Go to footer

Mehlexplosion vermeiden

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Caröle » Sa 5. Dez 2020, 15:23

Es heißt ja, dass Mehlstaub sich durch Reibung in der Luft entzünden und explodieren kann.
Völlig staubfrei arbeiten geht ja beim Backen schlecht das fängt beim Umfüllen vom Mehl an und geht weiter beim Kneten mit der Maschine, was häufig etwas staubt und dem Einmehlen der Arbeitsfläche.

Das sind keine großen Staubmengen und ich hab natürlich nicht permanent Sorge, dass da was passieren könnte. Aber ich frage mich, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit Mehlstaub überhaupt explodieren kann und wie man dem vorbeugen kann.

Hat da jemand von Euch Ahnung?
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 573
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon moeppi » Sa 5. Dez 2020, 15:44

Ich glaube bei uns hatte noch keiner so eine Explosion.
LG Birgit
moeppi
 
Beiträge: 2766
Registriert: Do 2. Feb 2012, 13:18


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Satyrion » Sa 5. Dez 2020, 15:50

Das passiert gerne mal in Bäckereien oder Mühlen z.B. in Mehlsilos oder Förderrohren. Dafür braucht es aber sehr große Menge an Mehlstaub und Luft und natürlich einen „Zünder“ wie z.B. offenes Licht oder einen Funken der durch Reibung entsteht. Im privaten Bereich reicht die Mehlmenge bei weitem nicht aus.
Satyrion
 


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Mikado » Sa 5. Dez 2020, 15:58

Caröle hat geschrieben:Es heißt ja, dass Mehlstaub sich durch Reibung in der Luft entzünden und explodieren kann.

Und die seriöse Quellenangabe dazu?
Im normalen Hausgebrauch wohl unwahrscheinlich.

Solch ein Unfall im kommerziellen Bereich spielt in einer ganz anderen Liga.
https://de.wikipedia.org/wiki/Staubexpl ... %A4vention
Beste Grüße
Mika

Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse Spuren. -- Christian Morgenstern
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. -- Albert Einstein
Benutzeravatar
Mikado
 
Beiträge: 2043
Registriert: Do 23. Mär 2017, 16:58
Wohnort: Zwischen den Wassern


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Caröle » Sa 5. Dez 2020, 16:19

Eine Quelle hab ich auf die Schnelle leider nicht parat. :p
Ich habe vor Jahren mal im Bioladen Brot verkauft und in einem der Warenkunde-Hefte zum Thema Brotbacken, Mühlen und Getreide habe ich das mit der Mehlexplosion gelesen. Ich denke auch nicht, dass das Problem bei Hobbybäckern präsent ist, sonst würde das öfter thematisiert.
Aber beeindruckt hat mich die Vorstellung schon, und neulich, als aus meiner Kenwood beim Kneten wieder Mehl stäubte und vor einer Lampe durch die Luft wirbelte, fiel mir das Thema wieder ein...
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 573
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Tim_backt » Sa 5. Dez 2020, 16:35

Laut dem Wikipedia-Artikel kann es ab ca. 60 g/m³ Staub zum zündfähigen Gemisch werden. Bei einer 5 m²-Küche mit nur 2 m Deckenhöhe - und ich hoffe für uns alle, dass wir mehr Platz haben ;) - sind also schon mal 600 g nötig. Du müsstest also über ein halbes Kilo Mehl in die Luft pusten, dann bleibt nicht mehr viel in der Schüssel... :P In einer Mühle liegen ja mal eben ein paar Tonnen Mehl rum, da kann in einem Silo schon mal diese Konzentration vorkommen.

Ich erinnere mich dunkel, dass wir das mal im Chemieunterricht in der Schule ausprobiert haben: Mehl in eine Schale, Plexiglaszylinder drüber, Mehl aufwirbeln und dann mit einer Flamme zünden.
Tim_backt
 
Beiträge: 225
Registriert: So 18. Okt 2020, 14:27
Wohnort: Ludwigshafen


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Caröle » Sa 5. Dez 2020, 17:02

Danke Tim für die näheren Infos!
Okay, das dürfte kaum zu schaffen sein - meine Küche ist auch ein bißchen größer als 5qm (12qm) und die Deckenhöhe ist im Berliner Altbau auch jenseits von 2m anzusiedeln ;)
Kiloweise Mehl umwerfen und rumwirbeln dürfte auch schwierig werden :mrgreen:
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 573
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon hansigü » Sa 5. Dez 2020, 18:07

Ja, wollte schon sagen, dass monatlich die Meldungen von Mehlexplosionen bei Hobbybäckern durch die Presse gehen! Sorry ich habe eine Flasche Bier getrunken :hk :lol: ;)
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9072
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Caröle » Sa 5. Dez 2020, 18:28

Starkbier? ;)
Caro... mit viel Koch- und langsam auch mehr Backerfahrung :hx

Ausstattung: Kenwood Cooking Chef, Gusseisentopf & -Kastenform, Schamott-Backstein,
nicht so toller Ofen, 2 Sauerteige (Gärhard: Roggen und Gärtrud: Lievito Madre)
Benutzeravatar
Caröle
 
Beiträge: 573
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 20:56
Wohnort: Berlin


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon moeppi » Sa 5. Dez 2020, 18:37

Ich hätte mehr Bedenken, dass sich ein leinölgetränkter Lappen entzündet, mit dem man seine Holz-Getreidemühle reinigen will.
Prost, Hansi :lol:
LG Birgit
moeppi
 
Beiträge: 2766
Registriert: Do 2. Feb 2012, 13:18


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Mikado » Sa 5. Dez 2020, 18:42

Tim_backt hat geschrieben:Ich erinnere mich dunkel, dass wir das mal im Chemieunterricht in der Schule ausprobiert haben: Mehl in eine Schale, Plexiglaszylinder drüber, Mehl aufwirbeln und dann mit einer Flamme zünden.

Im Chemiesaal oder draußen? Auf jeden Fall war der Chemielehrer ganz schön mutig, selbst wenn es draußen wahrscheinlich wesentlich kleiner gewesen ist als dort:
https://de.wikipedia.org/wiki/Staubexpl ... bexplosion
Beste Grüße
Mika

Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse Spuren. -- Christian Morgenstern
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. -- Albert Einstein
Benutzeravatar
Mikado
 
Beiträge: 2043
Registriert: Do 23. Mär 2017, 16:58
Wohnort: Zwischen den Wassern


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon hansigü » Sa 5. Dez 2020, 19:11

Caröle hat geschrieben:Starkbier? ;)

Bockbier! :mrgreen:
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9072
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Tim_backt » Sa 5. Dez 2020, 19:33

Mikado hat geschrieben:Im Chemiesaal oder draußen? Auf jeden Fall war der Chemielehrer ganz schön mutig, selbst wenn es draußen wahrscheinlich wesentlich kleiner gewesen ist als dort:
https://de.wikipedia.org/wiki/Staubexpl ... bexplosion
Puh, ich meine, es war drinnen. Das muss etwa ein Esslöffel Mehl gewesen sein, der Plexiglas-Zylinder dürfte so etwa 10 cm Durchmesser und 30 cm Höhe gehabt haben. Ist aber auch schon mindestens 10 Jahre her, also ist die Erinnerung, wie gesagt, eher dunkel. :ich weiß nichts
Tim_backt
 
Beiträge: 225
Registriert: So 18. Okt 2020, 14:27
Wohnort: Ludwigshafen


Re: Mehlexplosion vermeiden

Beitragvon Sigurd » So 6. Dez 2020, 16:02

Hallo Caröle,
damit sich Staub - hier Mehl - explodieren kann, bedarf es mehrerer Parameter:
eine Staubwolke in der zündfähigen Konzentration
eine Zündquelle mit einer geeigneten Zündenergie, die die Staubwolke zünden kann und
Sauerstoff
Beim Kneten in der Maschine kann ich mir keine geeignete Zündquelle - ausser einem elektrostatichen Funken - vorstellen. Da die Maschinen (Metall) geerdet sind, sollte eine Aufladung nicht möglich sein. Auch wird wohl niemand eine geeignete Zündquelle absichtlich in die Nähe bringen.
Und Tim_backt hat auch Angaben über die Konzentration der Staubwolke gemacht...
Bei einer Leuchte müssten auch die o.g. Parameter stimmen. In der Regel spricht man dort aber von einer zugegeben kleinen "heißen Oberfläche", bei der Selbstentzündungsvorgänge unter geeigneten Bedingungen wie Oberflächentemperatur, Dicke des abgelagerten Staubes etc. wichtig sind. Das daraus entstehende Resultat können Glimmnester sein.
PS ölgetränkter Lappen: Auch diese Lappen können sich selbst entzünden. Davon gehört habe ich allerdings nur bei sehr vielen Lappen in großen Transportbehältern

Grüße, Sigurd

PPS: Ich habe erzählt bekommen, dass früher Bäcker über brennende Kerzen Mehl geworfen haben sollen. Durch die entstehende Verpuffung sollte Ungeziefer getötet werden. Allerdings: hatte der Bäcker zu viel Mehl genommen, konnte die Bäckerei ni Mitleidenschaft gezogen werden...
Ob es stimmt, weiß ich nicht.
Benutzeravatar
Sigurd
 
Beiträge: 156
Registriert: Mi 6. Jul 2016, 14:21
Wohnort: Mannheim



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz