Go to footer

Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Alle Fragen und Erfahrungen mit einem Elektroherd, Manz Backofen,
Häussler Elektrosteinbackofen und Holzbackofen.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon IKE777 » Fr 9. Mär 2012, 08:18

Da ich bisher hier nichts über den Häussler Backofen, vor allem den Steinbackofen finden kann, stelle ich einfach mal die Frage ob diesen jemand im Einsatz hat.
Der Grund ist, dass ein Freundin von uns auf der Suche ist, und die Entscheidung vielleicht zwischen Manz (den ich auch habe) und Häussler fallen könnte.

Wer bäckt damit und kann etwas berichten?

Nachtrag: nachdem ich das geschrieben habe sah ich unten, dass darüber schon diskutiert wurde. Warum wurde mir das nicht angezeigt, als ich in der "Suche" nach dem Wort Häussler suchte?

Hier der Link für solche, die auch vergeblich suchen
77934371nx46130/backoefen-f11/haeussler-steinbackofen-t14.html
Man wird im Alter immer reicher - zumindest an Erfahrung.
Sagt Irene mit einem Zwinkern in den Augen.
Benutzeravatar
IKE777
 
Beiträge: 4415
Registriert: Do 8. Mär 2012, 13:40
Wohnort: Winterbach im Remstal


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon Yannik » So 3. Jun 2012, 20:07

Hallo!


Du hast ja schon was gefunden, aber ich darf ja trotzdem was schreiben, oder? ;)

Also, ich habe seit Ostern einen MONO von Häussler (mit meiner Mutter zusammen, wein 2000 € hast nicht so schnell in der Tasche). Das Brot und einfach alles wird besser als aus dem normalen Backofen. Das Aufheizen für Brot dauert ca. etwas mehr als eine Stunde + 15 Minuten Abstehzeit, dass sich die Hitze gut verteilt.

Für einen Backgang (also 2 x Brötchen und dann noch Brot und evtl. noch nen Kuchen) braucht ca. 3 KW, das sind dann knapp 75 cent. Geht doch, oder? Er ist energiesparend.

Der Ofen wird ja nur aufgeheizt, dann backt man Brötchen oder Baguette, Pizza...., schält dann aus und dann kommt Brot rein und danach evtl. noch nen Hefezopf oder Kuchen.
Man muss auch nichts, also kann man auch mal nur Brot oder dur Brötchen machen. Aber so lohnt es sich halt garantiert!

Bedenke: Wenn man im normalen Ofen Brot backt, dann heizt man ja ca. 20 Minuten auf und bäckt dann noch eine Stunde eingeschalten. Also auch 1 1/4 Stunden, und beim Mono kannst dann ja noch nen Kuchen reinstellen, der dann praktisch umsonst backt.


So, ich hoffe, ich habe das nicht zu verwirrend erzählt... Wenn, dann hilft die Fa. Häussler auch am Telefon.
Beste Grüße
Yannik
Benutzeravatar
Yannik
 
Beiträge: 517
Registriert: So 3. Jun 2012, 17:21
Wohnort: BaWü


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon iobrecht » So 3. Jun 2012, 20:48

Nur mal so nebenbei obwohl es nicht unbedingt dazu gehört.

Ich habe einen Lavaton Backstein in meinem normalen Haushaltsbackofen, unten in einem Gestell auf dem Boden stehen. Damit heize ich meinen Ofen mit der Pizzastufe bis 250 ° auf, Das dauert etwa 20 - 25 min. Dann schalte ich auf Ober/Unterhitze und schiebe das Brot oder Brötchenblech in den Ofen auf den Stein und backe sie 20 min bei 250 ° Nach diesen 20 min schalte ich meinen Ofen aus und lass die Sachen mit der Restwärme ferig backen. Nach insgesamt 50 min sind die meisten Brote, auch richtige Vollkornbrote, fertig gebacken

Insgesamt habe ich meinen Backofen ca 45 min an
Gruß Inge :ma

Dös Läbe ischt koi Schlotzer
iobrecht
 
Beiträge: 651
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 22:33


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon Yannik » So 3. Jun 2012, 21:00

Echt? Ich habe gedacht, einen Stein müsste man so 45 Minuten aufheizen. Naja auch egal.

Es ist eben eine Frage wie viel und wie oft man backt...
Beste Grüße
Yannik
Benutzeravatar
Yannik
 
Beiträge: 517
Registriert: So 3. Jun 2012, 17:21
Wohnort: BaWü


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon IKE777 » So 3. Jun 2012, 21:15

Ich bin mir schon im Klaren darüber, dass der Steinbackofen etwas ganz Tolles ist und sicher für den Geschmack noch einen Tick mehr bringt. Ich meine aber, dass er in erster Linie bei größeren Backmengen wirklich die gute Leistung und Effizienz bringt.

Wenn man, wie ich, nur ein Brot backt oder eine Ladung Brötchen, und sonst nichts mehr, dann ist der zeitliche Aufwand doch recht hoch (den Preis bzgl. Energie kenne ich nicht so genau). Mein Manz hat in 25 Minuten 250° und nach der Anbackzeit kann ich ihn auch ausstellen und bei fallender Hitze das Brot ausbacken.

Außerdem habe ich gelesen, dass der Steinofen dann am besten auf das Backwerk wirkt, wenn er voll beladen wird. Bei einzelnen Broten scheint es da sogar etwas Schwierigkeiten zu geben.

Und damit sind wir wieder an dem Punkt, dass ich das Backen gerne als Hobby betreibe und so - auf den noch besseren Geschmack und vielleicht eine noch schönere Beschaffenheit des Brotes verzichte.
Man wird im Alter immer reicher - zumindest an Erfahrung.
Sagt Irene mit einem Zwinkern in den Augen.
Benutzeravatar
IKE777
 
Beiträge: 4415
Registriert: Do 8. Mär 2012, 13:40
Wohnort: Winterbach im Remstal


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon Backwolf » Mo 4. Jun 2012, 15:01

Mono und Energie sparend ?- frage mich was da erst der Manz ist. :lala
Mir reichen so ca. 0,8 KW für Aufheizen und backen von 4 kg Brot aus, bei 3 KW kann ich da hintereinander eine Menge Brot und Kuchen backen.
Backwolf
 


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon Yannik » Mo 4. Jun 2012, 17:08

Das wurde mir so gesagt! Oh, das ist natürlich schon ein Unterschied....


Aber auf Stein ist es vielleicht schon ein bisschen besser als auf Blech, oder?


Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden damit.
Beste Grüße
Yannik
Benutzeravatar
Yannik
 
Beiträge: 517
Registriert: So 3. Jun 2012, 17:21
Wohnort: BaWü


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon Backwolf » Mo 4. Jun 2012, 19:48

Ich speziell schmecke keinen Unterschied ob das Brot nun auf einem heißem Stein oder Edelstahlblech gebacken worden ist - ein Holzbackofen ist wieder eine andere Sache und kann man nicht vergleichen. Hätte beinahe mir auch ein Mono gekauft statt einen Manz, allerdings Reinigung, Aufheizzeit und Stromverbrauch waren Argumente gegen einen Mono.

Allerdings kenne ich persönlich einen Mono-Besitzer, der sich noch einen Manz gekauft hat. Mono hat den Vorteil, das man Oberhitze und Unterhitze getrennt einstellen kann - wäre bei mir der einzigste Vorteil gegenüber dem Manz. Etwas kompliziert soll lt dem Bekannten werden, wenn die gespeicherte Hitze nicht mehr ausreicht und nachgeheizt werden muss - es dauert eine Zeit bis der vollschamottierte Innenraum wieder auf Temperatur kommt und die Hitze gleichmäßig verteilt ist.

Mono bringt nur was wenn man z.b. eine Pizza, dann Brot und zum Schluss Kuchen bäckt. Um mal schnell 2-3 Brote zu backen ist der Mono in meinen Augen einfach unwirtschaftlich und umständlich. Der Mono hat durch die Schamottierung einen kleineren Backraum.

Ist wie geschrieben meine Einstellung zum Mono, habe nichts gegen den Mono. Für mich wäre es die schlechtere Wahl, da mein Backverhalten durch den Manz optimal erfüllt wird.
Backwolf
 


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon Yannik » Di 5. Jun 2012, 15:59

Da hast Du recht. Man muss alles im Vorraus gut planen und dann gleich einen "Backtag" machen. Um nur mal so schnell 2 Brote einzuschieben ist das nichts.

Ich jedenfalls nehme mir dafür immer einen freien Tag, plane alles, setze die Teige so an, dass es nacheinander passt. Wenn der Ofen dann schon heiß ist, die Küche dreckig und ich schon im Backwahn bin, schiebe ich am Schluss gerne mal noch einen Hefezopf oder nen Kuchen ein. Mache das eben gerne entspannt und ohne Stress...

Was das Reinigen betrifft: Wer oft Pizza macht oder sonstige Sachen, die mit Öl bepinselt werden oder so ist der Stein halt schon mal dreckig. Stört beim backen aber nicht, im Gegenteil, das gibt den Holzofengeschmack ;) Man soll aber, wenns arg ist, den Ofen mal ausbrennen und zwar 2-3 Stunden bei hoher Hitze laufen lassen, die Reste werden zu Asche und man kann sie auskehren. Also wie die selbstreinigungsbacköfen. (Mir fällt grad das Wort nicht ein, Pyrolise?) Das kostet dann halt bisschen, aber allemal weniger wie die Reinigungsmittel, die für manche Öfen benötigt werden.

Die Backfläche reicht für 4 Brote á 750g, also insgesamt 3 Kg Mehl. Dann backt es aber aneinander, ich mache immer nur aus 2- 2,5 KG Mehl. Da kann man den Teig noch schön in der Alpha gehen lassen, die ich übrigens auch habe. Es gehen aber auch nur 2 schnucklige Brote von 1nem Kg...

Alles in einem, für mich ist es der perfekte Ofen. Für andere der Manz!
Beste Grüße
Yannik
Benutzeravatar
Yannik
 
Beiträge: 517
Registriert: So 3. Jun 2012, 17:21
Wohnort: BaWü


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon dani1 » So 19. Okt 2014, 13:34

Kann mir jemand sagen wie das beim mono funktioniert wenn ich erst Brot backe dann wird ja ausgeschaltet, wann weiss ich denn das die richtige Temperatur für den Zopf erreicht ist?
dani1
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 14. Okt 2014, 19:27


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon littlefrog » So 19. Okt 2014, 17:58

dani1 hat geschrieben:Kann mir jemand sagen wie das beim mono funktioniert wenn ich erst Brot backe dann wird ja ausgeschaltet, wann weiss ich denn das die richtige Temperatur für den Zopf erreicht ist?

Gleich nach dem Brot einschießen. Das ist dann schon die richtige Temperatur. Und den Ofen nicht zu lange offen stehen lassen, sonst kühlt er zu schnell ab.

Ich hatte heute morgen Mohnbrötchen nach Ketex gebacken, kalte Führung über Nacht, daher halbe Menge Hefe, aber schon gestern abend geschliffen und mit Aufstreu versehen, eine Ladung mit der Spirale eingeschnitten, die anderen erst heute morgen mit dem Messer eingeschnitten. Sind prima geworden! Hab's Foto vergessen :ich weiß nichts aber sie sehen so gut aus wie immer :xm

Ja, und nach 2 Blechen Brötchen dachte ich, schade um die Hitze, Brot habe ich noch so viel gefrostet, also einen Blitz-Apfelkuchen gerührt und gleich nach den Brötchen rein. Ich hatte Sorge, das sei noch zu heiß, und habe nach dem Tipp einer Freundin mit der Wasserflasche etwas den Boden befeuchtet. Kuchenform rein - 40 min. später ein perfekter Kuchen, nicht zu dunkel.

Du musst das natürlich bei Deinem etwas ausprobieren! Langsam rantasten...
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 1917
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 15:55
Wohnort: Oberes Gäu


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon dani1 » So 19. Okt 2014, 19:57

Wie macht ihr eigentlich Apfelchips?
dani1
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 14. Okt 2014, 19:27


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon littlefrog » So 19. Okt 2014, 20:02

dani1 hat geschrieben:Wie macht ihr eigentlich Apfelchips?


Guckst Du hier: Google Suche Apfelchips Häussler
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 1917
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 15:55
Wohnort: Oberes Gäu


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon dani1 » Mo 20. Okt 2014, 11:22

Danke dir.

Wie geht ihr eigentlich beim Pizza backen im Mono vor. Da man ja nur 2 Pizzen auf einmal reinbekommt stellt sich mir die Frage ob ihr die Temperatur angeschalten lasst oder ausmacht? Da man ja mehrere Durchgänge backt....
dani1
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 14. Okt 2014, 19:27


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon littlefrog » Mo 20. Okt 2014, 12:58

dani1 hat geschrieben:Wie geht ihr eigentlich beim Pizza backen im Mono vor. Da man ja nur 2 Pizzen auf einmal reinbekommt stellt sich mir die Frage ob ihr die Temperatur angeschalten lasst oder ausmacht? Da man ja mehrere Durchgänge backt....


Hm, ich mache eine große, rechteckige Pizza. Wenn ich mehrere mache, lasse ich die Temperatur bis zur letzten so hoch, bei der letzten schalte ich aus, danach kommt das restliche Gebäck der Temperatur-Reihenfolge nach rein: Brötchen, Brot, Zopf oder Kuchen, Dörrobst, Kräuter, Walnüsse, was auch immer auf dem Programm steht.
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 1917
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 15:55
Wohnort: Oberes Gäu


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon dani1 » Mo 20. Okt 2014, 14:01

danke
dani1
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 14. Okt 2014, 19:27


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon dani1 » Di 21. Okt 2014, 09:31

Hallo zusammen,

jetzt habe ich gestern das erste mal den Versuch gestartet Pizza zu backen und bin dran gescheitert. Ich habe die Pizza nicht auf den Schieber bekommen, sie ist gerissen. Was könnte ich anderst machen? Ich habe den Schmalen Holzschieber keinen Pizzaschieber. Habt ihr ein Teigrezept vielleicht lags auch am Teig???
Danke
dani1
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 14. Okt 2014, 19:27


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon pelzi » Di 21. Okt 2014, 10:29

Ich forme den Pizzateig (meistens zum Rechteck) und der kommt dann auf Backpapier, welches ich dann belegt auf ein schmaleres Backblech (hier habe ich das Lochbackblech (Seiten können eingeschoben werden) schieben kann. So lässt sich die Pizza mit dem Backpapier gut auf den Stein schieben. Das klappt prima.
Wenn du deinen Schieber benutzen willst, musst du ihn vorher mit Gries aufstreuen und dann den Teig drauf und dann erst belegen.
LG von Steffi

Brot essen ist keine Kunst, aber Brot backen. (Deutsches Sprichwort)
Benutzeravatar
pelzi
 
Beiträge: 1834
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 20:51


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon littlefrog » Di 21. Okt 2014, 10:35

dani1 hat geschrieben:Ich habe die Pizza nicht auf den Schieber bekommen, sie ist gerissen. Was könnte ich anderst machen? Ich habe den Schmalen Holzschieber keinen Pizzaschieber. Habt ihr ein Teigrezept vielleicht lags auch am Teig???
Danke


Vielleicht hattest Du den Teig nicht lange genug geknetet? Zu wenig Teigruhe vor dem Ausziehen des Teigs? Schreib' doch mal Dein Rezept auf, dann können wir mehr sagen. Bei mir geht sie prima auf den Schieber - es tut aber auch ein umgedrehtes Backblech, größeres Brett, wenn es nicht zu dick ist. Ein Schieber ist allerdings unerlässlich - danke Irene habe ich nun einen passenden genau in Mono-Breite :st Ich streue Grieß auf den Schieber, oder Streumehl von Häussler (feinstgemahlene Kleie). Mit Grieß "rollt" der Teigling besser, finde ich.
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 1917
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 15:55
Wohnort: Oberes Gäu


Re: Häussler Backofen - Erfahrungswerte?

Beitragvon dani1 » Di 21. Okt 2014, 12:32

Welcher Schieber ist das?

Also ich habe Mehl typ 00, Wasser und Hefe, 5 Minuten verknetet, dann das Salz dazu und nochmals 7 Minuten verknetet. Das ganze dann in einer luftdichten Dose in den Kühlschrank bis zum nächsten Tag. 3-4 Stunden vorher habe ich den Teig rausgeholt bei Zimmertemperatur stehen gelassen danach dann Teiglinge gemacht und diese dann wieder in die Dose. Bei Zimmertemperatur stehen gelassen. Die Teiglinge sind dabei schon mehr zu fladen auseineander gegangen anstatt Kugeln geblieben.

Ich habe den Teig dann geformt, mit Sosse und allem anderen belegt und wollte es dann auf den Schieber bringen aber das ging überhaupt nicht es ist der schmalere Brotschieber von häussler der dabei war der ist vielleicht vorne zu dick?
dani1
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 14. Okt 2014, 19:27

Nächste


Ähnliche Beiträge

normalen Backofen oder Dampfbackofen
Forum: Backfehler und Lösungen / Tricks und Kniffe
Autor: Rindvieh
Antworten: 21
Gaggenau-Backofen
Forum: Backöfen
Autor: Ula
Antworten: 11
Tuchabzieher für Manz Backofen
Forum: Backöfen
Autor: Herbert12345
Antworten: 26
Backofen, der dicht schließt gesucht
Forum: Backöfen
Autor: Rachmaninov
Antworten: 6
Miele Backofen mit Klimagaren
Forum: Backöfen
Autor: Luxia
Antworten: 4

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Backöfen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz