Go to footer

Saaten einweichen

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: SteMa, hansigü, Lenta


Saaten einweichen

Beitragvon overo » Do 31. Okt 2013, 21:07

Laut meinem Brotbackbuch werden Leinsaat , Sonnenblumenkerne und Haferflocken in heißem Wasser für 2 Stunden eingeweicht ( ich mache das über Nacht ) . :ma
Nun wurde ich gefragt :? , warum ich die einweiche ... ups ... Sind sie dann evtl. bekömmlicher ?
Anrösten ist für den herrlichen Duft im Brot , das habe ich heute gemacht ... :hx
Wer kann mir dazu Auskunft geben ?
Schöne Grüße Heike
Liebe Grüße Heike

No risk , no fun
Benutzeravatar
overo
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 31. Mai 2011, 15:11
Wohnort: Münster / Tirol


Re: Saaten einweichen

Beitragvon Andreas2233 » Do 31. Okt 2013, 22:13

Hallo Heike,

die Saaten weicht man ein damit sie keine Feuchtigkeit aus dem Brot ziehen.

Wenn ich Saaten verarbeite dann röste ich sie erst in einer trockenen Pfanne. Wenn die gewünschte Farbe erreicht ist lösche ich die Pfanne mit Wasser ab.
Dazu verwende ich so viel Wasser, dass die Saaten gut bedeckt sind. Durch kochen reduziere ich dann das Wasser wieder um gut die Hälfte.

Richtig wäre jetzt das restliche Wasser ab zu sieben und zur Schüttung zu geben. Weg schütten wäre zu schade denn es ist voller Röst- und Geschmacksstoffe.
Da ich jedoch nicht so genau arbeite leere ich gleich die Pfanne in den Kessel.
M f G
Andreas

Ich kann kochen. Von Technik oder Mechanik habe ich keine Ahnung!

Fotoalbum
Benutzeravatar
Andreas2233
 
Beiträge: 366
Registriert: Di 10. Jul 2012, 04:55
Wohnort: Moormerland


Re: Saaten einweichen

Beitragvon babsie » Fr 1. Nov 2013, 06:00

ich bin mir immer unsicher ob das Einweichwasser wirklich so geeignet als Schüttwasser ist, schließlich enthält es praktisch alles, was auf den Saaten an der Außenschale vorhanden war. Das könnten neben unerwünschten Pilzen Dreck und Rückstände von Pestiziden oder technischen Schmier/sonstwas-Stoffen sein, die so nicht sichtbar sind. Das Wasser ist nicht gerade als klar zu bezeichnen, was da übrigbleibt.
Gibt es hier einen mitlesenden Mikrobiologen der dazu eine Meinung hat?
babsie
 
Beiträge: 1236
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:20


Re: Saaten einweichen

Beitragvon overo » Fr 1. Nov 2013, 09:11

Ich danke euch Beiden ...
Bei meinen Mengen die ich brauche röste ich zuvor nicht ab ( 2,5kg ) , für mich selber schon . Das Wasser ist vollkommen aufgesogen , ich brauche nichts abschütten .
Herzlichen dank nochmal !
Gruß Heike
Liebe Grüße Heike

No risk , no fun
Benutzeravatar
overo
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 31. Mai 2011, 15:11
Wohnort: Münster / Tirol


Re: Saaten einweichen

Beitragvon Kornkäfer » Mo 4. Nov 2013, 21:37

babsie hat geschrieben:ich bin mir immer unsicher ob das Einweichwasser wirklich so geeignet als Schüttwasser ist, schließlich enthält es praktisch alles, was auf den Saaten an der Außenschale vorhanden war. Das könnten neben unerwünschten Pilzen Dreck und Rückstände von Pestiziden oder technischen Schmier/sonstwas-Stoffen sein, die so nicht sichtbar sind. Das Wasser ist nicht gerade als klar zu bezeichnen, was da übrigbleibt.
Gibt es hier einen mitlesenden Mikrobiologen der dazu eine Meinung hat?


Hallo,

wenn Du vor den o.g. Dingen Angst hast, würde ich Dir empfehlen, die Saaten vor dem Einweichen mit kaltem Wasser zu waschen, so wie man das z. B. mit Reis vor dem Kochen macht. Dann geht Staub etc. mit ab. Wegen der Mikroorganismen würde ich mir keine Gedanken machen, außer vllt. bei ägyptischen Bockshornkleesamen. Leben ist niemals steril und außerdem wird das Gebäck ja gebacken.

VG, Elmar aka der Kornkäfer.
Kornkäfer
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr 6. Sep 2013, 13:29



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz