Go to footer

Knetmaschine gesucht

Hier kannst Du als Anfänger alles fragen, was zum Brotbacken gehört.

Moderatoren: hansigü, Espresso-Miez, Lenta


Knetmaschine gesucht

Beitragvon Backluke » Mi 27. Dez 2017, 21:14

Hallo an alle Brotbackprofis!

Da ich nun nach fast einem halben Jahr Suche keine Lösung für mein Problem gefunden habe, wende ich mich nun an euch.

Ich habe folgende Ausgangslage:
Und zwar backe ich privat „Bauernbrot“ seit einigen Jahren selbst (nur für den Eigenbedarf einer etwas größeren Familie). Zu Beginn vollkommen in Handarbeit und seit der letzten Zeit mit Hilfe einer Knetmaschine (für den Privatanwender).

Da sich jedoch die Menge des „Brotverzehrs“ bei uns zu Hause drastisch erhöht hat, geht meine derzeitige Maschine (Kenwood Cooking Chef) über ihre Leistungsgrenze und kann die anfallende Brotmenge nicht mehr bewältigen (auch wenn ich die Teigmengen aufteile, überhitzt die Maschine permanent und das Getriebe schreit förmlich um Erlösung).

Aus diesem Grund wollte ich zu einer professionellen Teigknetmaschine greifen, die in einem Knetvorgang mit diesem sehr „schweren Teig“ locker zurechtkommt (bei mir alles zusammen, maximal 16kg Gesamtbrotteig inklusive Wasser). Im Internet findet man unzählige Modelle (im 1000€ bis 2000€ Bereich), die genau in meine Kategorie fallen würden, jedoch haben alle Geräte eine Gemeinsamkeit.
Jede von mir kontaktierte Firma (es waren bestimmt 6 unterschiedliche Firmen) hat mir dringend davon abgeraten, deren Gerät für die Zubereitung von „schwerem Teig“ zu verwenden. Die Modelle seien allesamt nur für maximal Pizzateige ausgelegt. Bei der Verwendung von schweren Brotteigen (Weizen-/Roggenteig), würde die Gewährleistung des Gerätes mit sofortiger Wirkung erlöschen. Es scheint als wäre die Weizen-/Roggenteigherstellung anscheinend die absolute „Königsdisziplin“ und die Maschinen seien für solche Belastungen einfach nicht ausgelegt.

Mich hat diese Tatsache stutzig gemacht, denn wie können kleinere Bäckereibetriebe, solche Brote herstellen? Fehlen mir hier die nötigen Firmennamen, die solche Maschinen für meine Teigmenge herstellen, oder gibt es so ein Gerät in dieser Leistungskategorie und Größe einfach nicht?

Wenn ich es privat kaufen könnte, würde es die Sache zwar vereinfachen, aber ich könnte auch über ein verwandtschaftliches Gewerbe (keine Bäckerei) das notwendige Modell bestellen. Auch ein 400V Anschluss wäre kein Problem für mich.

Um nun auf den Punkt zu kommen, möchte ich euch hier gerne fragen, ob und welches Gerät mit solch einer Anforderung auf Dauer fertig werden kann? Welcher Markenname ist in diesem Bereich Preis/Leistung/Zuverlässigkeit an oberster Stelle?

Ich habe schon bei Bäckerreibetrieben nachgefragt und es wird mir sehr oft gesagt, dass es da unter 10 000€ NICHTS gibt für solch einen Fall. Kann das wirklich so sein? Zwar bin ich technisch nun nicht so versiert, aber ein Elektromotor+Übersetzungsgetriebe im Kraftstrombetrieb, muss doch mit solch einer Teigmenge zurechtkommen, oder etwa nicht?

Eine Antwort/Hilfestellung würde ich sehr zu schätzen wissen!

Vielen Dank für Eure Mühen!

Liebe Grüße und alles Gute für das kommende Jahr!
Backluke
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Dez 2017, 21:09


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon mischee » Do 28. Dez 2017, 12:00

Mit sehr schwerem Teig kann man nicht wirklich viel anfangen eine TA und ein Rezept sollten wir schon wissen.

Aber ein Teigkneter wie der hier https://www.gastparo.de/pizzeria-grillg ... d_products schaft das locker der hat ne stehende Welle aus dem Motor und zum Haken eine Kette und schnurrt wie ein Kätzchen.
Ich habe selber so ein Kneter, andere Firma und schon 20Jahre alt aber kein Vergang :lala
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 668
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 15:45


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon klari » Do 28. Dez 2017, 13:15

Backluke hat geschrieben:Hallo an alle Brotbackprofis!
...geht meine derzeitige Maschine (Kenwood Cooking Chef) über ihre Leistungsgrenze und kann die anfallende Brotmenge nicht mehr bewältigen (auch wenn ich die Teigmengen aufteile, überhitzt die Maschine permanent und das Getriebe schreit förmlich um Erlösung)....


Auch wenn dein Problem ein anderes ist und du sicher eine passende Maschine finden wirst (mit der Suchfunktion; hier im Forum gab es schon einiges zu diesem Thema), möchte ich mich kurz zur Kenwood äußern.

Ich habe es bis jetzt niemals geschafft, die Kenwood (KM 770 mit nur 1200W) annähernd an ihre Leistungsgrenze zu bringen. Ich mache wirklich viele Roggen bzw. Mischbrote ("schwerer Teig"?). Und in den Kessel geht nun mal nicht mehr rein wie rein passt. ;)
Dies wird von der Maschine problemlos bewältigt. Und das bei mir meist mit dem Paddel...auch bei Weizenteigen teilweise mit hohen Knetzeiten hintereinander.
Bild Grüße Alex.
Benutzeravatar
klari
 
Beiträge: 390
Registriert: So 12. Feb 2017, 18:40
Wohnort: Berlin/Brandenburg


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon cremecaramelle » Do 28. Dez 2017, 15:52

Für meine Assistent gilt das Gleiche. Die schafft klaglos auch Teige mit einer TA von nur 150 und wenn voll, dann voll..
:ma Wer mir die Flügel stutzt, muss damit rechnen, dass ich auf meinem Besen weiterfliege
mein Brotblog: http://wildes-brot.de
Benutzeravatar
cremecaramelle
 
Beiträge: 1288
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 09:20


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon mischee » Do 28. Dez 2017, 16:40

Alex und Irmgard ihr habt aber schon gelesen das er ca.16kg Gesammtteig macht da kommt ihr weder mit der Kenwood noch mit der Assistent auch nur ansatzweise ran da hilft nur ein Teigkneter ;)
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 668
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 15:45


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon cremecaramelle » Do 28. Dez 2017, 17:31

Ja Micha, hab ich. Es ging mir auch eher darum, dass der "schwere Teig" eigentlich kein Argument für das Unvermögen der Maschine sein kann. Und Teig läßt sich doch auch in mehreren Portionen kneten...
:ma Wer mir die Flügel stutzt, muss damit rechnen, dass ich auf meinem Besen weiterfliege
mein Brotblog: http://wildes-brot.de
Benutzeravatar
cremecaramelle
 
Beiträge: 1288
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 09:20


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon mischee » Do 28. Dez 2017, 17:42

Da hast du recht Irmgard aber wenn ich 16 kg Teig machen wollte würde ich die auch auf einmal und nicht auf 4 mal machen wollen ;)
Und so ein Teigkneter ist halt schon ne andere Hausnummer als eine Küchenmaschine 8-)
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 668
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 15:45


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon Backluke » Do 28. Dez 2017, 20:34

Zuerst möchte ich mich bei allen hier geschriebenen Antworten herzlich bedanken!! :kh

Ich bin echt so froh, nun endlich Leute gefunden zu haben, die auch wirklich mit solchen Maschinen arbeiten bzw. Erfahrungswerte haben.

mischee hat geschrieben:Aber ein Teigkneter wie der hier https://www.gastparo.de/pizzeria-grillg ... d_products schaft das locker der hat ne stehende Welle aus dem Motor und zum Haken eine Kette und schnurrt wie ein Kätzchen.


Danke Micha für deine Antwort! Genau das hat mich eben so verwundert wie es sein kann, dass ein mit Kraftstrom betriebener Motor mit genau deiner Erklärung (Welle->Kette->etc.), nicht mit solchen Teigen (Rezept habe ich etwas weiter unten) klar kommt. Das war mir rein technisch schon ein Rätsel. :roll:
Mich verwundert nur, warum die Firmen (Gastparo habe ich auch kontaktiert) mit solch einer abwertenden Erklärung sich aus jeder Verantwortung nehmen? Ich werde zwar hier keine Aussagen von denen posten, aber der Hinweis, dass es keinerlei Garantie für den Motor bei "schwergen Teigen" gibt, war schon mehr als eindeutig. Ich habe denen sogar die Zutaten für den Teig geschrieben, da vermutlich "schwerer Teig" ein dehnbarer Begriff ist.

Also danke Micha, dass du mich zumindest in dieser Hinsicht wieder zuversichtlich stimmst!! :cry

klari hat geschrieben:(mit der Suchfunktion; hier im Forum gab es schon einiges zu diesem Thema)


Danke Alex für deine Antwort und den Hinweis. Ich bin zwar noch neu hier, aber wenn ich den Begriff wie zum Beispiel "Teigknetmaschine" eingebe, bekomme ich immer 0 Anzeigen. Nicht einmal mein eigener Post scheint komischerweise auf... :shock:

klari hat geschrieben:Ich habe es bis jetzt niemals geschafft, die Kenwood (KM 770 mit nur 1200W) annähernd an ihre Leistungsgrenze zu bringen.


Also wenn ich hier über die Geschichte meiner Kenwood Maschine(n) schreiben würde, dann würden das bestimmt einige Seiten hier ergeben.
Zum Schluss steht bei mir schon die 3. Maschine da, und alle anderen sind bei mir vom Getriebe her komplett durch gewesen. Alle 2 Maschinen davor wurden nach einer scheinbar nie enden wollenden Geschichte von (sogar mehreren) Kenwood Technikern überprüft und immer wieder wurden Fehler von der Firma selbst entdeckt ("Materialschwächen") und immer wurde die komplette Maschine nach ewigen hin und her getauscht. Zu Beginn war immer die Rede, naja eigentlich der Klassiker, dass der Knethaken falsch eingestellt sei. Der darf ja von dem Kunden nicht verstellt werden :kl . Und selbst nach der Einstellung der Techniker, war das Problem nicht behoben. Bei der 2.Maschine bestand ich darauf, dass ein Techniker vor meinen Augen den Knethaken der neuen Maschine einstellt (was jetzt nicht wirklich die große Kunst ist, aber ich wollte mich absichern). Kurz darauf zu Hause wieder die gleiche Geschichte. Die Herstellerfirma selbst hat sogar von mir ein Video bekommen in welchem ich in Echtzeit die Zutaten vermenge und die Maschine beinahe durchgebrannt ist (also die Geräuschkulisse war eine Katastrophe).

500g Weizenmehl T1600
250g Weizenvollkornmehl
550g Roggenmehl T960
Wasser 700ml
Gewürze


Sie haben mir schriftlich mitgeteilt, dass die Zutaten bzw. deren Menge und die Bedienung vollkommen in Ordnung waren und es sich tatsächlich beide Male um einen werkstechnischen Mangel handelte. Das hört sich jetzt hier so locker flockig an, aber bis ich diese Aussage bekommen habe vergingen quälende 2 Jahre!! Permanentes herumtelefonieren und nachfragen (da sich ansonsten nichts getan hätte) und etliche Kilometer mit dem Auto fahren etc....
Alleine wenn ich diese Wörter hier tippe kommt in mir die Wut schon wieder hoch :s , weil von meiner Seite sehr viel Geld auf der Strecke geblieben ist, welches ich nie wieder erhalten werde.
Die 3.Maschine fängt nun eben wieder so an, und ich dachte mir jetzt, dass nun endlich Schluss damit sein muss...

Und ich habe die Gesamtmasse von 16kg natürlich aufgeteilt. Nicht in 4 Schritten sondern oft in 8 oder 10 Portionen. Und nach fast jedem Knetvorgang die Maschine 1 Stunde lang abkühlen lassen. Also der Tagesablauf an einem Backtag war(ist) dann schon sehr mühselig.

Daher eben der Wunsch nach einer Maschine die alles auf einmal schafft.

Also wenn der Micha hier gute Erfahrungen mit dem vergleichbaren Gerät TK20/400V gemacht hat, dann werde ich es einfach ausprobieren müssen und auf das Beste hoffen.

Vielen Dank für eure Unterstützung! :nts

LG
Zuletzt geändert von Backluke am Do 28. Dez 2017, 21:03, insgesamt 1-mal geändert.
Backluke
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Dez 2017, 21:09


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon littlefrog » Do 28. Dez 2017, 20:53

Wasser


... ist auch ein dehnbarer Begriff. Wieviel Wasser nimmst Du denn??
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 2136
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 16:55
Wohnort: Oberes Gäu


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon Backluke » Do 28. Dez 2017, 21:02

littlefrog hat geschrieben:
... ist auch ein dehnbarer Begriff. Wieviel Wasser nimmst Du denn??


Wasser 700ml
LG
Backluke
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Dez 2017, 21:09


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon mischee » Do 28. Dez 2017, 22:00

Du hast ne TA von 154 das ist für den Knetet ein Witz ... ein Rezept ist das allerdings nicht da fehlen noch Zutaten wie Hefe, Salz usw. auch solltest du dein Roggenmehl versäuern und die TA würde ich erhöhen.
Ich hatte extra den Kneter mit starren Kopf verlinkt da die schwenkbaren anfälliger sind.
Hier ist noch eine http://www.ggmgastro.com/pizzeria-grill ... -volt.html


edit:
Kuck mal hier http://www.ebay.de/itm/PROFI-TEIGKNETMA ... 0005.m1851 und lese mal die kurzinfo

Kurzinformationen

ideal für Bäckereibetriebe, Hotels, Restaurants etc.besonders für feste und schwere Teige geeignet (Pizza- oder Brotteig)
Zuletzt geändert von _xmas am Fr 29. Dez 2017, 12:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: aufeinanderfolgende Beiträge zusammengeführt. Bitte editieren!
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 668
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 15:45


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon Backluke » Do 28. Dez 2017, 23:16

mischee hat geschrieben:Du hast ne TA von 154 das ist für den Knetet ein Witz ... ein Rezept ist das allerdings nicht da fehlen noch Zutaten wie Hefe, Salz usw. auch solltest du dein Roggenmehl versäuern und die TA würde ich erhöhen.


ja das stimmt natürlich... ich hab es nur hier nicht geschrieben, weil die restlichen Zutaten, die Zähigkeit des Teiges nicht sonderlich erhöhen. Man muss diese Masse nun eben 8 Mal oder so sehen, eben auf 16kg fertigen Teig...

Vielen Dank für deine Links! :top
Das hilft mir echt schon weiter. Hab zum Beispiel auch nicht gewusst, dass die Geräte mit schwenkbarem Kopf anfälliger sind. Wäre für die Reinigung natürlich praktisch. Aber das sind eben die Dinge, die mir hier wirklich weiterhelfen!

Besten Dank! :kh
Backluke
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Dez 2017, 21:09


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon mischee » Fr 29. Dez 2017, 00:29

Gern geschehen und ich glaube die letzte wäre für dich optimal da sie extra für schwere Pizza und Brotteige ist und 3Jahre Gewärleistung hat, bei den anderen steht hält immer nur Pizzateig dabei, und bei dem 30l Kessel kommst du selbst mit großen Hände problemlos zum säubern rein :top


edit:
Backluke hat geschrieben:Hab zum Beispiel auch nicht gewusst, dass die Geräte mit schwenkbarem Kopf anfälliger sind

Die haben oben am Kopf so Klauen die ineinander greifen um die Kraft zu übertragen das ist anfälliger wie direkt verbunden.
Zuletzt geändert von _xmas am Fr 29. Dez 2017, 12:26, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: aufeinanderfolgende Beiträge zusammengeführt. Bitte editieren!
Gruß
Micha
Benutzeravatar
mischee
 
Beiträge: 668
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 15:45


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon calimera » Fr 29. Dez 2017, 01:18

Hallo Backluke,

du suchst eine robusten Teigkneter, der auch schwere Teige gut knetet, dann kann ich dir einen Häussler- Teigkneter aus der SP Reihe empfehlen https://www.backdorf.de/Geraete-Shop/Teigknetmaschinen/
Habe selber eine Alpha2G mit der ich mehr als Zufrieden bin.
Es sind keine "Billig-kneter" aber sehr Robust und ihr Geld in jedem Fall wert, und bei Problemen wird Unkompliziert geholfen!
Es Grüessli
Ruth
Benutzeravatar
calimera
 
Beiträge: 1923
Registriert: So 14. Nov 2010, 17:31
Wohnort: Schweiz-Mostindien


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon babsie » Fr 29. Dez 2017, 07:47

nur mal so als Diskussionsbeitrag, Zitat stammt von unserem Brotdoc der ja nicht gerade für Übertreibungen bekannt ist (vorletzter Beitrag aus seinem Blog, Thema war seine Backausstattung), ich kenne allerdings diese Maschine nicht in der Praxis

"Häussler Alpha 2 GKnetmaschine-gross2

Das Gerät verrichtet schon seit Frühjahr 2012 seine Dienste zuverlässig. Ein Musterbeispiel an robuster Herstellung. Läuft bei Teigmengen von 2-5 kg zur vollen Stärke auf. Am effektivsten bei nicht zu weichen Teigen. Für weiche Teige fehlt definitiv der Teigtrenner (ein Steg, der in die Mitte der Schüssel reicht).

Weiteres kleines Manko: nach 30 Minuten überhitzt die Maschine regelmäßig. Wenn der Überhitzungsschutz ausgelöst hat, steht 10 bis 15 Minuten alles still. Blöd, wenn zwei oder gar drei Teige hintereinander geknetet werden sollen"
babsie
 
Beiträge: 1261
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 19:20


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon calimera » Fr 29. Dez 2017, 09:55

Das die Alpha zu klein ist für eine Teigmenge von 16 kg. war mir schon klar.
Ich habe ja geschrieben ein "Teigkneter aus der SP-Reihe"!

Im übrigen hatte ich das Problem bei meiner Alpha noch nie, das der Überhitzungsschutz an gesprungen ist.

Und eine grosse Diskussion möchte ich hier auch nicht aus lösen. War einfach ein Vorschlag, Anregung, an Backluke, um sein "Knetproblem zu lösen.
Welche Knetmaschine es denn bei ihm wird, ist sowieso seine Entscheidung.
Es Grüessli
Ruth
Benutzeravatar
calimera
 
Beiträge: 1923
Registriert: So 14. Nov 2010, 17:31
Wohnort: Schweiz-Mostindien


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon ventalina » Fr 29. Dez 2017, 10:08

Hallo,
habe die Häussler SP 10 mit abnehmbarer Teigschüssel.
Super Gerät, ist noch nie wegen Überhitzung stehengeblieben und knetet alles von schweren Roggenteigen bis zu Foccaciateigen ohne Probleme mit einem normalen 230 volt Anschluß. Meine hat nur einen Gang, reicht mir völlig.

Auch klettert kein weicher Teig hoch am Knethaken.

Liebe Grüße Sabine
ventalina
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 08:31


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon hansigü » Fr 29. Dez 2017, 11:30

Hallo,
vielleicht kannst du ja auch hier was finden. Dagibts eine gebrauchte Knetmaschine in deiner Größenordnung! Ein guter Freund sagte mir, dass man mit denen auch gut verhandeln kann :ich weiß nichts
Gruß Hansi


In der Not isst der Bauer die Wurs(ch)t auch ohne Brot!
Benutzeravatar
hansigü
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8140
Registriert: So 19. Jun 2011, 20:42


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon goofy1968 » Fr 29. Dez 2017, 19:49

Also ich nutze seit Jahren eine Beeketal BSM10P Planetenkneter

Gründe für den Kauf:
1. Preis - damals keine 500€
2. Vielseitigkeit - Rührteige und Cremes sind kein Problem , 300g -2000g Mehl gehen
3. Standfläche - passte neben meinen Manz im Back-keller.
4. Leichteres reinigen
5. nur 220V
und das hochwandern von Teig ist kein Problem wenn mit weniger Flüssigkeit ausgeknetet wird und dann der Rest als schütt Flüssigkeit eingearbeitet wird.

Ich bin zufrieden damit.
Brot und Salz Gott erhalt's
Benutzeravatar
goofy1968
 
Beiträge: 14
Registriert: So 6. Apr 2014, 06:29
Wohnort: Gelsenkirchen


Re: Knetmaschine gesucht

Beitragvon littlefrog » Fr 29. Dez 2017, 20:29

calimera hat geschrieben:Im übrigen hatte ich das Problem bei meiner Alpha noch nie, das der Überhitzungsschutz an gesprungen ist.


Ich habe das auch schon geschafft: wenn ich am Backtag selber alle Teig mit direkter Führung geknetet habe. Wenn ich ein paar Teige über Nacht mache, passiert das nicht, weil sie nicht so lange in Dauerbetrieb ist.
Liebe Grüße, Susanne (das Fröschlein, quaak) :BBF

Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
littlefrog
 
Beiträge: 2136
Registriert: Mi 9. Jan 2013, 16:55
Wohnort: Oberes Gäu

Nächste


Ähnliche Beiträge

Knetmaschine vs No Knead - Erfahrungen?
Forum: Küchenmaschinen
Autor: Variatio
Antworten: 18
Knetmaschine - kleine Küche -- kalter Keller
Forum: Küchenmaschinen
Autor: heinheiopei
Antworten: 0
Knetmaschine für bis zu ca. 3 kg Teig
Forum: Küchenmaschinen
Autor: Anonymous
Antworten: 4
Welche neue Knetmaschine?
Forum: Küchenmaschinen
Autor: bertlXXL
Antworten: 245

TAGS

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder





Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Rezept, Liebe, Erde

Impressum | Datenschutz