aus dem Bett, um gegen 7:00 auf der Arbeit zu sein. :ich weiß nichts
Trotzdem backe ich auch in der Woche abends noch gerne Brötchen, die ich dann morgens während ich mit dem Hund gehe aufbacken - so steht dann um 6:00 ein wunderbar leckeres Frühstück auf dem Tisch. runningdog
Nun bin ich auf der Suche nach neuen Rezepte, die ich im Zeitraum von 18:30 bis maximal 21:30 (also 3 Stunden) backen kann. ;)

Folgende Rezepte backe ich schon regelmäßig:
Joghurtbrötchen hier aus dem Forum
Mischbrötchen mit Restsauerteig nach diesem Rezept
3-Stunden-Brötchen aus dem Plötzblog
Schnittbrötchen nach Ketex (hier lässt sich natürlich über die Verwendung von Brötchenbackmittel streiten)

In meiner Back-Anfangszeit habe ich auch gerne noch die Berliner Schrippen (ohne Vorteig) aus dem Plötzblog gebacken - die haben uns aber mittlerweile etwas wenig Aroma!

Habt ihr noch weitere Vorschläge für mich? Ich finde das Backen immer so schön entspannend. :cha
Viele Grüße, Tanja

runningdog Bild
Benutzeravatar
Tanja
 
Beiträge: 213
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 13:48


Re: SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Beitragvon Lulu » Mo 6. Feb 2017, 14:24

Hallo Tanja,

Ich kann nicht mit dem Handy verlinken, doch bei Hefe und mehr findest du "Wochenend-Broetchen" ...bei denen der Teig 24 h im kuehli steht. So koenntest du an einem Abend den Teig herstellen..und am nächsten Abend abbacken.

Auch die Präsidenten-Baguettes (Rezept im d. Forums)
Haben 24 h Gare und sind lecker.

Liebe Grüße
Renate
Lulu
 
Beiträge: 1708
Registriert: Do 25. Okt 2012, 18:04
Wohnort: Land Brandenburg


Re: SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Beitragvon SteMa » Mo 6. Feb 2017, 14:27

Hallo Tanja,

Ich habe die Rustikalen Roggenecken mit Übernachtgare gebacken und nur 5g Hefe in den Hauptteig gegeben. Ich programmiere den Backofen vor und brauche sie dann nur noch in den Ofen schieben. (In den Kommentaren steht auch was zur Übernachtgare)
Liebe Grüße
Stefanie

"Life is what happens to you while you're busy making other plans." John Lennon
Benutzeravatar
SteMa
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1570
Registriert: So 10. Feb 2013, 22:52
Wohnort: Haltern am See


Re: SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Beitragvon Tanja » Mo 6. Feb 2017, 14:39

Danke für die schnelle Antwort. :mrgreen: Die Roggenecken werde ich definitiv mal am Wochenende mit Übernachtgare von Sa. auf So. testen!

Übernachtgare kommt in der Woche leider nicht in Frage. Mein Backofen ist Baujahr 1983... :p Vorprogrammieren ist nicht - und ich möchte nicht noch eher aufstehen.

Natürlich kommen auch alle Rezepte aus BBiP in Frage - aber da fehlt mir doch meist der Sauerteig bzw. das ASG. :(

Zudem Hefe-und-Mehr-Rezept - mit süßen Starter habe ich noch nie gebacken (Hermann jetzt mal ausgenommen). Und das setzt ja auch wieder erstmal 3-4 Stunden Vorarbeit voraus.

Ideal wären Rezepte wie die oben, wo der Geschmack durch ASG oder ein Altbrotquellstück erzeugt wird; man aber direkt den Hauptteig herstellt. Ja, ich weiß - ich hab ganz schöne Ansprüche...! :lala
Viele Grüße, Tanja

runningdog Bild
Benutzeravatar
Tanja
 
Beiträge: 213
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 13:48


Re: SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Beitragvon Fussel » Mo 6. Feb 2017, 15:42

Naja, Sauerteig zu beschaffen sollte ja nicht das Problem sein. Der eine oder andere hier hat sicher eine Trockensicherung :ich weiß nichts
Fussel
 
Beiträge: 852
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:10


Re: SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Beitragvon hansigü » Mo 6. Feb 2017, 18:10

Tanja,
also ich denke das Rezept von den Haback-Baguettes läßt sich auch in guten drei Stunden umsetzen. Steht zwar jetzt nicht genau wie lange die Stückgare dauert, aber 60 min müßten reichen. Zur Not noch 5g Hefe mehr reingeben. Ich finde die schmecken durch den Roggenpoolish auch sehr aromatisch!
Sauerteig wäre auch kein Problem! Jetzt kann man ihn ohne Probleme verschicken, es ist kühl genug!
Dann könntest du auch die Sauerteigrestverwertungsbrötchen nach Marla backen. Mit RST habe ich sie schon probiert und die waren sehr lecker!
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7403
Registriert: So 19. Jun 2011, 19:42


Re: SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Beitragvon cremecaramelle » Mo 6. Feb 2017, 19:14

ich würde dir die HABACK-Methode empfehlen. Da machst Du am WE den kompletten Vorrat für die Woche, backst die Brötchen für 10 Minuten an, bis der Ofentrieb abgeschlossen ist. Lagerung im Kühlschrank, Entnahme und Fertigbacken nach Bedarf. Das geht mit jedem Brötchenrezept.
:ma Wer mir die Flügel stutzt, muss damit rechnen, dass ich auf meinem Besen weiterfliege
mein Brotblog: http://wildes-brot.de
Benutzeravatar
cremecaramelle
 
Beiträge: 1226
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 08:20


Re: SUCHE: Feierabend-Brötchenrezepte

Beitragvon Tanja » Di 7. Feb 2017, 07:28

Guten Morgen! :mrgreen:

hansigü hat geschrieben:Tanja,
also ich denke das Rezept von den Haback-Baguettes läßt sich auch in guten drei Stunden umsetzen. Steht zwar jetzt nicht genau wie lange die Stückgare dauert, aber 60 min müßten reichen. Zur Not noch 5g Hefe mehr reingeben. Ich finde die schmecken durch den Roggenpoolish auch sehr aromatisch!


Das Rezept sieht super aus. Da könnte ich an einem Abend den Roggenpoolish machen und dann am nächsten oder übernächsten die Baguettes backen - danke, wir ausprobiert! ;)

hansigü hat geschrieben:Dann könntest du auch die Sauerteigrestverwertungsbrötchen nach Marla backen. Mit RST habe ich sie schon probiert und die waren sehr lecker!


Die Brötchen (siehe oben) backe ich auch schon regelmäßig. Meistens füttere ich dann zeitgleich meine beiden Sauerteige und verbacke das restliche ASG zu den Brötchen (so auch diese Woche in den Backergebnisse :) ). Ich nehme dann meistens 50g Weizen-ASG und 50g Roggen-ASG.

cremecaramelle hat geschrieben:ich würde dir die HABACK-Methode empfehlen. Da machst Du am WE den kompletten Vorrat für die Woche, backst die Brötchen für 10 Minuten an, bis der Ofentrieb abgeschlossen ist. Lagerung im Kühlschrank, Entnahme und Fertigbacken nach Bedarf. Das geht mit jedem Brötchenrezept.


Bisher friere ich immer mein fertiges Brot / die fertigen Brötchen ein und backe sie dann entweder noch gefroren oder nach dem Auftauen auf - da wäre die HABACK-Methode sicher eine interessante Alternative. Aber ich möchte auch gerne in der Woche den Teig machen und dann die Brötchen formen etc., weil ich es nach 8 bis 10 Stunden Büro doch ganz entspannend finde. :D
Aktuell ist es z.B. so, dass es am Montag und Dienstag das frisch gebackene Brot vom Wochenende gibt und ich dann am Dienstagabend Brötchen für Mittwochmorgen backe. Für Donnerstag und Freitag wird ein eingefrorenes Brot aufgetaut. Am Wochenende gibt es dann wieder Nachschub...

Fussel hat geschrieben:Naja, Sauerteig zu beschaffen sollte ja nicht das Problem sein. Der eine oder andere hier hat sicher eine Trockensicherung :ich weiß nichts


Sauerteig ist übrigens vorhanden! Sowohl Roggen als auch Weizen - das war dann wohl ein Missverständnis. :p
Viele Grüße, Tanja

runningdog Bild
Benutzeravatar
Tanja
 
Beiträge: 213
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 13:48


TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Brötchen- und Feingebäckrezepte

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz