Go to footer

VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Alle Fragen und Erfahrungen mit einem Elektroherd, Manz Backofen,
Häussler Elektrosteinbackofen und Holzbackofen.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon SteMa » Di 20. Jan 2015, 21:22

Hallo Natty,

ich habe den Backofen jetzt seit ziemlich genau einem Jahr. Die Vario-Stream ist total super.
Leider habe ich im letzten Sommer erstmalig ein Problem mit der Dampf-Funktion und heute beim Fladenbrotbacken ist der Fehler wieder aufgetreten.
Zum Glück kommt am Samstag der Neff - Kundendienst, ich bin mal gespannt, was die zu dem Problem sagen...
Liebe Grüße
Stefanie

"Life is what happens to you while you're busy making other plans." John Lennon
Benutzeravatar
SteMa
 
Beiträge: 1572
Registriert: So 10. Feb 2013, 22:52
Wohnort: Haltern am See


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Jodu » Mi 21. Jan 2015, 06:56

Ist das auch dieser Fehler der schon an anderer Stelle beschrieben wurde?

Fehler lautet: E846 und tritt beim Abpumpen auf. Damit ist der Herd nicht mehr einsatzbereit.
Viele Grüße
Jodu
"Altes Brot ist nicht hart, kein selbst gebackenes Brot zu haben, dass ist hart."
Benutzeravatar
Jodu
 
Beiträge: 606
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 20:59
Wohnort: OL


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon SteMa » Mi 21. Jan 2015, 11:43

Genau der Fehler ist es, dann hilft meistens nur noch die Sicherung raus zu machen und etwas zu warten, dann ist der Herd wieder einsatzbereit.
Liebe Grüße
Stefanie

"Life is what happens to you while you're busy making other plans." John Lennon
Benutzeravatar
SteMa
 
Beiträge: 1572
Registriert: So 10. Feb 2013, 22:52
Wohnort: Haltern am See


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon mischee » Mi 21. Jan 2015, 13:44

Natty ... du willst Heißluft auf mehreren Ebenen gleichzeitig, im heißen Ofen richtig schwaden, kein Kühlgebläse so das du die Resthitze mitnehmen kannst ... dann verabschiede dich von einem Haushaltsbackofen ...

bei dem hier funktioniert das alles ;)

solltes du Fragen dazu haben kann ich dir die warscheinlich alle beantworten da ich selber einen habe ...

hier mal 3 Bilder dazu

Bild

Bild

Bild
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 670
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 14:45


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Natty » Mi 21. Jan 2015, 21:29

Hallo zusammen,

vielen Dank an Hansi, Jodu und Stefanie für die Infos zum VarioSteam. Mich würde auch interessieren, was der Kundendienst zu den Problemen der Dampffunktion bei Stefanies Ofen sagt. Da wäre dann auf alle Fälle das Angebot mit der Fünf-Jahres-Garantie interessant ;) .

@ Micha: Vielen Dank für die gezeigte Alternative - hört sich sehr interessant an. Ich habe schon versucht, mich ein wenig im Netz schlau zu machen, aber es sind doch noch einige Fragen offen:
* Wie lange hast du den Stefania schon?
* Besitzt er eine Startvorwahl?
* Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das ein reiner Heißluftofen, ohne Ober-/Unterhitze oder Grill. Gelingt darin auch ein Biskuit? Wie sieht es mit Aufläufen und Braten aus? Oder Toast Hawaii?
* Lässt er sich in einen Schrank integrieren oder muss er frei stehen?
* Wie lässt er sich reinigen?
Vielen Dank schon mal.

Viele Grüße
Natty
Natty
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 13. Jan 2015, 11:41


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon mischee » Mi 21. Jan 2015, 22:28

Natty ...

du kannst für jedes Programm 3 Schritte festlegen wenn du das willst + Heizvorwahl ...

Beispiel für P1 :

Aufheizen 240°C
Schritt 1 : Zeit 2 min. Temp. 220°C Beschwadung 100%

Schritt 2 : Zeit 1 min. Temp. 200°C Beschwadung 20%

Schritt 3 : Zeit 12 min. Temp. 180°C Beschwadung aus

ich backe meine Brötchen so ...

Aufheizen 240°C
Schritt 1 : Zeit 2 min. Temp. 225°C Beschwadung 80%

Schritt 2 : Zeit 2 min. Pause Beschwadung aus

Schritt 3 : Zeit 12 min. Temp. 170°C Beschwadung aus


ich hoffe das ist verständlich ?


ich habe den Unox seit letztes Jahr Mai und backe min. einmal die Woche Brötchen zusätzlich Brezeln, Hefekuchen usw.

Startvorwahl im Sinne einer Uhrzeit - Automatikeinschaltung nein ...

nur Heißluftofen ( mit Beschwadung ) Biskuite funktioniert
Auflauf natürlich und Braten mit/ohne Dampf
Tost Hawaii ? der Käse verläuft natürlich im heißen Ofen

er ist genau 60 cm breit ... und der Dampfauslass muss nach außen oder in einen Dampfkondensator

alles Edelstahl innen


es ist eine alternative so kannst du einen billigen Ofen mit Ober/Unterhitze und Grill dabei stellen

man kann nicht alles haben auf viel Schnickschnack verzichten oder nicht ... ;)
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 670
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 14:45


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Feey » Do 22. Jan 2015, 12:07

Micha, Da haste ja einen tollen Ofen. :top
Der könnte mich auch interessieren. Ich hab ja bald mehr Platz - hoffe ich :tL
Liebe Grüße
Feey BildBild
Benutzeravatar
Feey
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 7. Jan 2011, 15:23
Wohnort: Geldermalsen, Niederlande


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon mischee » Do 22. Jan 2015, 12:14

jep und so günstig wie bei Grimm habe ich den selbst nicht gekauft ... ;)
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 670
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 14:45


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Hollerbäck » Mo 14. Sep 2020, 11:41

Hallo Micha,

hast Du den Ofen noch, wie sind Deine Erfahrung nach mehreren Jahren?
Kann man den Ofen auch ohne Progamm einschalten, also einfach Temparatur einstellen, Zeit einstellen und starten?
Kann man auch manuell die Beschwadung starten?
Wie kann man am Ende eines Programmes, wenn die Brötchen noch zu hell sind, weiterbacken, also Zeit zugeben?

Für Brötchen und andere Kleinteile sind Heißluftöfen ja gut, bäckst Du auch Brot in dem Ofen, wie wird das Ergebnis?

Die meisten Unox Öfen werden mit dem Schlauch und der eingebauten Pumpe angeboten, hast Du auch diese Variante? Wenn ja funktioniert das gut?

Ich hoffe das sind nicht zu viele Fragen, aber als Nutzer kannst Du mir vielleicht etwas dazu schreiben. Angaben vom Hersteller klingen immer gut, aber Erfahrungen aus der Praxis sind eben doch etwas anderes...

Vielen Dank im Voraus
Walter
Hollerbäck
 
Beiträge: 33
Registriert: Do 13. Feb 2020, 08:55


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Probst » Do 22. Okt 2020, 23:35

Ich habe einen V-ZUG mit allem, was man sich wünschen kann:
Dämpfen bis 100° / unter mit Oberhitze bis 230° nicht separat bedienbar / Umluft bis 230° / Teilweise mit Befeuchtung / Grillfunktion / Programmierbar mit x Programmen und für alles mit oder ohne Kernsonde
Sehr einfache Zeiteinstellung und ende der Garzeit/ also wirklich allem was man sich denken kann.

A B E R
er lässt sich NUR auf 230° einstellen. Wie bäckt man hier eine knusperige Pizza? big_wut1
Auch für diverse Brote braucht es mehr als nur 230°
Das Licht ist kurz nach der Garantiezeit ausgegangen. (Die Anfahrt des Monteurs, den Ausbau des Ofens und den Wechsel des Leuchtkörpers kostet ca. Fr. 200.-- oder mehr. (Ich habe kein Licht mehr) big_haue1

Herzliche Grüsse und einen guten Kauf
Probst
Benutzeravatar
Probst
 
Beiträge: 26
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 09:05


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Hollerbäck » Sa 24. Okt 2020, 16:01

Hallo Zusammen,
ich habe mir mittlerweile einen gebrauchten Wiesheu Ofen gekauft. Das ist ein Heissluftofen wie er auch in Backshops steht. Betrieben wird er an 230 Volt und er hat einen Wassertank aus dem ich schwaden kann.

Ich habe schon mehrmals Brötchen gebacken, einmal auch im direkten Vergleich mit meinen Manz Ofen und man sieht schon einen Unterschied: Die Brötchen gehen besser auf, der Ausbund ist schöner und sie glänzen.

Für mich eine gute Ergänzung zum Brötchen backen.

Bild

Zusätzlich habe ich mir drei Stahlplatten mit 6 mm Stärke zuschneiden lassen, die habe ich eingebrannt und warten auf ihren ersten Einsatz, mal schauen wie die Ergebnisse dann werden.

VG
Walter
Hollerbäck
 
Beiträge: 33
Registriert: Do 13. Feb 2020, 08:55


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Bäckerbub » Sa 24. Okt 2020, 17:19

Hallo Walter,
willst du die Stahlplatten im Wiesheu verwenden? Funktioniert das dann noch mit dem Luftaustausch? Hätte Bedenken, dass die Brötchen nicht mehr gleichmäßig bräunen.
Gruß Frank

Back mers!
Benutzeravatar
Bäckerbub
 
Beiträge: 232
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 17:35
Wohnort: Frankfurt am Main


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Hollerbäck » Sa 24. Okt 2020, 17:40

Hallo,
habe eben die Roggi's mit den Stahlplatten gebacken, sieht ganz gut aus:

Bild

Bild

VG
Walter
Hollerbäck
 
Beiträge: 33
Registriert: Do 13. Feb 2020, 08:55


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon mischee » So 8. Nov 2020, 09:44

Hallo Walter, sorry das ich jetzt erst antworte aber ich war schon eine Weile nicht mehr hier.
Deine eigentliche Frage zu meinem Unox hat sich ja durch den Kauf deines Wiesheu erledigt, Glückwunsch dazu und ja ich bin mit meinem Unox nach wie vor voll zufrieden.
Ein Tipp noch zu deinem Ofen, die Roggis funktionieren warscheinlich schon ganz gut mit deinen Stahlpltten aber bei den Weizen Brötchen bleib besser bei den Lochblechen dann werden sie am Boden knuspriger.
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 670
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 14:45


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Hollerbäck » Mi 11. Nov 2020, 13:16

Hallo,
es ist schon mal eine Umstellung von klassischer Ober-/Unterhitze zu Heissluft, da bin ich noch am ausprobieren welche Temparatur und Backdauer richtig ist. Aber es klappt schon ganz gut :D

VG
Walter
Hollerbäck
 
Beiträge: 33
Registriert: Do 13. Feb 2020, 08:55


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon Sue » Fr 13. Nov 2020, 19:30

Hallo Micha,

ich habe seit ca. einem Jahr einen Unox Stefania. Ich bin bislang aber nicht so recht dahinter gekommen, ob und wie ich darin zufriedenstellendes Brot oder Brötchen backe. Mein Problem ist schön regelmäßig, dass die Backergebnisse zwar erstmal knusprig sind, aber alles am folgenden Tag weich ist. Das passiert mit meinem O/U-Backofen nicht. Es länger zu backen ist auch kritisch, da es dann doch gerne sehr sehr dunkel wird. Ich eiere da ja schon mal mit den Temperaturen rum und versuche, das anzupassen. Aber ich denke, ich bräuchte eine ganze Latte an Versuchen, um hier zu einem sinnvollen Ergebnis zu finden.

Außerdem bekomme ich bei den Brötchen trotz Beschwadung nicht gerade den tollen Trieb zustande - was aber sicher auch an meinen fehlenden Künsten liegen kann - ich backe erst seid 2 Jahren und Brötchenbacken ist eben eine größere Kunst wie ich das bislang wahrnehme.

Langer Rede, kurzer Sinn: Hast Du diesen Ofen noch im Einsatz?

Ist es sinnvoll, Brote da drin zu backen oder sind die am Ende doch besser in der Ober- und Unterhitze bzw. im Topf aufgehoben? Ich dachte mit der Beschwadung wird alles super, aber bislang bin ich noch nicht so von den Ergebnissen überzeugt.

Hast Du Erfahrung, wie ich Trieb und Kruste da drin optimiert bekomme?

Hast Du ein Standardprogramm, bei dem Du Brote da drin bäckst? Dein Brötchenprogrammm oben habe ich wahrgenommen und werde ich definitiv ausprobieren ...

Dafür macht er Ofen aber super Gemüse und Fleisch.

Danke für die Hilfe!

Viele Grüße,
Susanne
Sue
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 13. Nov 2020, 19:12


Re: VW oder Ferrari? Oder wieviel Ofen braucht der Mensch?

Beitragvon mischee » So 15. Nov 2020, 13:32

Hallo Sue,
Sue hat geschrieben:dass die Backergebnisse zwar erstmal knusprig sind, aber alles am folgenden Tag weich ist

Nun das ist doch normal und hat nichts mit dem Ofen zu tun.

Sue hat geschrieben:Das passiert mit meinem O/U-Backofen nicht

Na ja wenn du sie entsprechend lang drin lässt kann das vielleicht sein aber das Ergebnis ist wohl nicht zufriedenstellend.

Sue hat geschrieben:Außerdem bekomme ich bei den Brötchen trotz Beschwadung nicht gerade den tollen Trieb zustande

Der Ofen kann ja nur in das backen mit Beschwaden unterstützen aber nicht die Herstellung,
Verarbeitung und die Gare beeinflussen. Wenn das alles passt bekommst du super Ergebnisse aus dem Ofen.
Brötchen sind nicht einfach herzustellen und der Fehler steht meistens vor dem Ofen.

Sue hat geschrieben:Langer Rede, kurzer Sinn: Hast Du diesen Ofen noch im Einsatz?

Ja ich backe jede Woche Brötchen und was sonst noch so anfällt wenn der Haushaltsbackofen belegt ist.

Sue hat geschrieben:Ist es sinnvoll, Brote da drin zu backen oder sind die am Ende doch besser in der Ober- und Unterhitze

Da ich nur reine Roggenbrote backe nehme ich bei 2 Broten den Haushaltsbackofen mit Heißluft aber bei Weizenbrote oder Weizenmischbrote solltest du im Unox mit Beschwadung sehr gute Ergebnisse bekommen wenn wie bei den Brötchen die Verarbeitung und Gare passt.

Sue hat geschrieben:Dein Brötchenprogrammm oben habe ich wahrgenommen und werde ich definitiv ausprobieren ...

Machvdas und melde dich nochmal.
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 670
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 14:45

Vorherige


Ähnliche Beiträge

Pâte Fermentée, Biga oder Poolish?
Forum: Backfehler und Lösungen / Tricks und Kniffe
Autor: Maximiliane
Antworten: 5
Cleanbake oder anderes Tuch?
Forum: Anfängerfragen
Autor: Durchhaltebemmchen
Antworten: 28
Must-Bake oder was ist Euer Favorit?
Forum: Brotrezepte
Autor: Orgeluse
Antworten: 21
Baguette auf Lochblech oder Lavaton-Backstein?
Forum: Anfängerfragen
Autor: ixi
Antworten: 36
Küchenmaschine oder einfacher Mixer?
Forum: Küchenmaschinen
Autor: Landbrot12
Antworten: 10

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Backöfen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz