Go to footer

Roggenflocken

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Roggenflocken

Beitragvon Theresa » Fr 8. Okt 2021, 14:13

Ich habe morgen wieder Backtag und es gibt wie immer Paderborner Landbrot.

Nun habe ich eine Menge Roggenkörner und endlich auch einen Flocker. Wieviele Flocken kann ich bezogen auf die Gesamtmehlmenge einarbeiten? Sind 20% ok? Ich bereite Teig mit 2.500 g Mehl, also 500 g Flocken? Und - wird das Wasser, mit dem die Flocken gebrüht werden vom gesamten Wasser abgezogen?

Vielen Dank für die Hilfe.
Benutzeravatar
Theresa
 
Beiträge: 302
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:11


Re: Roggenflocken

Beitragvon Caröle » Fr 8. Okt 2021, 15:35

Hallo Theresa!
Zum möglichen Mischungsverhältnis kann ich leider nichts sagen,
aber wenn Du die Flocken vorher quellen lässt, würde ich das Quell-Wasser nicht vom Hauptteig-Wasser abziehen. Oder sagen wir es mal so:
Willst Du einen Teil vom Mehl nur durch Flocken ersetzen (Trockenmasse bleibt gleich), ist es was anderes, als wenn Du zusätzlich zum Mehl-Wasser-Verhältnis des Rezepts noch ein Quellstück einarbeiten möchtest. Das Quellstück bietet ja nochmal die Option, zusätzliche Feuchtigkeit/Frischhaltung zu bringen, daher sollte dieses dann extra verquollen werden.
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 739
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Roggenflocken

Beitragvon lucopa » Sa 9. Okt 2021, 01:12

Hallo Theresa,

ich würde nicht mehr als 15% als Quellstück zugeben. Also 375 g Roggenflocken mit ca. 800 ml kochendem Wasser übergießen und über Nacht quellen lassen. Ich verwende Waldstaudenroggen, da dieser noch etwas mehr Wasser aufnehmen kann. Für meine Bauernkruste mische ich Roggenflocken und Altbrot im Verhältnis 1:1.

Manfred
lucopa
 
Beiträge: 387
Registriert: So 12. Okt 2014, 10:31


Re: Roggenflocken

Beitragvon Theresa » Sa 9. Okt 2021, 10:34

Danke Euch beiden, ich mußte nun doch 500g Flocken nehmen, das Roggenmehl reichte nicht, mal sehen ob es klappt.

Der Flocker funktioniert jedenfalls prima, das ist ja auch schon was.
Benutzeravatar
Theresa
 
Beiträge: 302
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:11


Re: Roggenflocken

Beitragvon Roggenvollkorn » So 10. Okt 2021, 16:07

Theresa hat geschrieben:Danke Euch beiden, ich mußte nun doch 500g Flocken nehmen, das Roggenmehl reichte nicht, mal sehen ob es klappt.

Ich bin gespannt, das sind schon viele Flocken. ...
Liebe Grüße, Ulrich
Roggenvollkorn
 
Beiträge: 383
Registriert: Mo 20. Mai 2019, 10:06


Re: Roggenflocken

Beitragvon benjamin » So 10. Okt 2021, 19:20

Theresa hat geschrieben:ich mußte nun doch 500g Flocken nehmen, das Roggenmehl reichte nicht, mal sehen ob es klappt.


Im Notfall kann man Flocken auch mit einer (zuvor gereinigten) Kaffeemühle zerkleinern.
Respectus Panis — Respekt dem Brot
benjamin
 
Beiträge: 77
Registriert: Mo 30. Aug 2021, 06:20
Wohnort: Tokyo, Japan


Re: Roggenflocken

Beitragvon Theresa » Mo 11. Okt 2021, 11:20

Vermelde: Es hat wunderbar geklappt mit den 500 g Flocken, Bilder im Wochenfaden.
Benutzeravatar
Theresa
 
Beiträge: 302
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:11



Ähnliche Beiträge

Roggenflocken
Forum: Anfängerfragen
Autor: Kläuschen
Antworten: 13
Roggenflocken-Brot
Forum: Besondere Sauerteige
Autor: Ebbi
Antworten: 3

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz