Go to footer

Rattan oder Holzschliff?

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon Lorenz » So 3. Okt 2021, 18:25

Und noch ne Frage…
Ich verwende bisher Gärkörbchen aus Rattan mit Leineneinlage, würde aber sehr gerne mal welche aus Holzschliff ausprobieren. Nur habe weiß ich nicht was passiert, wenn bei den Holzschliff der Teig anklebt…
Ich mache einen hoch hydratisierten Teig (85%) und muss immer mal wieder was angeklebtes vom Leinen abpflücken…nur…in einem festen Körbchen reißt mir dann vielleicht der halbe Teig ab?

Viele Grüße , Lorenz.
Lorenz
 
Beiträge: 6
Registriert: So 2. Mai 2021, 12:18


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon matthes » So 3. Okt 2021, 19:29

Die Lösung heißt Cleanbake ;)
Da bleibt nichts mehr hängen. Habe hier gekauft und erfolgreich im Einsatz, egal welcher Typ von Korb.

https://teetraeume.de/Cleanbake-Bezuege ... ferid=1959
Das bin ich (Matthias)
Benutzeravatar
matthes
 
Beiträge: 835
Registriert: Sa 30. Jan 2021, 09:35


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon Caröle » So 3. Okt 2021, 19:36

Ich pudere meine Holzschliff-Gärkörbchen mit einer Mischung aus Reis- und Weizenmehl (1:1) ein, das klappt sehr gut. Roggenmehl soll auch gut funktionieren, das hab ich aber noch nicht getestet.
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 739
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon hansigü » So 3. Okt 2021, 19:48

Meine Holzschliffkörbe werden nach dem reinigen/ausbürsten mit Stärkemehl einmassiert und bevor die Teiglinge reinkommen mit RM ausgestaubt. Lediglich bei der kühlen Kühlschrankgare ist mal eine Kleinigkeit hängen geblieben, ansonsten nie! Man kann zwar Cleanbaketücher rein machen, aber wenn ich die Muster der Körbe auf dem Laib haben möchte, funzt das halt nicht. Ist zwar zweitrangig aber manchmal einfach schön an zu sehen!
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9216
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon Keufje » So 3. Okt 2021, 20:07

Ich hatte bisher auch keine Probleme die Holzschliffkörbe zu säubern.
Ich benutze Speisestärke zum einstauben..
Falls etwas hängen bleibt, lasse ich den Teigrest etwas antrocknen und benutzte eine harte Bürste.
Keufje
 
Beiträge: 483
Registriert: Di 31. Jul 2018, 19:07
Wohnort: Oldenburg


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon Durchhaltebemmchen » So 3. Okt 2021, 21:20

Ich habe schon einige Brote vermasselt in beiden Arten von Körben und nutze sie nur noch mit bestäubten Baumwolltuch. Zwar juckt es mich, es doch nochmal zu probieren, eventuell so wie es Hansi macht, aber wenn ich dann an die vertane Zeit und Arbeit denke........ :roll:
Durchhaltebemmchen
 
Beiträge: 506
Registriert: Do 3. Jan 2019, 18:28


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon Emma1 » Mo 4. Okt 2021, 17:14

Ich benutze meine Gärkörbchen gar nicht mehr.
Das geht ohne sehr gut.
Liebe Grüße
Emma :tc

Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken
Benutzeravatar
Emma1
 
Beiträge: 248
Registriert: Di 14. Apr 2020, 10:12
Wohnort: Saarland


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon nutmeg » Mo 4. Okt 2021, 18:36

Lorenz hat geschrieben:Und noch ne Frage…
Ich verwende bisher Gärkörbchen aus Rattan mit Leineneinlage, würde aber sehr gerne mal welche aus Holzschliff ausprobieren. Nur habe weiß ich nicht was passiert, wenn bei den Holzschliff der Teig anklebt…
Ich mache einen hoch hydratisierten Teig (85%) und muss immer mal wieder was angeklebtes vom Leinen abpflücken…nur…in einem festen Körbchen reißt mir dann vielleicht der halbe Teig ab?


Hallo Lorenz,

wenn es klebt, reißt der Teig auf, ja. Mit Tuch ist es ja ziemlich egal welches Material. Ohne ist meiner Erfahrung ist Holzschliff viel gutmütiger als Rattan, weil es nicht diese tiefen Spalten gibt, wo sich der Teig verkeilen kann. (Gerade am WE wieder festgestellt beim Rauriser Roggenbrot - Das Exemplar im Holzschliff hat das Gärkörbchen unbeschadet verlassen, das andere im Rattan ließ Federn.)

Wenn ich jetzt nur wüsste woher ich runde 1kg Holzschliffgärkörbchen bekommen, die nicht flache Schalen sind. (Ich habe die von teeträume, die von ketex sehen am Bild gleich aus.)

lg Andreas
nutmeg
 
Beiträge: 168
Registriert: So 2. Feb 2020, 19:51


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon Caröle » Mo 4. Okt 2021, 19:32

Emma1 hat geschrieben:Ich benutze meine Gärkörbchen gar nicht mehr.
Das geht ohne sehr gut.

Wie machst Du das dann stattdessen? In Schüsseln?
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 739
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon hansigü » Mo 4. Okt 2021, 19:59

Andreas, ich glaube da gibt´s nur die flachen Schalen. M.E. gibts da nur einen Hersteller, die Fa. Birnbaum, https://brotformen24.de/
Aber was ist dein Problem damit? Ich benutze die seit Jahren und bin sehr zufrieden!
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9216
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon benjamin » Di 5. Okt 2021, 07:19

Durchhaltebemmchen hat geschrieben:Ich habe schon einige Brote vermasselt in beiden Arten von Körben und nutze sie nur noch mit bestäubten Baumwolltuch.


Es ist ja auch völlig OK immer mit Leinen zu arbeiten, insbesondere bei feuchten Teigen.

Man beachte daß im Mittelmeerraum wo feuchte lockere Teige eher die Norm sind oft gar keine Gärkörbchen benutzt werden. Die benutzen i.d.R. dort bemehlte Leinentücher, selbst für ovale und runde Laibe. Und wenn Gärkörbchen benutzt werden so sind diese eigentlich immer mit Leinentuch bedeckt.

Es ist also anzuraten bei feuchten und weichen Teigen, die Gärkörbchen mit Leinen zu bespannen. Die Experten für feuchte weiche Teige (=Bäcker im Mittelmeerraum) machen das so.

Durchhaltebemmchen hat geschrieben:Zwar juckt es mich, es doch nochmal zu probieren, eventuell so wie es Hansi macht, ...


Wenn man doch ohne Leinen arbeiten will, so sollte man sich nicht scheuen eher mehr als weniger Mehl zu nehmen.

In den Berufs- und Meisterschulen wird gelehrt daß man nur sehr wenig Mehl zum bestäuben nimmt, da gibt es ein gewisses Stigma: wer auch nur ein wenig mehr Mehl nimmt gilt als blutiger Anfänger. Man hört Bäckermeister die sich damit brüsten daß sie einen unerfahrenen Bäcker sofort daran erkennen wieviel Mehl er in die Gärkörbchen zum bestäuben gibt.

Das ist ja auch bei den eher Fabrik-artigen Broten die sehr viele Bäckereien heutzutage machen schön und gut. Die Teige sind ja tendenziell eher fester und trockener. Da braucht's halt wenig Mehl.

Artisanen* und Hobbybäcker haben aber i.d.R. eine Philosophie die nicht auf zeitsparende Produktion ausgerichtet ist, sondern auf das Brot allein. So machen sie meist feuchtere Teige und benutzen eher längere Gare, auch längere Stückgare. Dabei versuchen viele dann auch ständig beim nächsten Mal die Grenzen noch ein wenig weiter zu testen.

Solche Teige machen mehr Mühe, erfordern mehr Sorgfalt, und wenn man Gärkörbchen ohne Leinen verwenden möchte, dann benötigen sie auch eine sorgfältigere Bestäubung mit mehr Mehl.

Und man kann auch nicht einfach nur das Mehl über die Gärkörbchen rieseln lassen, sondern man muß es sorgfältig in die Ritzen hineinreiben bis kein Teil der Ritzen unbedeckt bleibt. Die Handwerksbäcker mögen da ihre Nase rümpfen und diese Vorgehensweise als die eines blutigen Anfängers abtun, aber wen kümmert das schon?! Die Teige sind halt nun mal feuchter, und sie kleben bei längerer Stückgare dann auch leichter. Das Endresultat ist ein besseres Brot. Und das ist was zählt.

Wenn man also ohne Leinen arbeiten will, so sollte man den Teigling bemehlen wo er mit dem Gärkörbchen Kontakt haben wird, und das Gärkörbchen gut und sorgfältig bemehlen so das alle Ritzen mit Mehl ausgefüllt sind. Ausserdem könnte man die Stückgare noch im Kühlschrank machen weil ein kalter Teig weniger klebt als ein warmer. Bonus: der kalte Teigling lässt sich einfacher mit filigranen Mustern einschneiden, falls man da künstlerisch veranlagt ist.

Durchhaltebemmchen hat geschrieben:... aber wenn ich dann an die vertane Zeit und Arbeit denke........ :roll:


Wenn der eine oder andere Teigling dann doch mal kleben bleibt so muß das nicht unbedingt zu einer Katastrophe führen. Vorsichtig den klebenden Teigling durch schwenken und nur leichtes rütteln aus dem Gärkörbchen herauslösen um die Einreisstellen möglichst klein und gering zu halten. Dabei die Geduld nicht verlieren. Die Schwerkraft arbeitet mit, es mag ein wenig dauern bis sich der Teigling lößt. Man denke an ein lästiges Preisschildchen daß sich einfach nicht ohne aufzureissen von der Ware lösen läßt. Da braucht es Geduld und ein wenig Fingerspitzengefühl.

Wenn der Schaden gering ist und man in seinem Ofen kräftig Dampf macht, dann richtet sich selbst ein zusammengefallener Teigling oft durch den Ofentrieb wieder aus. Da ist es dann von Vorteil daß der Teig weich ist. Kräftiger Dampf und eine gute Ofenhitze ist aber wichtig.

Überschüssiges Mehl am Teigling sollte man natürlich vor dem Einschießen mit einem Pinsel vorsichtig entfernen.

All dies macht mehr Mühe und kostet mehr Zeit. Bäckereien nehmen sich diese Zeit in der Regel nicht. Der Artisan und Hobbybäcker kann sich aber die Mühe machen und sich die Zeit leisten. Und er (oder sie) darf auch mehr Mehl zum Einstäuben von Gärkörbchen verwenden, ganz ohne Schmach. ;-)

[*] Ich unterscheide zwischen Artisan und Handwerksbäcker auch wenn die Worte eigentlich synonym sein sollten. Die Handwerksbäcker haben in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr industrielle Praktiken und auch Denkweise übernommen so daß viele keine Artisanen mehr sind sondern eher kleine Industriebetriebe die halt nur nicht voll-automatisiert sind.

LG aus Japan
benjamin
Respectus Panis — Respekt dem Brot
benjamin
 
Beiträge: 77
Registriert: Mo 30. Aug 2021, 06:20
Wohnort: Tokyo, Japan


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon cremecaramelle » Di 5. Okt 2021, 07:30

Ich unterscheide zwischen Artisan und Handwerksbäcker auch wenn die Worte eigentlich synonym sein sollten. Die Handwerksbäcker haben in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr industrielle Praktiken und auch Denkweise übernommen so daß viele keine Artisanen mehr sind sondern eher kleine Industriebetriebe die halt nur nicht voll-automatisiert sind.


Das ist ein interessanter und für mich sehr zutreffender Ansatz, werd ich übernehmen, danke
:ma Wer mir die Flügel stutzt, muss damit rechnen, dass ich auf meinem Besen weiterfliege
mein Brotblog: http://wildes-brot.de
Benutzeravatar
cremecaramelle
 
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 09:20


Re: Rattan oder Holzschliff?

Beitragvon nutmeg » Di 5. Okt 2021, 18:35

[quote="hansigü"]Andreas, ich glaube da gibt´s nur die flachen Schalen. M.E. gibts da nur einen Hersteller, die Fa. Birnbaum, https://brotformen24.de/
Aber was ist dein Problem damit? Ich benutze die seit Jahren und bin sehr zufrieden![/quo

In die Breite läuft der Teig von selber, das muss ich nicht noch mehr fördern.
nutmeg
 
Beiträge: 168
Registriert: So 2. Feb 2020, 19:51



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz