Go to footer

Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon Nachtengel » Mi 2. Apr 2014, 16:00

Einen wunderschönen guten Tag!! :tc :tc :tc :tc

Irgendwie komme ich sehr oft in Versuchung ( zumind. bei Brot-Rezepten ) einen Teil von Weißmehl gegen Vollkorn auszutauschen. :hx

Jetzt so in meinen Überlegungen habe ich doch wieder ein Paket Unwissenheit bemerkt, dass ich gerne für Informationen entsorgen würde. :xm :so brauch ich Gewalt

Gibt es gewisse Grundregeln, wo nach man sich einwenig ( im Backverhalten, Kneten, Flüssigkeit u.s.w. ) orientieren kann?
Z.B.. heisst Vollkorn generell mehr Flüssigkeit?
Längeres Arbeiten von der Küchenmaschine?
Oder auch nur ganz kurz kneten lassen?

Was sollte ich beachten?
Ich habe bereits die Suchfunktion betätigt, bin jedoch nicht fündig geworden? :lala

Vielen Dank im voraus für Eure Zeit !
Ich freue mich schon sehr auf Eure Ratschläge, herzlichst Tatjana
Nachtengel
 


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon Külles » Mi 2. Apr 2014, 18:48

Hallo Tatjana,

Weizenmehl gegen Weizenvollkorn auszutauschen ist kein Problem, meine Empfehlung für eine bessere Frischhaltung der Backware:
- Schüttflüssigkeit erhöhen, eine mittlere bis weiche Teigfestigkeit anstreben
- einen Teil der Schüttflüssigkeit kann Buttermilch sein , f.d. Geschmack und die
Schnittfestigkeit.
- Hefezugabe 1 - 2 % auf das Gesamtmehl
- Flüssigmalz kann, muss aber nicht, Zugabe 1- 2 %
- 1 - 2 % Butter oder Margarine
- langsam Knetzeit 2/3 langsam, 1/3 schnelle Knetzeit
- Teigtemperatur 25 - 27°C
- Teigruhe 30 - 60 Minuten.
Bei der Verwendung von Roggenvollkornmehl empfehle ich 50 % des Roggenvollkornes zu versäuern.

Viel Erfolg wünscht

Külles
Külles
 
Beiträge: 467
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 18:59


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon BrotDoc » Mi 2. Apr 2014, 20:41

Hallo,

vielen Dank, Külles, für die Infos.

Ich möchte noch hinzufügen, daß es der Knetfähigkeit von Teigen mit Vollkornanteil sehr gut tut, wenn das Vollkornmehl vorgequollen wird. Die Schalenanteile des Vollkorns wirken beim Kneten, wenn sie nicht schön weich sind, wie kleine Messerchen, die Glutenstränge zerschneiden können bei maschinellem Kneten.

Ansonsten gilt: je mehr Vollkorn, desto mehr Wasser zum Teig.
Viele Grüße,
Björn
Bild

Mein Back-Blog: http://brotdoc.com
Benutzeravatar
BrotDoc
 
Beiträge: 4101
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 16:22
Wohnort: Haltern am See - Deutschland


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon calimera » Mi 2. Apr 2014, 21:01

Bei hellen Broten mache ich ganz gerne den Vorteig mit Vollkornmehl.
Oder auch ein Kochstück mit Vollkornmehl.
Schmeckt uns besser und die Brote bleiben auch länger frisch :idea:
Es Grüessli
Ruth
Benutzeravatar
calimera
 
Beiträge: 1923
Registriert: So 14. Nov 2010, 17:31
Wohnort: Schweiz-Mostindien


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon _xmas » Mi 2. Apr 2014, 21:23

Nun würd' mich noch interessieren: Warum knetet man mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und bleibt nicht bei der langsamen? Datt mach ich immer. Warum 2 Drittel zu 1 Drittel?
Über Antworten hierzu freue ich mich ganz dolle :tL
Alle sagten: das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.
Benutzeravatar
_xmas
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 11310
Registriert: Di 8. Mär 2011, 23:05
Wohnort: tief im Westen


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon mischee » Mi 2. Apr 2014, 22:50

jep das würde mich auch interessieren da ich mit einem Teigkneter arbeite und der hat nur eine Geschwindigkeit ?

Bild
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 668
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 15:45


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon Külles » Do 3. Apr 2014, 00:20

Vollkornmehle weisen sehr häufig eine unterschiedliche Feinheit aus, in der herkömmlichen Flachmüllerei z.B. zwischen den Mahlsteinen, ist die Mehloberfläche relativ grob, diese recht groben Mehle brauchen eine längere Quellzeit.
Vollkornmehle aus der Hochmüllerei laufen über Walzenstühle, sind deutlich feiner, haben eine größere Oberfläche die deutlich besser bei der Teigbereitung benetzt wird, mehr Wasser bindet und eine bessere Ausbildung des Klebers bringt, diese Mehle können ohne Quellstück verarbeitet werden.
Grundsätzlich ist es aber vorteilhaft, Vollkornmehle vorzuquellen.
Kneten des Teiges zuerst in der langsamen Knet-Geschwindigkeit soll zur besseren Bindigkeit beitragen, die anschließende Schnellknetung bewirkt eine optimale Ausbildung der Kleberstränge .
@-xmas, hat der Kneter nur eine Geschwindigkeit so ist das kein Nachteil, es wird dann länger geknetet,
stellt man Volumenmessungen zwischen den unterschiedlichen Knetungen an, dann erzielt jedoch die intensivere Schnellknetung das etwas größere Volumen.
@Calimera, das Kochstück bewirkt eine schnellere und stärkere Enzymatik des Teiges, die Zuckerstoffe sind für den Geschmack und die Frischhaltung von Vorteil.
Külles
 
Beiträge: 467
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 18:59


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon lisa und finja » Do 3. Apr 2014, 07:47

Guten Morgen,
Also, was ihr alles wisst, finde ich enorm. :kl Das weiß ja so mancher Bäcker nicht. Toll :kh

Vollkornmehl nehme ich auch gern. Ich darf nur leider kein Roggenvollkornmehl verwenden, wegen der Allergie unseres Sohnes. Bis Typ 1150 geht es, darüber aber nicht. Früher hab ich Vollkornmehl ohne vorquellen verwendet und mich gewundert, das das Brot trocken war, hier hab ich es nun besser gelernt. Danke schön. Und noch etwas hab ich gelernt, auch gekaufte Müslimischungen verträgt man besser, wenn sie vorher eingeweicht werden. Ich selber esse gern Frischkornmüsli, was ja auch eingeweicht wird.

So, Bäckersleut, kann ich denn Roggenschrot in den Brotrezepten gegen Weizen oder Dinkel austauschen, und muss ich dann die sauerteigmenge ändern?
Herzliche Grüße

Lisa

Brot essen ist keine Kunst, Brot backen aber schon:-)
Benutzeravatar
lisa und finja
 
Beiträge: 658
Registriert: Mo 16. Dez 2013, 21:43
Wohnort: Verl


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon Nachtengel » Do 3. Apr 2014, 08:17

Einen herrlichen guten Morgen,

und einige Knie-Fälle :kh :kh :kh :kh :kh :kh später.

Toll, klasse, spitze... vielen, vielen Dank für all Eure Infos. :top

Eine Frage hätte ich noch zu dem Vorquellen:
-Dauer des Quellvorgangs?
-Die Flüssigkeit werde ich auf jeden Fall von der Gesamtmenge an Wasser ( oder Ähnlichem) abziehen; aber wieviel flüssiges Element würdet Ihr z.B. auf 100 Gramm Vollkorn nehmen?



Allen einen tollen Tag, herzlichst Tatjana
Nachtengel
 


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon Külles » Do 3. Apr 2014, 10:53

@Nachtengel,
Quellstück:
100 % Vollkorn + 70 - 80 % der Schüttflüssigkeit, mit der restlichen Schüttflüssigkeit kann während der Knetung die optimale Teigfestigkeit eingestellt werden.
@ lisa & finja,
Weizenvollkorn kann gegen Roggenvollkorn ausgetauscht werden, nur darauf achten, das 50 - 60 % des Roggenvollkorn versäuert werden
Külles
 
Beiträge: 467
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 18:59


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon zabzarack » Sa 30. Aug 2014, 15:54

Wenn ich ein Brot nur aus Weizen Vollkornmehl und Hefe backen möchte kann ich da die gesamten 500g Vollkornmehl als Quellstück machen?

Hier das Rezept:
500 g Dinkelmehl (Vollkorn)
1 Pck. Trockenhefe
100 ml Wasser, lauwarmes
1 TL Zucker
250 ml Buttermilch, lauwarme
1/2 TL Meersalz, grobes
1/2 TL Pfeffer

Hab das Brot schon 2 mal gebacken einmal mit Dinkelvollkorn und einmal mit Weizenvollkorn.
Beide male wurde es sehr trocken und krümelig.
Ich hoffe es kann mir hier jemand weiterhelfern.
Vielen Dank
zabzarack
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Jun 2014, 06:15


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon hansigü » Sa 30. Aug 2014, 16:32

Hallo,
ich weiß nicht ob ich dir wirklich auf die schnelle helfen kann, da ich eher wenig Vollkorn verbacke.
Du kannst es versuchen die gesamte Menge als Quellstück zu machen.
Ich würde aus dem Bauch heraus etwa die Hälfte verquellen und dann in den Hauptteig die anderes Hälfte Mehl geben. Könnte mir auch vorstellen, dass ein Vorteig gut ist.
Külles schreibt oben von einer Zugabe von Butter oder Margarine, das könntest Du auch noch machen.
Eine andere Frage, die sich stellt, wie bäckst Du das Brot? Also, welche Anbacktemperatur, mit Schwaden oder ohne, wie lange beträgt die Backzeit?
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7302
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon zabzarack » Sa 30. Aug 2014, 16:37

Hier der Rest vom Rezept:
Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hinein drücken, Zucker, Wasser und Hefe hinein geben und mit etwas Mehl vom Rand verrühren. Abgedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

Den Teig danach mit den restlichen Zutaten gut verkneten und abgedeckt 60 Minuten gehen lassen. Anschließend nochmal gut durchkneten, lang wirken und den Teig in eine gefettete Kastenform legen. 40 Minuten gehen lassen.

Nun längs einschneiden, mit Wasser bestreichen und 15 Minuten bei 210°C (Ober- und Unterhitze) backen und weitere 35 Minuten bei 180°C. Am besten ein Schüsselchen mit Wasser in den Ofen stellen und alle 10 Minuten das Brot mit Wasser bestreichen. Gibt eine schöne Kruste!

Vielen Dank
zabzarack
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Jun 2014, 06:15


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon hansigü » Sa 30. Aug 2014, 16:56

Naja, das sind halt die "normalen" schnellen Rezepte. Eines was mir auffällt, die Anbacktemperatur beträgt nur 210°. Die würde ich auf jedenfall auf 240-250° erhöhen. Das mit dem Wasser bestreichen alle 10 min ist nicht notwendig. Evtl. am Ende des Backens nochmal Abstreichen, macht man aber eigentlich für ne glänzende Kruste, soviel ich das weiß.
Ich habe mal bei uns in den Rezepten nach einem einfachen Vollkornbrotrezept geschaut und habe dieses gefunden. Vielleicht wäre das ja mal einen Versuch wert.
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7302
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon Backwolf » Sa 30. Aug 2014, 18:13

Typische Anfängerfehler mit reinem Vollkorn, ging mir vor Jahrzehnten auch nicht anders. ;)
Nicht zuviel Buttermilch, denn es macht die Porung kleiner und ist kontraproduktiv.

Probiere es mal so:

Ein Quellstück machen - 200 g Dinkelvollkorn mit 200 ccm Wasser 40°C verrühren und über Nacht quellen lassen. Ohne Quellstück krümelt Vollkorn schnell

Der Brotteig sollt noch gut kleben, aber nicht zustark. Grund: die Kleie in den restlichen 300g Vollkorn quillt während der Ruhe und Garzeit nach und holt sich die Feuchtigkeit aus dem Teig - anfangs optimaler nicht klebender Teig ergibt dann meist ein trockenes Brot.

Ruhezeit 60-90 Min bei 27°C, damit die Kleie quellen und die Hefe sich vermehren kann - Teig vor Abtrockung schützen

Gare bei 30°C, Dauer ca. 30-35 oder auch länger je nach Triebkraft. Anbacken ca. 10 Min. bei 240°C, danach auf 210°C reduzieren und ausbacken. Gesamtbackzeit ca. 40-45 Min.

Sollte der Teigling während der Gare oder beim Backen eine Delle bekommen war die Garzeit zu lange und Du hast verloren.
Backwolf
 


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon zabzarack » Sa 30. Aug 2014, 18:16

vielen Dank werde es morgen gleich versuchen.
zabzarack
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Jun 2014, 06:15


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon zabzarack » So 31. Aug 2014, 15:38

Eure guten Tip's haben bei mir Früchte geschlagen.
Ich muss sagen das Brot hat meine Erwartung übertroffen. Nicht ein bischen krümelig.
Hab allerdings zwecks Geschmack ein bischen selbergemachten Trockensauerteig und ein bischen selbergemachtes Backmalz hinzugefügt.
Vielen Vielen Dank. Jetzt hab ich ein wirklich gutes Vollkorn Brotrezept.
:tL :kl
zabzarack
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Jun 2014, 06:15


Re: Wenn ich helles Weizen gegen Vollkorn austausche??

Beitragvon Backwolf » So 31. Aug 2014, 17:32

Na also - geht doch ;)
Backwolf
 



Ähnliche Beiträge

Vollkorn-Nussbrötchen
Forum: mit Hefe
Autor: Anonymous
Antworten: 4
Weizen-Joghurt Kruste
Forum: Hefe-/Hefewasserrezepte
Autor: calimera
Antworten: 17
3. Online-Backtreffen 2015, Vollkorn-Landbrot
Forum: Backtreffen und Backversuche
Autor: _xmas
Antworten: 134
Vollkorn-Toastbrot
Forum: Hefe-/Hefewasserrezepte
Autor: BrotDoc
Antworten: 44
Grahambrot - Weizen-Vollkornschrotbrot - 100% Weizen
Forum: Weizensauerteig
Autor: Anonymous
Antworten: 39

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz