Go to footer

Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Laelia » Do 31. Mär 2016, 11:37

Hallo,
ich habe mir nun endlich auch eine Getreidemühle geleistet um meine Vollkornmehl selbst frisch zu mahlen.
Nun habe ich festgestellt das das Mehl bis zu 58 Grad warm aus der Mühle kommt.
Meine Frage ist nun:

Ist das normal?

Wie heiß darf das Mehl beim Mahlen werden?
Liebe Grüße Laelia
Laelia
 
Beiträge: 159
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 15:17


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon _xmas » Do 31. Mär 2016, 11:54

Wieviel Mehls jagst du denn durch die Maschine, welche Maschine ist es, welches Mehl, welche Einstellung.

Vielleicht gibt es ein paar Infos?

Je niedriger die Temperatur, desto besser. 58° ist sehr hoch.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11347
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon sun42 » Do 31. Mär 2016, 12:08

Bioland schreibt in den Richtlinien für die Verarbeitung von Teigwaren: "Beim Mahlvorgang sollten Schrot bzw. Mehl nicht über 40° C erhitzt werden. Bei Anschaffung einer Mühle zur Eigenvermahlung ist darauf zu achten, dass auch bei intensiver Nutzung die Mahltemperatur unter 40° C bleibt."
grüsse michael
Benutzeravatar
sun42
 
Beiträge: 1032
Registriert: Sa 6. Dez 2014, 23:06


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Backwolf » Do 31. Mär 2016, 12:34

Mit Sicherheit handelt es sich bei diesen Mühlen nicht um die kleinen Haushaltsmühlen. Man sollte nicht landwirtschaftliche, gewerbliche Belange einfach in den häuslichen Hobbybereich und deren Mühlen übernehmen.
Backwolf
 


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Laelia » Do 31. Mär 2016, 12:44

_xmas hat geschrieben:Wieviel Mehls jagst du denn durch die Maschine, welche Maschine ist es, welches Mehl, welche Einstellung.

1-1,5 Kilo habe ich durch die Maschine "gejagt", wobei ich aber sagen muss, das das Mehl schon nach ein paar hundert Gramm so warm herausgekommen ist.
Es ist die Komo Fidibus XL geworden, die 200g/Min. mahlt.
Ich habe Roggen, Weizen und Dinkel in der feinsten Einstellung gemahlen.

http://www.getreidemuehlen.de/Getreidem ... /1007.html

Je niedriger die Temperatur, desto besser. 58° ist sehr hoch.

58 Grad kam mir auch sehr hoch vor, deshalb hatte ich gefragt.

Eigentlich habe ich mir ja genau deshalb, weil ich eben viel und sehr feines Mehl mahlen wollte extra diese große/leistungsstarke Mühle gekauft.
Aber gut zu wissen, das ich mit meinem Verdacht richtig lag, so kann ich beim Hersteller anfragen, was ich falsch mache.

Vielen Dank für die Hilfe!
Zuletzt geändert von Laelia am Do 31. Mär 2016, 12:52, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße Laelia
Laelia
 
Beiträge: 159
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 15:17


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Backwolf » Do 31. Mär 2016, 12:49

Unter diesen Bedingungen und Mühle ist die Temperatur normal. Es ist halt die Reibungshitze,
Backwolf
 


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Laelia » Do 31. Mär 2016, 12:58

Backwolf hat geschrieben:Unter diesen Bedingungen und Mühle ist die Temperatur normal. Es ist halt die Reibungshitze,


Danke Dir, aber ein bisschen entsetzt bin ich schon, weil ich mir extra die große leistungsstarke Mühle gekauft habe.

Was kann ich denn tun um die Hitzeentwicklung zu verringern?

Groberes Mehl möchte ich eigentlich nicht.

Die Menge dürfte ja eigentlich nicht das Problem sein, oder?

An welcher Schraube könnte ich noch drehen? :?
Liebe Grüße Laelia
Laelia
 
Beiträge: 159
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 15:17


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Backwolf » Do 31. Mär 2016, 13:10

Da gibt es keine Schraube zu drehen. In Etappen mahlen bringt nichts, da durch die Reibungshitze die Wärme nach ein paar Gramm vorhanden ist. Diese Menge kannst Du nur mit der leistungsstarke Mühle auf einmal vermahlen, die kleine würde es nicht lange mitmachen und die Temperaturen wären noch höher. Lass einfach das Mehl auf Zimmertemperatur auskühlen vor der Verarbeitung, mache ich auch so bei meiner gewerblichen Mühle.

Meine Mühle hat 12 cm Steine im Durchmesser und nur 850 U/pm und kommt trotzdem auf 45°C bei Deiner Menge und bei staubfein.
Backwolf
 


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon _xmas » Do 31. Mär 2016, 13:20

Laelia, ich würde einfach nicht soviel Mehl auf einmal mahlen, wenn es sehr fein werden soll.
Das mache ich auch. Die Erwärmung lässt sich nicht verhindern aber etwas verringern.

Wie Wolfgang bereits geschrieben hat, wird es kaum Möglichkeiten geben.

Bei KoMo habe ich folgenden Text gefunden (Zitat):

Heißes Mehl?
Die Kraft, welche die modernen Getreidemühlen aufbringen, ist nicht zu unterschätzen, dies äußert sich einerseits an extrem guten Mahlergebnissen, andererseits aber auch an durchaus erstaunlichen Temperaturen, die das Mehl aufweist, wenn es aus der Mühle kommt. Hier bei
der Schnitzer Cerealo 200 wird der Roggen auf über 55 Grad erhitzt, wenn man
die feinstmögliche Mahlstufe wählt. Um eine Überhitzung des Mehls zu verhindern,
kann man mit einem haushaltsüblichen Bratenthermometer die Temperatur messen und ggf. eine leicht gröbere Einstellung wählen. Der Eiweißdenaturierung kann man somit vorbeugen.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11347
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Backwolf » Do 31. Mär 2016, 13:24

Laelia hat doch geschrieben, das die Temperatur schon nach ein paar hundert Gramm Getreide vorhanden ist. 100 g mahlen und Steine auskühlen kann nicht die Lösung sein.
Backwolf
 


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon _xmas » Do 31. Mär 2016, 13:28

Das habe ich gelesen,Wolfgang, lass es 400 oder 500 g sein - wenn man die Erwärmung verringern will, ist das der einzige Weg.
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11347
Registriert: Di 8. Mär 2011, 22:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Laelia » Do 31. Mär 2016, 13:28

Backwolf hat geschrieben:Da gibt es keine Schraube zu drehen. In Etappen mahlen bringt nichts, da durch die Reibungshitze die Wärme nach ein paar Gramm vorhanden ist.

Danke, gut zu wissen das ich nichts falsch gemacht habe.

Diese Menge kannst Du nur mit der leistungsstarke Mühle auf einmal vermahlen,

Ich dachte eigentlich die XL wäre eine leistungsstarke Mühle. :oops:

So liest sich zumindestens die Artikelbeschreibung...

Lass einfach das Mehl auf Zimmertemperatur auskühlen vor der Verarbeitung, mache ich auch so bei meiner gewerblichen Mühle.

Danke, das mache ich dann so.
Irgendwo hier habe ich gelesen das das Mehl sowieso erstmal 24 Stunden nach dem mahlen ruhen sollte.
Das schaffe ich nicht immer aber 12 Stunden versuche ich ein zu halten. ;)

Meine Mühle hat 12 cm Steine im Durchmesser und nur 850 U/pm und kommt trotzdem auf 45°C bei Deiner Menge und bei staubfein.


Gut zu wissen, das es also nicht viel gebracht hätte, wenn ich mir eine noch größere Mühle gekauft hätte.
Liebe Grüße Laelia
Laelia
 
Beiträge: 159
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 15:17


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Laelia » Do 31. Mär 2016, 13:38

_xmas hat geschrieben:Laelia, ich würde einfach nicht soviel Mehl auf einmal mahlen, wenn es sehr fein werden soll.
Das mache ich auch. Die Erwärmung lässt sich nicht verhindern aber etwas verringern.

Danke, aber ich habe extra die XL gekauft,um mind. 1 Kilo am Stück mahlen zu können, schließlich fasst der Trichter 1,4 Kilo.
Das ist schon enttäuschend, wenn sie es zwar macht aber das Mehl dann zu heiß wird.

Um eine Überhitzung des Mehls zu verhindern,
kann man mit einem haushaltsüblichen Bratenthermometer die Temperatur messen

Genau so habe das auch gemacht, als mir die Temperatur zu hoch vorkam.

und ggf. eine leicht gröbere Einstellung wählen. Der Eiweißdenaturierung kann man somit vorbeugen.[/i]


Wahrscheinlich wird das die einzige Alternative für mich sein, ich werde beim nächsten Backen vielleicht eine etwas gröbere Einstellung wählen, und die Hitzeentwicklung beobachten.

Vielen Dank nochmal für Eure Hilfe, ich bin jetzt schon ein ganzes Stück schlauer/weiter.
Liebe Grüße Laelia
Laelia
 
Beiträge: 159
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 15:17


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Fussel » Do 31. Mär 2016, 13:41

Hm, wäre es eine Option, erst zu schroten und dann in einem zweiten Gang fein zu mahlen?
Ist dann die Reibungshitze im zweiten Gang etwas geringer?
Fussel
 
Beiträge: 852
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:10


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Backwolf » Do 31. Mär 2016, 13:50

Laelia hat geschrieben:
Backwolf hat geschrieben:Diese Menge kannst Du nur mit der leistungsstarke Mühle auf einmal vermahlen,

Ich dachte eigentlich die XL wäre eine leistungsstarke Mühle. :oops:

Das habe ich doch gemeint, Deine Mühle ist leistungsstark.

Ich mahle immer am Vorabend wenn ich den Schrot als Quellstück ansetze - also max. 12 Std.


Die Reibungshitze entsteht durch die Geschwindigkeit, Größe der Steine und eingestellte Feinheit. Erst schroten bringt nichts, das Problem kommt dann im zweiten Gang. Besser erst fein mahlen und danach schroten, da hat man gleich eine Grobreinigung durchgeführt ;) . Wenn es zeitlich nicht stört kann man die Mühle vor dem Schroten etwas auskühlen lassen - muss aber nicht sein.
Backwolf
 


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Bugaboo » Do 31. Mär 2016, 14:09

In einem Beitrag aus http://www.dr-schnitzer.de/forum-getrei ... n-fxb.html von Herrn Dr. J. G. Schnitzer mit dem Titel "Getreidemühlen - worauf man achten sollte" von 4.2.2000-21:14 habe ich das hier gefunden:

Zitat: "...Ein weiterer wichtiger Aspekt war die Temperaturentwicklung beim Mahlen. Diese darf bei Schrot für die Müslizubereitung höchstens 40 Grad Celsius erreichen, damit die wichtigen Enzyme des Getreidekeims nicht denaturiert werden. Beim Mahlen von feinem Vollkornmehl zum Backen soll die Temperatur unterhalb 60 Grad Celsius bleiben, damit nicht die Backeigenschaften des Mehls schon vorweg beim Mahlen "verheizt" werden.
...."
Zitatende

Den ganzen Beitrag finde ich lesenswert.

Also scheinen bis zu 58°C für sehr fein gemahlenes Mehl OK zu sein.
Brot-gespenstische Grüße! Bild Horst
----------------------------------------------------------------------------------------
"Wer sich in die Öffentlichkeit begibt, kommt darin um." - H.D.Hüsch
Benutzeravatar
Bugaboo
 
Beiträge: 74
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 14:56


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Backwolf » Do 31. Mär 2016, 14:21

... da sind sie wieder die magischen 40°C der Rohköstler :mrgreen:
Backwolf
 


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Bugaboo » Do 31. Mär 2016, 14:44

Hätte ich viell. besser nur den letzten Satz posten sollen ? :lol:

Wollte der Fragestellerin lediglich die Sorge nehmen, da mich das selbst interessiert hat. Bin Espresso-Trinker mit eig. macchina et macinino da caffè. Beim Kaffeemahlen ist eine niedrige Temperatur wegen den sich sonst bei erhöhter Temp. verflüchtigenden Aromastoffe sehr wichtig.

Gerade auf einer anderen Webseite eine Abhandlung über die verschiedenen Getreide-Mühlstein-Materialien gelesen. Da wird auch "Korinthen-gek...t" (bezogen auf die 40°C der Rohkostler - nicht auf die Diskussion hier)
Brot-gespenstische Grüße! Bild Horst
----------------------------------------------------------------------------------------
"Wer sich in die Öffentlichkeit begibt, kommt darin um." - H.D.Hüsch
Benutzeravatar
Bugaboo
 
Beiträge: 74
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 14:56


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon Backwolf » Do 31. Mär 2016, 15:07

Ist schon ok ;) . Naja, die Materialien und deren Beschaffenheit von Mahlsteinen nehmen auch Einfluss auf die Struktur des Mehles und mögliches Mahlgut - aber das ist wieder ein anderes Thema. Über die Denaturierung von den backfähigen Eiweissen im Mehl oder des Keimlings habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Mal abgesehen vom Bluteiweiss bedarf es höhere Temperaturen als 60 Grad bis es denaturiert bzw. stockt meiner Meinung nach.
Backwolf
 


Re: Wie warm darf das Mehl beim Mahlen werden?

Beitragvon moeppi » Do 31. Mär 2016, 15:24

Ich habe auch eine KOMO, gestehe aber, dass ich in über 20 Jahren nie die Temperatur gemessen habe :oops: .
LG Birgit
moeppi
 
Beiträge: 2251
Registriert: Do 2. Feb 2012, 12:18

Nächste


Ähnliche Beiträge

Zeit beim Teig kneten
Forum: Anfängerfragen
Autor: Maja
Antworten: 1
Wie ist das beim Sauerteig -Zufügen in Rezepten zu verstehen
Forum: Anfängerfragen
Autor: Brötchentante
Antworten: 8
Teig klebt im Brotkörbchen beim Gehen fest
Forum: Anfängerfragen
Autor: sommerwind
Antworten: 12
Seelen werden nicht luftig genug...
Forum: Anfängerfragen
Autor: eselhund
Antworten: 18
Haltbarkeit beim Vorteig
Forum: Anfängerfragen
Autor: sonne
Antworten: 10

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz