Go to footer

VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Alle Fragen und Erfahrungen mit einem Elektroherd, Manz Backofen,
Häussler Elektrosteinbackofen und Holzbackofen.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Natty » Di 13. Jan 2015, 16:04

Hallo zusammen,

wie ich im Vorstellungsthread schon geschrieben habe, bin ich momentan auf der Suche nach einem neuen Backofen. Bei meinem alten funktioniert die Heißluft nicht mehr. Das Angebot ist riesig und je mehr ich mich informiert habe, umso verwirrter bin ich :shock: .

Wie soll der Ofen genutzt werden? Ich backe Kuchen, Kekse, Brot, Brötchen und Laugengebäck. Meine ganze Familie besteht aus leidenschaftlichen Pizzaessern, normalerweise nutze ich für Pizza jedoch einen Gastro-Pizzaofen. Manchmal bereite ich aber auch Pizza auf dem Backblech vor, die ich einfriere und dann im Backofen aufbacke - die Pizzastufe meines alten Backofens (ich glaube Heißluft kombiniert mit Unterhitze) hat sehr gute Ergebnisse gebracht.
Außerdem nutze ich den Ofen für Aufläufe und Braten.

Was soll der Ofen unbedingt haben?
* Startvorwahl - wenn wir unterwegs sind und die ganze Familie völlig ausgehungert heim kommt, ist es einfach klasse, wenn das Essen dann schon fertig ist.
* Heißluft - da sie bei meinem alten Ofen zu ungleichmäßig war, habe ich sie nicht mehr genutzt, aber gerade beim Plätzchenbacken letztes Jahr, hatte ich mir gedacht, dass es schon eine riesige Zeit- und Energieersparnis wäre, wenn man nicht nur ein Blech nach dem anderen backen könnte.
* ansonsten habe ich bei meinem alten Ofen in erster Linie Ober-/Unterhitze, die Pizzastufe (für Blechpizza, Elsässer Flammkueche und Quiche Lorraine) und ab und zu Heißluftgrillen (Toast Hawaii) genutzt.

In die engere Wahl waren AEG, Miele und Neff gekommen, wobei ich nach Beratung zu dem Schluss gekommen bin, dass Miele und Neff ziemlich gleichwertig sind. Mir wurde gesagt, dass sich der Neff genauso leicht reinigen lässt wie der Miele und in diesem Fall würde ich dann eher zum Neff tendieren wegen der Tür (slide & hide).

Deshalb würden mich zum Einen ganz allgemein eure Erfahrungen mit AEG- und Neff-Öfen interessieren. Die Öfen, die mich speziell interessieren würden wären folgende:
*http://www.aeg.de/Products/Kochen/Einbauback%C3%B6fen_und_-herde/Einbauback%C3%B6fen/BE5014321M
*http://www.neff.de/produkte//herde-back%C3%B6fen/back%C3%B6fen/B45VS24N0.html
*http://www.neff.de/produkte//herde-back%C3%B6fen/back%C3%B6fen/B45CR22N0.html
(Ich hoffe, dass das mit den links klappt - habe das schon länger nicht mehr gemacht :oops:.)
Zum anderen würden mich noch folgende Punkte interessieren:
* Mir wurde gesagt, dass sich der AEG trotz Longclean-Emaille nicht so gut reinigen lässt und nach einiger Zeit nicht mehr schön aussieht. Stimmt das?
* AEG wirbt mit dem ThermiC°Air Heißluftsystem und Neff mit der Circo Therm-Heißluft für gleichmäßiges Garen auf mehreren Ebenen. Funktioniert das wirklich so?

Wie geschrieben, backe ich Brot und Brötchen selbst und stelle zum Backen immer ein Gefäß mit Wasser unten in den Ofen. Mit meinem Misch- oder Vollkornbrot bin ich sehr zufrieden - die Kruste ist gut. Backe ich jedoch Baguettes oder Brötchen bekomme ich keine resche Kruste hin.
Bei AEG heißt es "Steam + Hot Air", bei Miele "Klimagaren" und bei Neff "Vario Steam" und verspricht Brötchen wie vom Bäcker. Ich schließe nicht aus, dass ich etwas falsch mache und deshalb die Kruste nicht so hinbekomme. Allerdings hege ich auch den Verdacht, dass es evtl. an Backzusatzstoffen liegen könnte, die in Bäckereien verwendet werden. Grund für diese Annahme ist eine kleine Hofbäckerei bei uns, deren Brötchen auch nicht so knusprig sind. Mit diesem Thema werde ich mich auf alle Fälle noch genauer auseinandersetzen und dazu einlesen.
Was mich bzgl. der Auswahl eines Ofens jedoch interessieren würde: Hält "Steam + Hot Air" bzw. "Vario Steam", was es verspricht? Wie sind eure Erfahrungen damit? Oder würdet ihr sagen, dass man auch ohne eine resche Kruste hinbekommt, wenn man es richtig anstellt?

Was mir bei den AEG-Öfen positiv aufgefallen ist und praktisch erscheint, sind die FlexiRunners. Bei Neff gibt es verschiedene Teleskopauszüge, jedoch als Sonderzubehör. Allerdings habe ich gelesen, dass diese angeblich nicht unbedingt nötig seien, weil man durch die versenkbare Ofentüre bequem an die Bleche herankommen würde. Weiß da jemand Bescheid?

:shock: Puh, das ist jetzt eine ganze Menge Text, aber ich glaube, damit hätte ich meine wichtigsten Fragen gestellt. Alles in allem geht es darum, reicht ein einfacherer und auch billigerer Ofen aus oder rentiert es sich, etwas mehr Geld zu investieren? Eben VW oder Ferrari fahren? :mrgreen: Die Verkaufsberaterin hatte mir zu Ferrari geraten.

An alle, die sich diese Textmenge antun, vorab schon mal vielen Dank und ich freue mich auf eure Erfahrungen und Meinungen, die mich dann hoffentlich in meiner Entscheidungsfindung weiterbringen.

Viele Grüße
Natty
Natty
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 13. Jan 2015, 12:41


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Feey » Mi 14. Jan 2015, 12:31

Da hast Du Dir ja Deine Gedanken gemacht.

Leider kann ich Dir zu den von Dir genannten Öfen nichts sagen. Und mein Ofen, den ich hier habe würde ich für jemanden der Brot und Brötchen bäckt nicht weiter empfehlen. Bin daher selbst auf der Suche nach DEM Haushaltsofen, der den Ansprüchen eines Hobbybäckers am besten entspricht.
Mit Beratung in Fachgeschäften kann ich nicht viel anfangen. Die machen einen kirre mit ihren Beschreibungen aller Vorzüge, aber verstehen doch nicht, was einem Wichtig ist. So bin ich ja auch bei meinem jetzigen Ofen gelandet. :ich weiß nichts
Ich verlass mich da lieber auf Empfehlung von Leuten, die wirklich mit den Teilen arbeiten und wissen, was passiert und worauf es an kommt. Leider kann man im Geschäft nicht mal schnell ein Brot oder Kuchen Probebacken - dann wüsste ich, ob das Teil mich anspricht oder nicht.
Ich wünsch Dir daher viel Glück und hoffe, jemand von hier kann Dir doch noch weiterhelfen. :tc
Liebe Grüße
Feey BildBild
Benutzeravatar
Feey
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 7. Jan 2011, 16:23
Wohnort: Geldermalsen, Niederlande


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon hansigü » Mi 14. Jan 2015, 13:36

Hallo natty,
ich habe seit zwei Jahren einen Neff mit Variosteam und der schönen versenkbaren Tür und all dem Pipapo. Die Dampffunktion ist einwandfrei und die Unterschiede zum vorherigen 0815 Backofen mit Handbeschwadung offensichtlich. Hier und hier in diesen Threads haben wir uns über den Neff unterhalten, vielleicht hast Du sie aber auch schon gelesen!?
Das Backen von Brötchen mit Circo therm Heißluft habe ich ausprobiert, aber das funktioniert nicht so gut. Das ist mir aber auch klar, da es ja beim oberen Blech an der nötigen Unterhitze fehlt.
Ansonsten koche und backe ich meist mit O/U Hitze.
Bei meinem Herd war ein Teleskopauszug dabei und ich finde den sehr praktisch, da ich damit auch den Backstein schön rausziehen kann um die Teiglinge besser zu positionieren. Da der aber nicht so groß ist und ich gerne immer zwei Brote backe, nehme ich jetzt meist ein Lochblech zum backen, welches ich auf den Backstein schiebe.
Ansonsten ist die versenkbare Tür wirklich sehr vorteilhaft, man kommt besser an die Bleche ran, vor allem wenn es etwas enger ist. Und die Bleche kann man ja auch rausziehen, auf der normalen Schiene, da ja ein Winkel auf jeder Seite das Blech vorm abstürzen schützt. Vorausgesetzt man zieht nicht weiter als der Winkel ist :lol:
Saubermachen ist eigentlich normal wie bei anderen Herden auch. Weiß nicht warum die Hersteller keine geraden Flächen machen können. Das Reinigungsprogramm ist eigentlich ein Einweichprogramm, man gießt Spülmittellösung auf den Boden und es heizt ca. 20 min auf. Dann muss man die Flüssigkeit aufditschen und die festgebackenen Reste gehen schon leichter runter.
Die obere Heizspirale läßt sich abklappen, da kommt man schon etwas besser an die Decke.
Alles in allem, bin ich zufrieden mit dem Herd und kann ihn gerne weiter empfehlen.
Wie nun inzwischen die neueren Herde sind, da musst du Jodu befragen, der hat sich gerade einen zu gelegt!
So ich hoffe, das hilft Dir erst mal weiter. Sollte es noch Fragen geben: nur zu!
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7172
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Little Muffin » Mi 14. Jan 2015, 15:26

Mach Dir auf jeden Fall eine Liste und wäge ab.

Mit meinem Alten 0815 Backofen in der alten Wohnung, der sonst keine Funktionen hatte, habe ich genauso gut gebacken wie mit meiner teuren Variante jetzt. Was mich bei den neuen Geräten gestört hat, sind die 1001 Programme, die ich nicht brauche. Das war mitunter ein Grund, warum ich mich dann für meinen Ofen entschieden habe.
Nur Verrückte hier...Komm Einhorn wir gehen!

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Little Muffin
 
Beiträge: 8488
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 10:03


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Maximiliane » Mi 14. Jan 2015, 15:45

Bei soviel Hightech bin ich raus und votiere ganz klar für VW. Eher Pferdefuhrwerk.
Ich backe im Holzherd.
Temperaturregulierung über mehr oder weniger Holz mit einer Verzögerung nach oben von ca. 10 Minuten. Fallende Temperatur kann er ganz gut. :top
Dampfstoß erfolgt über Lavastein mit heißem Wasser.
Mehr hat der Herd nicht.

Nach etwas üben fühle ich mich mit dem BO super. :cha
Herzliche Grüße
Maxi
Maximiliane
 
Beiträge: 615
Registriert: Fr 14. Sep 2012, 10:12
Wohnort: Fürstentum Lippe


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Hobbybäcker14 » Mi 14. Jan 2015, 15:59

Hi,

ich bin ein Neuer (ich stell' mich irgendwann später vor) ... nur ein kurzer Tipp: ich kenn' die von Dir vorgeschlagenen Modelle nicht - es soll aber neue Modelle geben, die bei Temperaturreduktion SOFORT die überschüssige Wärme ausblasen (und nicht langsam 'kühler' werden). Damit ist natürlich Backen bei fallender Temperatur eine Challenge ... also beim Hersteller diesen Punkt vor dem Kauf unbedingt abklären.

LG
Reinhard
Hobbybäcker14
 
Beiträge: 222
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 15:55


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon UlrikeM » Do 15. Jan 2015, 02:41

Hallo,

von AEG würde ich nach meiner Erfahrung abraten, bei meiner Suche nach einem Nachfolger waren auch alle Verkäufer nicht begeistert davon. Der Händler, bei dem ich jetzt meinen Ofen gekauft habe, sagte mir, AEG hat ein Problem mit der Elektronik, was bei meinem alten Ofen auch der Fall war. Es war "nur" eine Heizspirale durchgebrannt, die aber schoss die gesamte Elektronik ab. Nach neun Jahren, zugegeben, bei dem Preis, den ich damals bezahlt hatte, hatte ich aber etwas mehr erwartet.(Das Induktionsfeld verabschiedete sich schon mit weniger als vier Jahren.)

Ich habe lange überlegt, ob ich mir nun einen Ofen mit Schwadenfunktion leisten soll und habe mich schlussendlich dagegen entschieden, da mir mehrere Befragte geschrieben haben, dass die Schaden noch nicht optimal sind, bei Ulla ist sie nach etwas mehr als zwei Jahren schon kaputt.
Außerdem kann man mit Lavasteinen in einer Form auch sehr gut schwaden. Pyrolyse ist bei diesem Öfen auch nicht möglich.
Letzendlich fiel meine Wahl auf einen Siemens. Am Anfang war ich nicht so zufrieden, weil die Temperaturen 15 Grad unter Soll lagen, aber letzter Woche war der Kundendienst da und hat den Regler gewechselt und jetzt heizt er von 30-300 Grad. Allerdings sind die 30° eher 32°.
Eins sollte man vor der Wahl wissen, dass sich das Licht, wohl aus Eco-Gründen oder was auch immer, erst bei 50°einschaltet, somit fällt das für die ST-Vermehrung aus.
Im Moment stört mich das nicht, denn auf meiner Fensterbank sind im Moment 28°, dort steht der Teig drei, vier Stunden, dann stelle ich ihn vor die Heizung und am Morgen hat der Teig etwa 22-23°C. Nach der Heizperiode will ich es mal mit dem auf 32 Grad (oder mehr?)aufgeheizten Stein probieren, ein Tipp von Hansi...Hansi :del
Falls du im Ofen dörrst, muss man einen Trick anwenden, denn das Licht erlischt, wenn man die Tür öffnet. Einen Lappen in die Tür klemmen, gerade so dick, dass der Kontakt noch funktioniert.

Ach ja, der Ofen hat eine Funktion "Hydrobacken", das bedeutet, dass mit O/U-Hitze gebacken wird (was ich bevorzuge) und die Feuchtigkeit im Ofen bleibt. Und Pyrolyse hat er auch.

Den Listepreis habe ich nicht bezahlt, sondern 1299;- bei dem oben genannten ganz normalen Elektrogeräte-Händler, den es seit 30 Jahren im Nachbarort gibt. Einbau war inbegriffen und wenn nach der Garantie eine Reparatur fällig ist (hoffentlich nicht so bald 8-) ), dann habe ich gleich jemand, der auch schnell kommt, ohne erst große Anfahrtskosten zu kassieren.

Jetzt habe ich dich sicher komplett durcheinander gebracht, aber warum soll es dir besser gehen als mir :mrgreen:
Liebe Grüße Ulrike
Benutzeravatar
UlrikeM
 
Beiträge: 3587
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 02:23
Wohnort: Süd-Hessen


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Feey » Do 15. Jan 2015, 23:01

Hobbybäcker14 hat geschrieben:Hi,

ich bin ein Neuer (ich stell' mich irgendwann später vor) ... nur ein kurzer Tipp: ich kenn' die von Dir vorgeschlagenen Modelle nicht - es soll aber neue Modelle geben, die bei Temperaturreduktion SOFORT die überschüssige Wärme ausblasen (und nicht langsam 'kühler' werden). Damit ist natürlich Backen bei fallender Temperatur eine Challenge ... also beim Hersteller diesen Punkt vor dem Kauf unbedingt abklären.

LG
Reinhard


um so was abklären zu können muss man das erstmal wissen!!!!!! Und am besten der Verkäufer auch :kdw ich haab so ein Sch...ding, das laufend bläst, und ausmacht und sofort die gesamte Wärme ausbläst wenn die Zeit rum ist, oder die Tür auf war und man dann nicht sofort auf einen Knopf drückt und..... :kdw :kdw :kdw
Und da hab ich noch das "einfache" Modell laut Verkäufer gekauft "Ohne unnötigen Schnickschnack" :eigens :eigens :eigens Ich könnt den Verkäufer wegen Unvermögens E R M O R D E N!!!! :so brauch ich Gewalt
Liebe Grüße
Feey BildBild
Benutzeravatar
Feey
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 7. Jan 2011, 16:23
Wohnort: Geldermalsen, Niederlande


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon christel2014 » Fr 16. Jan 2015, 10:35

Was ist denn eigentlich mit Gaggenau?
Mein vorheriger Backofen war von Gaggenau. Da die Automatikkochplatten defekt waren, mußte ich mich von ihm trennen. Der hat aber 20 Jahre seinen perfekten Dienst getan und der Raussschmiss hat mir sehr leid getan. Ich dachte am Anfang, daß die seitlich zu öffnete Tür vielleicht mal ein Problem werden könnte, aber sie hielt bis zum Schluß dicht.
Christel2014
christel2014
 
Beiträge: 108
Registriert: Mi 10. Dez 2014, 12:15


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Little Muffin » Fr 16. Jan 2015, 10:49

um so was abklären zu können muss man das erstmal wissen!!!!!! Und am besten der Verkäufer auch :kdw ich haab so ein Sch...ding, das laufend bläst, und ausmacht und sofort die gesamte Wärme ausbläst wenn die Zeit rum ist, oder die Tür auf war und man dann nicht sofort auf einen Knopf drückt und..... :kdw :kdw :kdw
Und da hab ich noch das "einfache" Modell laut Verkäufer gekauft "Ohne unnötigen Schnickschnack" :eigens :eigens :eigens Ich könnt den Verkäufer wegen Unvermögens E R M O R D E N!!!! :so brauch ich Gewalt


Das war's dann zum Thema "Restwärme". Manchmal frag ich mich, warum Leute die keine Ahnung vom Backen haben Produkte wie Öfen entwickeln.... .ph

Und auf den Verkäufer ist auch kein Verlass. Hab ich vor 4 Jahren bei meinem Kühlschrank gesehen, den ich beim Küchenkauf dazu bestellt. Mein K.O. Kriterium war "No-Frost", was der dann natürlich nicht hatte....
Nur Verrückte hier...Komm Einhorn wir gehen!

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Little Muffin
 
Beiträge: 8488
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 10:03


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Feey » Fr 16. Jan 2015, 14:08

Recht hast Du!
Hauptsache es wird wieder was Neues auf den Markt geschmissen - und verkauft!
Was die Kunden wollen und WIRKLICH brauchen interessiert keine Sau - Sorry :wue :p

Sieht man ja an den Auto: die können jetzt auch schon selbständig fahren
Bitte? Wenn ich das will, kann ich auch den Bus nehmen!!!
(Obwohl, so wie viele fahren "können" wären beide Varianten besser) :lala
Liebe Grüße
Feey BildBild
Benutzeravatar
Feey
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 7. Jan 2011, 16:23
Wohnort: Geldermalsen, Niederlande


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Little Muffin » Fr 16. Jan 2015, 15:33

Warum, greift das Auto in die Fahrtätigkeit ein?
Nur Verrückte hier...Komm Einhorn wir gehen!

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Little Muffin
 
Beiträge: 8488
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 10:03


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Feey » Fr 16. Jan 2015, 15:41

Ja, es gibt wohl schon Autos, die selbst fahren können (aber noch in Entwicklung). Aber in der Werbung sieht man ja schon, dass sie selbständig einparken, oder wenn man aus der Spur kommt selbstständig zurücklenken..... Für mich ist das keine Hilfe, sondern ein Zeichen dafür, dass die Menschen immer blöder werden selbst Auto zu fahren. Früher gab es das auch nicht - und es gab auch nicht mehr Unfälle, eher weniger.
Liebe Grüße
Feey BildBild
Benutzeravatar
Feey
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 7. Jan 2011, 16:23
Wohnort: Geldermalsen, Niederlande


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon christel2014 » Fr 16. Jan 2015, 19:16

Als ausgesprochener Linkshänder hatte wollte ich in der Küche alles umgekehrt eingebaut haben, um nicht ständig überkreuz zu arbeiten. Damals hat zuerst der Architekt gesagt: Das ist unüblich. Der Gaswasserinstallateur meinte, dass der Planer einen Riesenfehler gemacht habe und das Haus unverkäuflich wird. Der Küchenverkäufer verstand die Welt nicht mehr. Ich fragte nach den Gründen, warum das denn alles umgekehrt sein müsse, da meinte er das sei eben "Norm".
Aber die Kunden glauben den Verkäufern. Ich hörte das Gespräch beim Verkauf einer Waschmaschine. Das alte Modell gabs zum Sonderpreis: "Demnächst kommt das neue Modell. Das hat Innenbeleuchtung. Geht automatisch an, wenn sie die Tür öffnen. Da sehen sie endlich die liegengebliebenen Socken." Oh, dann warte ich lieber noch."
Christel2014
christel2014
 
Beiträge: 108
Registriert: Mi 10. Dez 2014, 12:15


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Feey » Fr 16. Jan 2015, 20:02

:kdw :kdw :kdw
Liebe Grüße
Feey BildBild
Benutzeravatar
Feey
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 7. Jan 2011, 16:23
Wohnort: Geldermalsen, Niederlande


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Little Muffin » Sa 17. Jan 2015, 10:11

:XD

Ja, ist beim neuen Trockner meiner Mutter auch so. Beim Aufstellen:

"Da ist ja Licht an"..."Ja, da können Sie jetzt Fernseh gucken". Der Monteur und meine Mutter waren nicht gerade begeistert über das Licht.
Nur Verrückte hier...Komm Einhorn wir gehen!

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Little Muffin
 
Beiträge: 8488
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 10:03


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Brotstern » Sa 17. Jan 2015, 10:50

Wie sagte schon Aristoteles??

"...was es alles gibt, das ich nicht brauche!"

Das ist mein Wahlspruch seit ca. 15 Jahren an den ich mich zu ca. 95 % halte. Und ich bin damit nicht unglücklich!
Vor wenigen Tagen war ich mit einer Bekannten beim XXXLothar :lala ... eine neue Couch kauft man ja nicht so nebenbei, aber in der Haushaltabteilung, auch in der Schnick-Schnack-Abteilung.......da leuchten dann schon mal die Augen!
Wir haben keinen Cent ausgegeben!
Grüße von mir! Bild
Linda
Benutzeravatar
Brotstern
 
Beiträge: 2893
Registriert: Di 31. Dez 2013, 12:01
Wohnort: Nähe Nürnberg


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Natty » Di 20. Jan 2015, 16:02

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten.

Aus genau dem von euch angeführten Grund, weil Verkaufsberater meistens keine praktische Erfahrung mit den Geräten haben, die sie zum Kauf empfehlen, habe ich hier nachgefragt, weil mich die Erfahrung derer, die wirklich mit den Geräten arbeiten, interessiert hat.
Aus der Antwort einer Bekannten, auf meine Frage, wie gleichmäßig die Heißluft bei ihrem AEG bäckt - "sehr gut, wenn wir drei TK-Pizzen aufbacken, sind diese gleichzeitig fertig" - konnte ich jetzt nicht ableiten, ob Plätzchen, die ich auf mehreren Ebenen backe gleichmäßig bräunen :roll: .

Das Problem ist, dass man vielleicht gerne ein "Ferrarimerkmal" wie z.B. VarioSteam hätte, dann aber gleich allen anderen Schnickschnack mitgeliefert bekommt. Und je mehr Technik drinsteckt, desto anfälliger sind die Geräte dann evtl.. Außerdem erschließen sich mir der Sinn und Unsinn von Programmen wie Sanftgaren (bei meinem alten Backofen reichte es, die Temperatur auf 80° zu stellen ;) ) oder ein Brotbackprogramm, das ich zum Anbacken nicht volle Kanne aufdrehen kann, nicht so ganz.

Danke an Hobbybäcker14 für den Hinweis mit der sofortigen Temperaturreduktion. Der Neff hat eine sogenannte Restwärmeanzeige, mit deren Hilfe sich die Wärme energiesparend weiternutzen lässt - dann dürfte das schnelle Abkühlen hier kein Problem darstellen, oder?

Auch an Ulrike vielen Dank für den Hinweis auf die Elektronikprobleme bei AEG und die Infos zur Schwadenfunktion.

Hansi, dein Beitrag war für mich besonders hilfreich und informativ - hab vielen Dank dafür. Zum Vario Steam hätte ich noch eine Frage: Würdest du sagen, dass Schwaden durch diese Funktion einfach nur bequemer ist, oder sind die Ergebnisse wirklich besser?
Für ein Vario-Steam-Modell hätte ich ein Angebot inkl. 5-Jahres-Garantie von 1150 €, der ohne würde bei 900 € liegen (normale Garantiezeit). Hm, ich würde da gefühlsmäßig jetzt eher zum Vario Steam tendieren, wie siehst du das?

Viele Grüße
Natty
Natty
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 13. Jan 2015, 12:41


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon hansigü » Di 20. Jan 2015, 17:31

Hallo Natty,
schön, dass Dir mein Beitrag geholfen hat. Da ich mit dem Schwaden nur ein Vergleich mit meinem alten BO habe, kann ich Dir nur sagen, dass es einfach bequemer ist. Mit einem selbstgebauten Schwadengenerator bekomt man sicherlich genauso gute Ergebnisse, wenn nicht vielleicht sogar noch bessere hin. Aber die einfache Handhabung ist für mich ausschlaggebend.
Wegen des schnellen Abkühlens müsstes Du Jodu fragen, der hat einen ganz neuen. Bei mir kühlt er jedenfalls langsam ab!
Meiner hat auch ca. 900 Euronen gekostet!
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7172
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Jodu » Di 20. Jan 2015, 20:11

Ich habe den Vario Stream seit ein paar Wochen. Zum backen von Brot zu und Brötchen ist er genial. Obwohl wenn man von Hand Schwaden will, dann wird ein Siemens wahrscheinlich dichter sein. Ich habe mich sehr schnell entschieden - besser wären wahrscheinlich weniger Programme aber die Selbstreinigung (Pyrolyse) in Verbindung mit der Vario Stream Funktion.
Schade finde ich das Umluft bei 200° Schluss ist. Zwei oder gar drei Bleche Brötchen geht wohl nicht zur gleichen Zeit.
Alles Gute ist nie beisammen.
Viele Grüße
Jodu
"Altes Brot ist nicht hart, kein selbst gebackenes Brot zu haben, dass ist hart."
Benutzeravatar
Jodu
 
Beiträge: 589
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 21:59
Wohnort: OL

Nächste


Ähnliche Beiträge

bin neu und suche ein oder mehrere Rezepte
Forum: Anfängerfragen
Autor: Jürgen Wolf
Antworten: 1
Schusterjungen oder Roggenbrötchen
Forum: mit Sauerteig und Hefe
Autor: Anonymous
Antworten: 5
Torta Pasqualina oder einfach: Spinatpastete
Forum: Herzhafte Ecke
Autor: backfrau
Antworten: 1
BACKMALZ oder RÜBENKRAUT ?
Forum: Weizensauerteig
Autor: poko
Antworten: 8
Vollkornbrote oder 50/50 gemisch
Forum: Mehle, Getreide, Saaten und Körner
Autor: Anonymous
Antworten: 7

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Backöfen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz