Go to footer

Weizenmehl 500/700

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Weizenmehl 500/700

Beitragvon Kläuschen » Mi 15. Sep 2021, 15:24

Hallo in die Runde!

In einem Rezept brauche ich Weizenmehl 500/700. Ist das eine Mischung? Was kann ich stattdessen nehmen?
Und welches Mehl entspricht am ehesten dem T 80?

Viele Grüße
Klaus
Kläuschen
 
Beiträge: 148
Registriert: Mi 8. Jul 2020, 20:17


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon hansigü » Mi 15. Sep 2021, 16:58

Hallo Klaus,
das kann ja nur ein österreichisches Rezept sein? 500/700 sind jedenfalls österreichische Mehltypenbezeichnungen. Hier bei Diddi kannst du nachschauen!
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9161
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon Kläuschen » Mi 15. Sep 2021, 19:11

Hallo Hansi,
ich habe mich geirrt, da steht Weizenmehl 550/700. Das heißt dann, man nimmt deutsches Type 550,weil es das in Österreich nicht gibt (nur 480) und mischt es mit deutsches Mehl Type 812, das dem österreichichen Type 700 entspricht.
Und was kommt ungefähr dem französischen T 80 gleich?

Viele Grüße
Klaus
Kläuschen
 
Beiträge: 148
Registriert: Mi 8. Jul 2020, 20:17


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon hansigü » Mi 15. Sep 2021, 19:20

Hallo Klaus,
na jetzt muss ich mal gemein sein und dir nicht verraten welche Type dem nahe kommt!
Schau bei Diddi nach! :xm
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9161
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon nutmeg » Mi 15. Sep 2021, 19:24

Hallo,
ich würde nicht davon ausgehen dass der/die Rezeptautorin wirklich erwartet, dass du österr. W700 mit dt. 550er mischt, das wird nicht so genau sein. Gemeint ist wohl "helles Weizenmehl, z.B. W700 oder 550".

T80 kommt laut baeckerlatein.de ungefähr 812 nahe.

lg Andreas
nutmeg
 
Beiträge: 162
Registriert: So 2. Feb 2020, 19:51


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon hansigü » Mi 15. Sep 2021, 19:37

Genau, gemeint ist österr. 700er ist ähnlich dem dt. 550er! :xm
Schade, Andreas, dass du das verraten hast mit dem T80 :lala :ich weiß nichts
Wahrscheinlich meine Antwort nicht gelesen :ich weiß nichts
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9161
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon matthes » Do 16. Sep 2021, 00:50

Kläuschen hat geschrieben:...
In einem Rezept brauche ich Weizenmehl 500/700...


Darf ich fragen, welches Rezept :?:
Das bin ich (Matthias)
Benutzeravatar
matthes
 
Beiträge: 785
Registriert: Sa 30. Jan 2021, 09:35


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon benjamin » Do 16. Sep 2021, 11:29

Kläuschen hat geschrieben:In einem Rezept brauche ich Weizenmehl 500/700. Ist das eine Mischung? Was kann ich stattdessen nehmen?
Und welches Mehl entspricht am ehesten dem T 80?


Wie andere bereits geantwortet haben handelt es sich bei der Typenzahl 700 um ein Österreiches Typenmehl. Es ist aber eigentlich viel hilfreicher zu wissen was die Typenzahlen bedeuten.

In Deutschland und Österreich hat es dreistellige Typenzahlen und die geben den Mineralgehalt in Milligram per 100 g Mehl an. In Frankreich hat es dagegen zweistellige Typenzahlen und die geben den Mineralgehalt in Milligram per 10 g Mehl an. Man könnte also die Französichen Typenzahlen einfach mit 10 multiplizieren um sie mit den Deutschen und Österreichischen Typenzahlen zu vergleichen.

Die Typenzahlen geben aber in jedem Fall nur einen Bereich an, nicht den genauen Mineralgehalt. Die Bereiche sind dabei ziemlich groß. Ein Deutsches Mehl vom Typ 550 könnte also durchaus soviel Mineralgehalt haben als ein Österreichisches W700, es könnte aber auch sehr deutlich darunter liegen.

Der exakte Mineralgehalt sollte aber auf der Packung angegeben sein. Und man sollte sein Mehl auf der Basis des wirklichen Mineralgehalts aussuchen (oder ggf. mischen).

Der Mineralgehalt wäre an und für sich für das Backen gar nicht so interessant, mehr für die Ernährung. Es gibt aber eine Korrelation zwischen Mineralgehalt und Ausmahlungsgrad. Je höher der Ausmahlungsgrad des Mehles, desto niedriger der Mineralgehalt. Und mit steigendem Ausmahlungsgrad nimmt die Backfähigkeit des Mehles ab. In diesem Sinne ist der Mineralgehalt für das Backen interessant weil man davon Rückschlüsse auf das Backverhalten machen kann.

Wenn man ein Österreichisches Rezept nachbackt und es heißt darin W700, dann gelingt das Brot sicher auch wenn man ein schwacheres Deutsches T550 Mehl benutzt.

ABER ... der Charakter des resultierenden Brotes wird wahrscheinlich nicht dem des im Rezept beschriebenen Brotes entsprechen. Insbesondere wenn man das im Rezept beschriebene Brot nicht kennt, noch nie im Original gesehen und gegessen hat, dann kann man gar nicht beurteilen wie gut einem das Brot gelungen ist (im Sinne des Nachbacken des Originals).

Aus diesem Grunde ist es ratsam bei den Mehlen so gut wie möglich dem Originalrezept zu folgen. Wenn man also für ein Rezept das W700 verlangt kein W700 finden kann, so ist es ratsam sich ein Mehl zu mischen das einen Mineralgehalt von etwa 0.7% erreicht. Dabei immer auf den tatsächlichen Mineralgehalt auf der Packung achten. Damit ist man dann so nah wie möglich am Original und wird den Charakter des Original-Brotes viel wahrscheinlicher treffen.

Und wenn man dann das Brot mit dem Mineralgehalt zufriedenstellend hinbekommt, dann kann man sich auf die Feinheit des Mehles konzentrieren. Dazu gibt es Begriffe wie "griffig", "halb-griffig" usw. Österreichische Brote werden oft mit griffigerem Mehl als Deutsche Brote gemacht. Das bezieht sich auf die Partikelgrößen der Mehlpartikel und ist nach dem Mineralgehalt der nächst-wichtigste Faktor.

Grüße aus Japan
Benjamin
Respectus Panis — Respekt dem Brot
benjamin
 
Beiträge: 40
Registriert: Mo 30. Aug 2021, 06:20
Wohnort: Tokyo, Japan


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon Kläuschen » Fr 17. Sep 2021, 17:26

Darf ich fragen, welches Rezept


https://www.homebaking.at/bauern-ciabatta/
Kläuschen
 
Beiträge: 148
Registriert: Mi 8. Jul 2020, 20:17


Re: Weizenmehl 500/700

Beitragvon heimbaecker » Fr 17. Sep 2021, 18:44

Dietmar meint hier definitiv 550er oder 700er Mehl. Ersteres für die deutschen Leser das zweite für die Österreicher
Viele Grüße
Christoph


http://www.heimbaecker.de
heimbaecker
 
Beiträge: 368
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 12:30
Wohnort: Köln



Ähnliche Beiträge

Weizenmehl-Brot mit Pizzastein backen
Forum: Tutorien
Autor: Anonymous
Antworten: 13
Dinkel statt Weizenmehl?
Forum: Anfängerfragen
Autor: Brotmacher
Antworten: 8
Braucht man Weizenmehl 1050 zum Brot backen?
Forum: Mehle, Getreide, Saaten und Körner
Autor: Teetasse
Antworten: 30
Weizenmehl und Dinkelmehl?
Forum: Anfängerfragen
Autor: luisalane
Antworten: 26
Mehlqualität - hier 550 Weizenmehl
Forum: Anfängerfragen
Autor: EvaM
Antworten: 20

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz