Go to footer

Was brauche ich als Neuling?

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon StSDijle » Mi 23. Nov 2016, 06:49

G.L.1964 hat geschrieben:KANNST DU MIR HIERZU DEN LINK GEBEN?

Ich finde keinen guten Link, aber die meisten hier halten sich eineSauerteigkultur im Einmachglas im Kühlschrank, die sie immer auffrischen. Davon nehme ich dann immer soviel Anstellgut (ASG) ab wie ich gerade brauche. Im Rezept steht dann oft: "Sauerteig: 100g Mehl, 100g Wasser, 10g ASG"

Die Kultur halte ich wie folgt am Leben: 1mal pro Woche gebe ich 10g Mehl und 10g Wasser dazu, rühre gut und lasse das ganze bei 25-30° für 6h stehen (Deckel nur aufgelegt und in einer Schale damit falls es überläuft die Sauerrei nicht zu groß wird) Dann kommt die Sache wieder gut verschlossen in den Kühlschrank.

Wie du siehst, entkoppelst du damit den Erhalt deiner Kultur vom Backen. Wenn du ganz ohne Hefe Backen willst, empfiehlt es sich aber vor dem Backtag 2-3 mal zu füttern. Wobei ich das nicht mehr tue, mit etwas Hefezugabe komme ich zu kontrollierbareren Ergebnissen.

WAS NEHME ICH DA AM BESTEN ZUM ABPINSELN?

Einen einfachen Backpinsel, die aus Silikon gehen dafür besonders gut, oder wenn der gerade weit weg liegt, raffe ich das Leinentuch so zusammen, dass ich es wie eine große quaste führen kann. Nur halt keinen Druck ausüben und keine scharfen Borsten.
... danke schon mal.

Gern!

Grüße Stefan
PS beschäftige dich mal mit der quote Funktion näher, deine Posts sind so etwas schwer nachvollziehbar.
--
liever in het Nederlands met producten van de Belgische markt? Kijk daar: http://echtbrood.wordpress.com/
StSDijle
 
Beiträge: 1018
Registriert: Mi 6. Jul 2016, 21:49


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon Fussel » Mi 23. Nov 2016, 12:07

Konstante Großschreibung wird im Internet in der Regel als "Anschreien" interpretiert, auch deswegen ist es besser, die reguläre Zitatfunktion zu verwenden.
Fussel
 
Beiträge: 867
Registriert: Di 24. Mär 2015, 19:10


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon G.L.1964 » Mi 23. Nov 2016, 21:43

Fussel hat geschrieben:Konstante Großschreibung wird im Internet in der Regel als "Anschreien" interpretiert, auch deswegen ist es besser, die reguläre Zitatfunktion zu verwenden.



... Entschuldigt, wusste ich nicht :eigens :gre
Liebe Grüße - Gisela :xm big_engel
Benutzeravatar
G.L.1964
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 23:53


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon G.L.1964 » Mi 23. Nov 2016, 21:48

1mal pro Woche gebe ich 10g Mehl und 10g Wasser dazu, rühre gut und lasse das ganze bei 25-30° für 6h stehen (Deckel nur aufgelegt und in einer Schale damit falls es überläuft die Sauerrei nicht zu groß wird) Dann kommt die Sache wieder gut verschlossen in den Kühlschrank.


... die 10 g Mehl und 10 g Wasser reichen auch bei einem Anstellgut von ca. 200 - 300 g???


mit etwas Hefezugabe komme ich zu kontrollierbareren Ergebnissen.



... wieviel Hefe nimmst Du für ein 1,2 kg Brot?
Zuletzt geändert von Brotstern am Mi 23. Nov 2016, 23:22, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitate hervorgehoben
Liebe Grüße - Gisela :xm big_engel
Benutzeravatar
G.L.1964
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 23:53


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon G.L.1964 » Mi 23. Nov 2016, 21:51

StSDijle hat geschrieben:
PS beschäftige dich mal mit der quote Funktion näher, deine Posts sind so etwas schwer nachvollziehbar.


... wollte gerade fragen, ob das so richtig ist, anscheinend nicht. Hier der nächste Versuch.
Liebe Grüße - Gisela :xm big_engel
Benutzeravatar
G.L.1964
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 23:53


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon Eigebroetli » Mi 23. Nov 2016, 22:07

Hallo Gisela, ich hoffe jetzt, ich habe es nicht überlesen, aber ich glaube meine Auffrischmethode hat noch niemand vorgestellt.

Ich mache jeweils etwas mehr Sauerteig und nehme davon das neue Anstellgut ab. Wenn im Rezept bspw. steht 100 g Wasser / 100 g Roggenmehl / 10 g ASG, dann nehme ich stattdessen 120 g Wasser / 120 g Roggenmehl / 12 g ASG. Davon habe ich dann wieder etwa 40 g frisches ASG. Das klappt natürlich nur, wenn man immer das gleiche Mehl verwendet, in meinem Fall Roggenvollkornmehl. 200-300 g ASG wirst du nie benötigen. Mach besser eine Trockensicherung und eine gefrorene Sicherung und füttere zusammen mit dem ST. Damit hast du garantiert, dass dein ASG immer zu optimalen Bedingungen aufgefriacht wird. Zur Warmhaltung erhitze ich einen Kirschkernsack innder Mikrowelle, stelle den Sauerteig darauf und lasse dann das Licht an. So bleibt der bei 30°C.

Meiner Meinung nach bringt der Backstein von Seiten Zubehör den grössten Mehrwert.
Liebe Grüsse Alice

Eigebroetlis' Allerlei
Benutzeravatar
Eigebroetli
 
Beiträge: 1170
Registriert: Do 19. Mär 2015, 16:10
Wohnort: Mostindien


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon StSDijle » Mi 23. Nov 2016, 23:05

Eigenbroedli, ich wollte Gisela ja gerade erklären wie ich Sauerteigbereitung und Starterkultur Pflege trenne. Vorteile der Trennung:
1) ich kann nicht vergessen das ASG wieder abzunehmen.
2) ich bin in der Mehlwahl fürs Brot unabhängig vom anzucht Substrat.
3) das Risiko des Schädlingseintrags ist kleiner. (Ich mische meinen Sauerteig schonmal mit den Händen, und lass ihn offen stehen usw, die Kultur wird nur mit spühlmaschinengespühltem Löffel gerührt, der Deckel kommt so schnell wie möglich zurück etc.)

Gisela,
Von dem ASG brauchst du typisch 10% des zu versäuernden Mehls. Also selbst wenn du einen 3pfünder mit 40% versäuertem Mehl backen willst, kommst du auf nicht mehr als 40-50g Anstellgut. So lange du keine großmengen auf einmal backen willst, ist das kein Problem. Wenn du mal viel brauchst, kannst du einfach öfter und etwas mehr füttern, bis du die nötige Menge hast. Das tut der Kultur oft sogar gut.

Zur Hefemenge. Ich halte mich meist halbwegs an ein bewehrtes Rezept und wandele das ab. Für ein mildes graubrot zB an dieses: https://brotdoc.com/2012/04/03/mein-alltagsbrot/

Nur zur Deutlichkeit, mein Vorgehen ist nicht der Weisheit letzter Schluss, es funktioniert für mich. Ich backe ca 1-2 2pfünder die Woche. Und meine Ergebnisse sind fast immer ok, aber bei weitem nicht so perfekt wie bei anderen hier. Ich hoffe das hilft!

Grüße
Stefan
Ach und Gisela, deine eigenen Einträge kannst du ändern, wenn etwas also mal nicht so aussieht wie gehoft oben rechts im Beitrag auf ändern gehen und hoffen, dass es keiner gesehen hat ;)
--
liever in het Nederlands met producten van de Belgische markt? Kijk daar: http://echtbrood.wordpress.com/
StSDijle
 
Beiträge: 1018
Registriert: Mi 6. Jul 2016, 21:49


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon Brotstern » Mi 23. Nov 2016, 23:50

Gisela, ich habe deine Frage, wo der Index zu finden ist, übersehen! Entschuldigung bitte!

Rezeptindex (etwas nach unten scrollen, links in der Spalte)

Hier mein Tipp für ein Kastenbrot, Paderborner Landbrot, das wurde wohl schon von allen hier gebacken, und ich habe noch nie nachteiliges darüber gelesen - ein ganz heißer Tipp also!

Dieses ist ein freigeschobenes Brot, das Mehrkornbrot nach Jeffrey Hamelman - auch hier nur Begeisterung! Es wird dir gefallen!
Grüße von mir! Bild
Linda
Benutzeravatar
Brotstern
 
Beiträge: 2891
Registriert: Di 31. Dez 2013, 12:01
Wohnort: Nähe Nürnberg


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon G.L.1964 » Do 24. Nov 2016, 21:58

Hallo Ihr Lieben!

Heute das dritte Mal mit meinem noch jungen Sauerteig gebacken und all Eure Tipps befolgt:

Sauerteigbrot, Roggenmischbrot

Zutaten:
375 g Sauerteig
375 g Weizenmehl, Type 550
375 g Roggenmehl, Type 1150
330 g Wasser, lauwarm
30 g Salz

Hier das Ergebnis, das Foto mit Anschnitt folgt morgen. Ich bin ja mal gespannt, ob die Kruste besser ist.


Bild

Brotstern hat geschrieben:Dein Sauerteig ist also wirklich noch ein Kindchen, er braucht noch einige Zeit (einige Fütterungen bzw. Auffrischungen) bis er richtigen Trieb entwickelt. Und bis das der Fall ist, kann man etwas Hefe zugeben. So wirst du auch eine lockerere, nicht so dichte Krume erzielen.


Ich habe jetzt mal auf die obige Teigmenge 10 g Hefe zugegeben. Ich hoffe, es war nicht zu viel, der Teig war ganz schön fluffig nach der Gare im Gärkorb, ist beim Herausnehmen richtig zusammengefallen.

hansigü hat geschrieben:Schwade mal erst beim Einschießen und nicht schon vorher! Denn durch das vorherige Schwaden kann die Temp. derart sinken, dass Du weit unter der Anfangstemp. bist. Lass es mal länger bei 220-230 ° backen, so 20-25 min. Und dann auf 190 gehen. Evtl. miß mal dieTemperatur des Ofens nach. Vielleicht hat er nicht die erwünschten Grade.


Habe ich jetzt so gemacht, allerdings habe ich nicht wirklich Dampf im Ofen gehabt, obwohl ich sogar anstelle der 50 - 60 ml Wasser 100 ml genommen habe. Dafür habe ich aber den Teig bzw. das Brot selbst gar nicht befeuchtet oder mit Wasser bespritzt. Bin ja mal auf die Kruste gespannt.

Das 600 g Brot hatte ich insgesamt 40 Minuten im Ofen, das große Brot (ca. 1.200 g) 60 Minuten. Ist das so richtig? Habe 10 Minuten ei 275 Grad gebacken, dann runter gedreht auf 220 Grad und nach weiteren 10 Minuten die restliche Zeit auf 190 Grad fertig gebacken. Passt das so?
Zuletzt geändert von Brotstern am Do 24. Nov 2016, 23:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Mehrere aufeinander folgende Beiträge in einem Posting zusammengefasst
Liebe Grüße - Gisela :xm big_engel
Benutzeravatar
G.L.1964
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 23:53


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon hansigü » Do 24. Nov 2016, 22:08

Gisela, das sieht ja schon ganz gut aus!
Nun bin ich auf den Anschnitt gespannt.
Wenn der Teigling beim rausnehmen aus dem Gärkorb zusammengefallen ist, dann hat er Übergare gehabt, hat sich ja aber noch berappelt und Ofentrieb entwickelt. Also alles gut! 10g Hefe sind doch ok.
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9148
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon G.L.1964 » Do 24. Nov 2016, 22:11

ventalina hat geschrieben:Seitdem ich schon beim Kneten des Teiges eine Teigtemperatur von ca. 35 grad anstrebe ( gesteuert durch Anschüttwasser, Brühstück usw.) und die Laibe dann auch durchgehend bei 30 grad gehen lasse, ist die Porung um Längen besser und größer.
LG Sabine


Hallo Sabine!

Ob die Temperatur beim Kneten gestimmt hat, weiß ich nicht. Wie kann ich das Messen? Aber danach habe ich die Gärkörbchen mit den Broten für 3 Stunden bei 30 Grad in meine selbst gebastelte Gärbox (große Styroporschachtel mit Decke mit einem Thermostat, an das eine Wärmematte mit 7 Watt - eigentlich für Terrarien - an die Seite gestellt ist) gestellt. Sind super aufgegangen, fast zu fluffig. Vielleicht hab ich zu viel Hefe genommen (10 g)?

StSDijle hat geschrieben:Die Kultur halte ich wie folgt am Leben: 1mal pro Woche gebe ich 10g Mehl und 10g Wasser dazu, rühre gut und lasse das ganze bei 25-30° für 6h stehen (Deckel nur aufgelegt und in einer Schale damit falls es überläuft die Sauerrei nicht zu groß wird) Dann kommt die Sache wieder gut verschlossen in den Kühlschrank.


Hallo Stefan!

Ich habe jetzt heute von meinem backfertig gemachten Sauerteig nach obigem Rezept 750 g für die Brote genommen. Mir ist ca. 1/3 Marmeladenglas übrig geblieben. Das ist das Anstellgut, was ich weiter mit den 10 g Mehl und 10 g Wasser 1 x wöchentlich füttere? Steht jetzt schon im Kühlschrank. Auch wenn ich jetzt 2 Wochen nicht backe, hält sich das?

Könnte Ihr mir für nächste oder übernächste Woche ein Rezept hier empfehlen für ein Sauerteigbrot? Ich möchte jetzt gerne mal ein Rezept mit viel weniger ASG probieren als in meinem obigen Rezept angegeben. Denn bei dem oben von mir eingestellten Rezept bleibt immer sehr viel Sauerteig übrig. Hab jetzt schon 2 große Gläser übrig, voll mit gebröseltem ASG.

hansigü hat geschrieben:Gisela, das sieht ja schon ganz gut aus!
Nun bin ich auf den Anschnitt gespannt.
Wenn der Teigling beim rausnehmen aus dem Gärkorb zusammengefallen ist, dann hat er Übergare gehabt, hat sich ja aber noch berappelt und Ofentrieb entwickelt. Also alles gut! 10g Hefe sind doch ok.


Hallo Hansi!

Ich freu mich morgen auch schon aufs Anschneiden. Bin gespannt, ob die Kruste wieder so zäh ist oder ob es diesmal geklappt hat.

Zu lange Gare, also waren die 3 Stunden zu lange, eventuell wegen der Hefe? Ich hatte es sonst immer 5 Stunden stehen lassen, aber zwischendurch mit Wasser bepinselt, was ich dieses Mal nicht gemacht habe.
Zuletzt geändert von Brotstern am Do 24. Nov 2016, 23:03, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Mehrere aufeinander folgende Beiträge in einem Posting zusammengefasst
Liebe Grüße - Gisela :xm big_engel
Benutzeravatar
G.L.1964
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 23:53


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon hansigü » Do 24. Nov 2016, 22:52

Sorry, Gisela, du machst es uns nicht einfach mit Deinen zerstückelten Postings!
Vielleicht ist es besser alles in einem unterzubringen. :ich weiß nichts

So, drei Stunden bei 30°, da kann Dein Teig nur kalt gewesen sein, denn hätte er annähernd 30° gehabt, oder 28° dann wäre es nix geworden! Der Teig wäre schon in der Box zusammen gefallen! Die Teigtemperatur kannst Du mit einem Einstich- oder Bratenthermometer messen. Ich nehme beim Kneten meist mein Infrarotthermometer, das reicht mir zu.

Die Brote hättest Du sicher noch etwas länger bei 220 ° backen können. Ob es richtig ist oder falsch kann man so nicht sagen. Je nachdem, wie hell oder dunkel Du das Brot haben möchtest. Manche mögen auch fast verbranntes Brot :lol:
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9148
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon Brotstern » Do 24. Nov 2016, 23:06

Hallo Hansi, wie du sehen kannst, habe ich die aufeinander folgenden Beiträge von Gisela in einem Posting untergebracht.
Seien wir nachsichtig, sie muss sich sicher noch ein wenig orientieren.
Grüße von mir! Bild
Linda
Benutzeravatar
Brotstern
 
Beiträge: 2891
Registriert: Di 31. Dez 2013, 12:01
Wohnort: Nähe Nürnberg


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon G.L.1964 » Do 24. Nov 2016, 23:15

... werde es nächstes Mal versuchen. :tc

Hat schon mal nicht geklappt, da hat er gemeckert, weil nicht mehr als 3 Zitate in einem Post sein dürfen. Drum dacht ich mir, dann mach ich es gleich einzeln :tip

Hansi,

den Teig bekomm ich wärmer, wenn ich wärmeres Wasser nehme? Und das Brot mag ich nicht so dunkel. Temperatur ging ja eh langsam runter. Nach 10 Minuten hab ich mal nachgeschaut, da war sie eh noch bei gut 210 Grad. Und das kleine Brot war ja dann (hoffentlich) bald fertig.
Liebe Grüße - Gisela :xm big_engel
Benutzeravatar
G.L.1964
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 23:53


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon StSDijle » Fr 25. Nov 2016, 02:52

Liebe Gisela,

Also erstmal: Gratulation, bisher keine echten Katastrophen gehabt. In meiner Studentenzeit hatte ich kein Forum wie dieses. Oft kam großartiges Brot aus dem Ofen, aber wir haben auch verschiedenste Arten Ziegelstein gebacken. Deine Brote hatten wohl etwas Übergare. Wie sieht der Anschnitt aus? Schmecken sie?

Nun zu deiner Frage was grundsätzliches. Du musst zwischen Sauerteig und Anstellgut unterscheiden. Dein Rezept verlangt nach 500g Sauerteig. Die mehrstufige Führung die du dann beschreibst, führt offensichtlich zum Ziel, aber ich mach es anders. Wenn ich 500g Sauerteig brauche( mit einer Teigausbeute von 200%) dann nehme ich 240g Mehl, 240g Wasser(40°) und 20g Anstellgut(das aus dem Glas im Kühlschrank) das lasse ich dann 12h an einem Ort wo es nicht zu schnell kalt wird stehen. Dann geht es weiter wie im Rezept.

Rezepte die so vorgehen findest du hier so viele, dass ich dir nicht unbedingt eines empfehlen will. Was hättest du gern? Ich mag Mischbrote wie das Kassler sehr gern https://brotdoc.com/2012/02/11/das-kass ... klassiker/

Viele Grüße
Stefan
--
liever in het Nederlands met producten van de Belgische markt? Kijk daar: http://echtbrood.wordpress.com/
StSDijle
 
Beiträge: 1018
Registriert: Mi 6. Jul 2016, 21:49


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon G.L.1964 » Fr 25. Nov 2016, 10:18

Hallo Stefan!

Danke für die Erklärung. Die obige Vorgehensweise leuchtet mir ein, aber dann wird ja mein ASG immer weniger. Wie vermehre ich das? Mach ich das mit 1 x wöchentlich 10 g Mehl und 10 g Wasser dazu? Sonst ist mein Glas ja irgendwann leer. Kann ich das ASG dann problemlos immer im Kühlschrank aufbewahren, ohne dass es kaputt geht?

Angeschnitten wird heute Abend. Bin schon gespannt, wie es diesmal geworden ist. Und mein Mann mag am liebsten ein reines Sauerteigbrot/Roggenbrot mit Gewürzen drin. Ich mag lieber Mehrkornbrote.
Liebe Grüße - Gisela :xm big_engel
Benutzeravatar
G.L.1964
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 23:53


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon StSDijle » Fr 25. Nov 2016, 12:37

G.L.1964 hat geschrieben:Wie vermehre ich das? Mach ich das mit 1 x wöchentlich 10 g Mehl und 10 g Wasser dazu? Sonst ist mein Glas ja irgendwann leer. Kann ich das ASG dann problemlos immer im Kühlschrank aufbewahren


Also das füttern mit Mehl und Wasser musst du mindestens 1x pro Woche machen. Wenn du mehr ASG brauchst, kannst du das auch öfter tun. Oder etwas mehr füttern. Wobei ich glaube, dass 2x füttern besser ist als 1x mit doppelter Menge. Weiß ich aber nicht. Zumal meine 10g auch nie abgemessen werden. Ich schätze das so ab.

Brottip für die Saatenliebhaberin: https://brotdoc.com/2016/03/13/roggensaatenbrot-mild/
Ich habe das auch schon mit Pistazien gemacht. Sehr lecker! Und Kastenbrote sind weniger stressig bei der Gare ;)

Viele Grüße
Stefan
--
liever in het Nederlands met producten van de Belgische markt? Kijk daar: http://echtbrood.wordpress.com/
StSDijle
 
Beiträge: 1018
Registriert: Mi 6. Jul 2016, 21:49


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon hansigü » Fr 25. Nov 2016, 12:50

Jepp, wärmeres Wasser ist empfehlenswert. Da muss Du aber darauf achten, dass der Sauerteig nicht über 40° erwärmt wird, sonst sind die Mikroorganismen in Gefahr!

Mit dem ASG haben wir eigentlich eher das Problem immer zuviel zu produzieren.
Jeder von uns führt sein ASG halt etwas anders, so wie man halt die besten Erfahrungen gemacht hat.
Ich habe meistens so ca. 50 -100g im Kühli stehen. Bevor im am Abend den ST für den nächsten Tag ansetze, frische ich das ASG zwei mal tagsüber auf. Früh bevor ich zur Arbeit gehe und wenn ich dann wieder heim komme. Da ich meist ohne Zuatz von Hefe backe, ist das zweimalige Auffrischen besser. Muss dazu sagen: a) habe noch nie nachgewogen wieviel ich zum Auffrischen nehme, meist so zwei EL Mehl und Wasser nach Konsistenz. b) ich benötige meist 160-200g ASG, da ich vier Brote backe und meistens einen Salzauerteig mache und auch nicht auf den Gramm genau das ASG in den Sauerteigansatz gebe, meist ist es mehr.
Wenn ich dann den ST angesetzt habe, stelle ich das Glas mit dem Rest wieder in den Kühli bis zur nächsten Woche!

Linda, ja ich habe Geduld mit Gisela! Will ihr doch nur ein wenig helfen sich schneller zurecht zufinden. Ist alles nur lieb gemeint :del
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9148
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon Fussel » Fr 25. Nov 2016, 12:53

Ich würde die Menge des "Futtermehls" nicht pauschal mit 10g angeben, da man ja unterschiedlich viel braucht je nachdem, wieviel ASG man schon hat.

Ich denke, wenn man so viel ASG hat wie Gisela (also mehr als 100g) reicht das definitiv nicht.
Ich nehme z.B. von meinem ASG immer 30g, gebe dazu 30g Mehl und 30g Wasser und das ca. 1x pro Woche. Der Ansatz hat auch schon mal 3 Wochen durchgehalten, aber zu oft würde ich ihn nicht so lange rumstehen lassen und dann braucht er auch mehr als nur 10g Zufütterung.
Fussel
 
Beiträge: 867
Registriert: Di 24. Mär 2015, 19:10


Re: Was brauche ich als Neuling?

Beitragvon StSDijle » Fr 25. Nov 2016, 14:39

Fussel,
recht hast du, ich hätte es besser in Anteilen sagen sollen. Nur woher nimmst du dass Gisela mehr als 100g Kultur hat. Sie schreibt ein 1/2 Marmeladenglas. Das habe ich auch so ungefähr und da geht das mit dem 10g eigentlich ganz gut. Ich gehe wiegesagt eher nach Augenmaß vor und füttere so ca 20-25% neu zu. Also bei 100g 10+10 macht 20% Futter.

So nun noch zur Kontrolle. Richtig gefüttert hat man, wenn nach 3-6h bei molliger Wärme das Volumen sich deutlich erhöht hat. Dann wird das Glas zugeschraubt und kommt in den Kühlschrank. Oder wenn ich mehr ASG brauche füttere ich nochmal.

Recht hat Fussel mit dem Protest. Ich wollte es einfach machen, aber es ist natürlich besser zu erklären was passieren sollte, damit klar ist ob alles ok ist. Und ich möchte nochmal betonen,maß mein Vorgehen, bei mir funktioniert. Ich habe aber keine Ahnung, wie ich Dinge eventuell noch besser machen kann, nur sicher bin ich mir, dass mein Vorgehen nicht perfekt ist.

Grüße
Stefan
--
liever in het Nederlands met producten van de Belgische markt? Kijk daar: http://echtbrood.wordpress.com/
StSDijle
 
Beiträge: 1018
Registriert: Mi 6. Jul 2016, 21:49

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge

Was brauche ich für den Einstieg?
Forum: Anfängerfragen
Autor: Kümmelfrau
Antworten: 20
Brauche Hilfe bei einem Rezept
Forum: Anfängerfragen
Autor: maeselchen
Antworten: 6
Neuling stellt sich vor
Forum: Willkommen
Autor: bready
Antworten: 6
Brauche Tipps und Ratschläge beim Wiedereinstieg
Forum: Anfängerfragen
Autor: Kräuterhexe
Antworten: 22

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz